Elena Curtoni - LinkFang.de





Elena Curtoni


Elena Curtoni

Elena Curtoni im Dezember 2010
Nation Italien Italien
Geburtstag 3. Februar 1991
Geburtsort Morbegno
Größe 173 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Super-Kombination
Verein C.S. Esercito
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × 0 × 1 ×
 Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Garmisch-Partenk. 2009 Kombination
Gold Crans-Montana 2011 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 14. November 2009
 Gesamtweltcup 23. (2015/16)
 Abfahrtsweltcup 16. (2015/16)
 Super-G-Weltcup 11. (2011/12)
 Riesenslalomweltcup 29. (2012/13)
 Kombinationsweltcup 7. (2012/13)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 0 1
letzte Änderung: 20. März 2016

Elena Curtoni (* 3. Februar 1991 in Morbegno) ist eine italienische Skirennläuferin. Sie startet in überwiegend in den Disziplinen Abfahrt, Super-G und Super-Kombination. Ihre ältere Schwester Irene ist ebenfalls Skirennläuferin.

Biografie

Curtoni gewann 2004 den Riesenslalom beim Trofeo Topolino. Im Dezember 2006 bestritt sie ihre ersten FIS-Rennen. Im März 2007 gewann sie die italienischen Juniorenmeisterschaften im Slalom und in der Abfahrt. Kurz zuvor hatte sie ihr erstes Europacuprennen bestritten und am European Youth Olympic Festival in Jaca teilgenommen, wo sie 13. im Riesenslalom wurde. Die nächsten Einsätze im Europacup folgten ab Januar 2008 und zu Beginn der Saison 2008/09 gewann sie mit Platz 26 im Riesenslalom von Funäsdalen ihre ersten Punkte. Im März 2008 wurde sie erneut Italienische Juniorenmeisterin im Slalom. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2008 in Formigal war Curtonis bestes Ergebnis der 24. Platz im Riesenslalom. Ein Jahr später bei der Juniorenweltmeisterschaft 2009 in Garmisch-Partenkirchen erreichte sie in allen Wettbewerben das Ziel, was ihr Platz drei in der Kombinationswertung einbrachte; ihr bestes Einzelergebnis war der elfte Platz im Slalom. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2010 in der Region Mont Blanc kam sie ebenfalls bei allen Rennen ins Ziel. Die besten Resultate waren der achte Platz im Slalom und Rang neun in der Abfahrt, auch in der Kombinationswertung reichte es für Rang neun.

Im Europacup gelang Curtoni in der Saison 2009/10 der Anschluss an die Spitze. Nachdem sie zuvor noch nie unter die besten zehn gefahren war, feierte sie am 11. Januar 2010 in der Super-Kombination von Caspoggio ihren ersten Sieg. In diesem Winter gewann sie auch die Super-Kombinations-Wertung. In den Disziplinen Abfahrt und Super-G holte sie bis Saisonende weitere fünf Podestplätze, womit sie Zweite in der Super-G-Wertung und Dritte im Gesamtklassement wurde. Sie bestritt auch ihre ersten beiden Weltcuprennen, blieb dabei aber ohne Punkte (keine Wertung unter den besten 30).

Seit der Saison 2010/11 startet Curtoni regelmäßig im Weltcup. Ihre ersten Weltcuppunkte gewann sie am 19. Dezember 2010 mit Platz 23 in der Super-Kombination von Val-d’Isère. Schon im folgenden Monat erreichte sie ihr erstes Top-10-Ergebnis als Zehnte im Super-G von Cortina d’Ampezzo am 23. Januar 2011. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2011 in Crans-Montana gewann sie den Super-G. Drei Tage später erreichte sie bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen den sechsten Platz in dieser Disziplin. Ihr bisher bestes Weltcupergebnis erzielte sie am 5. Februar 2012 mit Platz fünf im Super-G von Garmisch-Partenkirchen. In der Saison 2011/12 belegte sie mit insgesamt fünf Top-15-Ergebnissen in dieser Disziplin den elften Platz im Super-G-Weltcup.

Am 16. März 2016 erzielte Curtoni mit Platz 3 in der Abfahrt von St. Moritz ihre erste Weltcup-Podestplatzierung.

Erfolge

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • Saison 2012/13: 7. Kombinationsweltcup
  • 15 Platzierungen unter den besten zehn, davon 1 Podestplatz

Europacup

  • Saison 2009/10: 3. Gesamtwertung, 1. Super-Kombinations-Wertung, 2. Super-G-Wertung
  • 7 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
11. Januar 2010 Caspoggio Italien Super-Kombination

Juniorenweltmeisterschaften

Weitere Erfolge

Weblinks

 Commons: Elena Curtoni  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Italienischer Meister (Ski Alpin) | Alpiner Skirennläufer (Italien) | Sportsoldat (Italien) | Geboren 1991 | Italiener | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elena Curtoni (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.