Eklamptische Retinopathie - LinkFang.de





Fundus hypertonicus

(Weitergeleitet von: Fundus_hypertonicus)

Klassifikation nach ICD-10
H35.0 Retinopathien des Augenhintergrundes und Veränderungen der Netzhautgefäße
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Unter Fundus hypertonicus beschreibt man die chronischen Gefäßveränderungen der Netzhaut des Auges infolge eines Bluthochdrucks. Ab Stadium III (s.u.) spricht man von der seltenen Maximalform, der hypertensiven Retinopathie: Hier kann es durch eine exzessive Steigerung des Bluthochdrucks (Bluthochdruckkrise) sogar zu einer dauerhaften Schädigungen der Netzhaut kommen.

Symptome

Die Netzhautgefäßveränderungen im Rahmen eines Fundus hypertonicus führen in aller Regel zu keiner Minderung des Sehvermögens und werden somit vom Betroffenen auch nicht wahrgenommen. Dagegen kann eine hypertensive Retinopathie durchaus mit einer Abnahme der Sehschärfe oder Ausfällen im Gesichtsfeld (Skotom) einhergehen.

Diagnostik

Durch eine Augenhintergrundspiegelung oder eine Gefäßdarstellung der Netzhaut mit einem Farbstoff (Fluoreszenz-Angiographie) kann der Augenarzt die Veränderung der Netzhaut nachweisen. Es zeigen sich hierbei unterschiedlich ausgeprägte Engstellungen der Arterien mit einer Zunahme des Gefäßwandreflexes. Je nach Ausmaß und Dauer der Veränderungen kann ein Fundus hypertonicus in vier verschiedene Schweregrade eingeteilt werden, wobei man ab Stadium III auch von der hypertensiven Retinopathie spricht:

  • Stadium I: funktionelle Gefäßveränderung mit arteriolärer Vasokonstriktion und leicht vermehrter Venenfüllung
  • Stadium II: ausgeprägte Gefäßengstellung mit Kaliberschwankungen. An arteriovenösen Kreuzungsstellen: die Vene kreuzt im stumpfen Winkel oder taucht an der Kreuzungsstelle in das Netzhautgewebe (Salus-Zeichen)
  • Stadium III: Kupferdrahtarterien, Gunn-Zeichen, streifige Blutungen, Cotton-Wool-Flecken (weiße Flecken im Augenhintergrund), harte Exsudate (Fettablagerungen)
  • Stadium IV: Papillenschwellung, Silberdrahtarterien

Therapie

Eine konsequente Einstellung des Bluthochdrucks auf normale Werte ist als kausale Therapie zu empfehlen (siehe hierzu Artikel Bluthochdruck). Fundusveränderungen können trotz Normalisierung der Blutdruckwerte bestehen bleiben.[1] Nur in seltenen Fällen, im Rahmen einer hypertensiven Retinopathie, kann ein operativer Eingriff (z. B. Vitrektomie) notwendig werden.

Ursachen

Der Bluthochdruck führt zu Spasmen der Blutgefäße. Im Falle einer hypertensiven Retinopathie kann es infolge exzessiver Erhöhung des Bluthochdruckes zu einem Austritt von Flüssigkeit oder Blut in die Netzhaut oder in den Glaskörper kommen. Die Netzhaut kann auch durch einen Sauerstoffmangel (Ischämie) dauerhaft geschädigt werden.

Grundsätzlich kann ein Fundus hypertonicus bei jeder Art des Bluthochdrucks auftreten. Bei bestimmten Arten des Bluthochdrucks treten diese Veränderungen besonders häufig auf: renaler Hypertonie, Phäochromozytom, Eklampsie

Wenn eine hypertensive Retinopathie im Rahmen der Schwangerschaftserkrankung Eklampsie auftreten, spricht man von eklamptischer Retinopathie.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kanski et al: Klinische Ophthalmologie. 7. Auflage. Elsevier, S. 615 ff.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Fundus hypertonicus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.