Elektrochemisches Potential - LinkFang.de





Elektrochemisches Potential


Das elektrochemische Potential [math]\overline{\mu}_i[/math] ist das chemische Potential [math]\mu_i[/math] eines Ions [math]i[/math] in einem elektrischen Potential [math]\varphi[/math].

[math]\overline{\mu}_i = \mu_i + z_i\mathrm{F}\varphi [/math]
[math]z_i[/math] Ladungzahl des Ions
F Faraday-Konstante, F = 96485.33 C / mol

[math]\overline{\mu}_i[/math] gibt an, wie viel Arbeit aufzubringen ist, um in einem System bei konstantem Druck [math]P[/math], konstanter Temperatur [math]T[/math] und konstanten Stoffmengen aller anderen Systemkomponenten, die Menge der Ionensorte [math]i[/math] von [math]n_a[/math] auf [math]n_e[/math] zu erhöhen.

[math]\Delta G = \int_{n_a}^{n_e}\overline{\mu}_i\,dn_i [/math]

(Unter den genannten Bedingungen ist die aufzubringende Arbeit gleich der Änderung der Gibbs-Energie [math]\Delta G[/math] des Systems. Vergleiche chemisches Potential.)

Da jede Potentialdifferenz die Fähigkeit eines Systems beschreibt, Arbeit zu verrichten, laufen passive chemische Reaktionen unter Beteiligung von Ionen solange ab, bis sich die elektrochemischen Potentiale aller Systemkomponenten angeglichen haben. Die Betrachtung dieses Prinzips an Phasengrenzen, die für nur eine Ionensorte durchlässig sind, erklärt die Wirkungsweise der Glaselektrode als pH-Messgerät sowie die Ausbildung des Donnan-Potentials (nach Frederick George Donnan) an biologischen Membranen und führt zur Herleitung der Nernst-Gleichung.

Das Konzept ist nicht auf Ionen beschränkt, sondern kann auf alle elektrisch geladenen Teilchen angewandt werden. So ist zum Beispiel die Fermienergie der Elektronen eines Festkörpers gleich ihrem elektrochemischen Potential bei Temperatur [math] T = 0~\mathrm{K}[/math]. Die Angleichung der elektrochemischen Potentiale der Elektronen über die Kontaktfläche zwischen einem Metall und einem Halbleiter führt zur Ausbildung einer Schottky-Barriere, die in der Halbleitertechnik von Bedeutung ist.


Das Potential E einer Elektrode ist zwar ein in der Elektrochemie besonders wichtiges Potential und hängt direkt vom hier behandelten elektrochemischen Potential [math]\overline{\mu}_i[/math] ab, unterscheidet sich aber von der hier gegebenen strengen Definition des elektrochemischen Potentials: E ist eine elektrische Spannung, also eine Energie pro Ladung, das hier behandelte Potential [math]\overline{\mu}_i[/math] aber eine Energie pro Mol.

Siehe auch


Kategorien: Elektrochemie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrochemisches Potential (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.