Elinor Hubert - LinkFang.de





Elinor Hubert


Elinor Hubert, geb. Höhnen (* 11. Mai 1900 in Breslau; † 25. Januar 1973 in Köln) war eine deutsche Politikerin der SPD.

Leben und Beruf

Elinor Höhnen war die Tochter des Verwaltungsjuristen und späteren Regierungspräsidenten der Regierungsbezirke Stettin und Hildesheim Leopold Höhnen. Sie besuchte zunächst das Lyzeum in Allenstein und anschließend die Oberstudienanstalt für Mädchen in Breslau, wo sie 1919 ihr Abitur ablegte. Von 1921 bis 1926 studierte sie Medizin in Greifswald und erhielt 1927 die Approbation als Ärztin. Sie arbeitete als praktische Ärztin in Brandenburg.

1927 heiratete sie den Mediziner und späteren Universitätsprofessor Rudolf Hubert. Ihr Mann verstarb 1942.

1945 siedelte sie nach Göttingen über, wo sie zur Dr. med. promoviert wurde und erneut als praktische Ärztin tätig war. Nebenher studierte sie bis 1948 Rechtswissenschaften, ohne das Studium mit einer Prüfung abzuschließen.

1965 erhielt sie die Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft.

Politik

Elinor Hubert, die sich 1945 der SPD angeschlossen hatte, war 1947/48 Mitglied des Zonenbeirates. Sie gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis 1969 an und war dort gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und seit 1965 Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheitswesen. Außerdem gehörte sie der Versammlung der WEU an, wo sie 1959 bis 1965 dem Ausschuss für die Beziehungen zu den nationalen Parlamenten vorstand. Sie vertrat in allen Wahlperioden als direkt gewählte Abgeordnete den Wahlkreis Alfeld – Holzminden im Parlament.

Veröffentlichungen

  • Der Einfluß der öffentlichen Meinung auf die Beziehungen der Völker. In: Die Neue Gesellschaft, Heft 4/1958.
  • Gesundheitspolitik in der Bundesrepublik. In: Die Neue Gesellschaft, Heft 2/1959.

Literatur

  • Gisela Notz: Frauen in der Mannschaft. Bonn 2003, ISBN 3-8012-4131-9 (mit einem Abschnitt über Elinor Hubert).

Weblinks


Kategorien: Allgemeinmediziner | Zonenbeirat (Britische Zone) | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | Gestorben 1973 | Geboren 1900 | SPD-Mitglied | Deutscher | Frau | Mediziner (20. Jahrhundert) | Träger der Paracelsus-Medaille

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elinor Hubert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.