Elektrische Straßenbahn des Landkreises Dortmund - LinkFang.de





Elektrische Straßenbahn des Landkreises Dortmund


Die Elektrische Straßenbahn des Landkreises Dortmund war ein Straßenbahnbetrieb des ehemaligen, heute zu Dortmund gehörenden Landkreises Dortmund.

Um den Landkreis Dortmund zu erschließen, schlossen der Kreis und die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft (AEG) am 27. November 1903 einen Vertrag zur Errichtung eines regelspurigen Straßenbahnnetzes im Umland von Dortmund. Die geplanten Linien schlossen zum Teil an das vorhandene Netz in Dortmund an. Für die elektrischen Straßenbahnen des Landkreises Dortmund wurden folgende Linien eingeweiht:

Eröffnungsdatum
Strecke
14. Dezember 1904 Fredenbaum - Eving - Brechten - Brambauer
12. Januar 1905 Zeche Minister Stein - Kemminghausen - Derne - Lünen
26. November 1905 Wickede - Massen - Unna

Da diese drei Linien nur über des Netz von anderen Unternehmen miteinander verbunden waren, gab es auch drei Betriebshöfe. 1907 wurde zwischen Lünen und Brambauer eine Verbindung der ersten beiden Linien in Betrieb genommen. In den folgenden Jahren wurden zwei weitere Linien eröffnet:

Eröffnungsdatum
Strecke
16. April 1907 Castrop - Schwerin
15. November 1910 Castrop - Henrichenburg
15. November 1910 Habinghorst - Ickern
1. Januar 1912 Schwerin - Marten - Dorstfeld
1. Januar 1912 Marten - Lütgendortmund

Auch diese hatten keinen Anschluss zum restlichen Netz der Bahnen des Landkreises.

Am 31. Dezember 1907 hatte der Landkreis des Pachtvertrag mit der AEG gekündigt und betrieb die Bahnen in Eigenregie. Ab dem 1. Januar 1908 liefen die Bahnen auch offiziell unter dem Namen Elektrische Straßenbahnen des Landkreises Dortmund. Am 13. November 1912 wurden die Gleise in Unna zusammen mit der Kleinbahn Unna–Kamen–Werne genutzt.

Als Teile des Landkreises zur Stadt Dortmund eingemeindet werden sollten, forderte der Kreis, dass seine Bahnen zusammen mit den städtischen Bahnen betrieben werden sollten. Am 30. Juni 1914 wurde die Dortmunder Straßenbahn GmbH gegründet, und ab dem 1. Juli wurde ein gemeinsamer Fuhrbetrieb aufgenommen. Die Vereinigung der beiden Betriebe erfolgte erst im Jahr 1928.

Literatur

  • Dieter Höltge: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland, Band 4 Ruhrgebiet EK-Verlag, Freiburg i.Br. 1994, ISBN 3-8825-5334-0.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische Straßenbahn des Landkreises Dortmund (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.