Eiskunstlauf-Europameisterschaften - LinkFang.de





Eiskunstlauf-Europameisterschaften


Die Eiskunstlauf-Europameisterschaften sind ein jährliches Ereignis, in dem Eiskunstläufer um den Titel des Europameisters kämpfen.

Der Wettkampf findet im Allgemeinen im Januar eines Jahres statt. Titel werden in den Kategorien Einzellauf der Herren und der Damen sowie im Paarlaufen und im Eistanz vergeben.

Die ersten Europameisterschaften fanden 1891 in Hamburg, Deutschland statt. Damals wurde nur der Herrenwettbewerb ausgetragen. Die ersten Europameisterschaften der Damen und der Paare gab es erst 1930 in Wien. Seit 1947 werden diese drei Wettbewerbe regelmäßig in einer gemeinsamen Veranstaltung ausgetragen. Bis zur Europameisterschaft 1948 durften auch Nordamerikaner an den kontinentalen Meisterschaften teilnehmen. Nachdem in dieser Saison die Kanadierin Barbara Ann Scott und der US-Amerikaner Dick Button Europameister geworden waren, während die besten Europäer, Eva Pawlik aus Österreich und Hans Gerschwiler aus der Schweiz, die Silbermedaillen erhalten hatten, wurde ab 1949 die Möglichkeit der Teilnahme an den Europameisterschaften auf Athleten aus Europa eingeschränkt. Ab der Europameisterschaft 1954 in Bozen, Südtirol kam Eistanz als vierter Wettbewerb dazu.

Die letzten Europameisterschaften wurden vom 25. bis 31. Januar 2016 in Bratislava, Slowakei, ausgetragen.

Herren – Medaillengewinner

Am häufigsten mit dem Europameistertitel der Herren ausgezeichnet wurden österreichische Eiskunstläufer (30 Siege), gefolgt von ihren Kollegen aus Russland beziehungsweise der Sowjetunion (18), Schweden und Tschechien beziehungsweise der Tschechoslowakei (je 11 Siege) und Frankreich (10). Deutsche Athleten (Kaiserreich, Bundesrepublik und DDR inbegriffen) brachten es in der Vergangenheit auf sieben Siege. Alleiniger Rekordhalter ist der Schwede Ulrich Salchow, der zwischen 1898 und 1913 neunmal erfolgreich war.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1891 Deutsches Reich Hamburg Deutsches Reich Oskar Uhlig Deutsches Reich Anon Schmitson Deutsches Reich Franz Zilly
1892 Österreich Wien Österreich Eduard Engelmann jr. Ungarn 1867 Tibor von Földváry Österreich Georg Zachariades
1893* Deutsches Reich Berlin Österreich Eduard Engelmann jr. Schweden Henning Grenander Österreich Georg Zachariades
1894 Österreich Wien Österreich Eduard Engelmann jr. Österreich Gustav Hügel Ungarn 1867 Tibor von Földváry
1895 Ungarn 1867 Budapest Ungarn 1867 Tibor von Földváry Österreich Gustav Hügel Deutsches Reich Gilbert Fuchs
1896–1897 nicht ausgetragen
1898 Norwegen Trondheim Schweden Ulrich Salchow Norwegen Johan Lefstad Norwegen Oscar Holthe
1899 Schweiz Davos Schweden Ulrich Salchow Österreich Gustav Hügel Österreich Ernst Fellner
1900 Deutsches Reich Berlin Schweden Ulrich Salchow Österreich Gustav Hügel Norwegen Oscar Holthe
1901 Österreich Wien Österreich Gustav Hügel Deutsches Reich Gilbert Fuchs Schweden Ulrich Salchow
1902–1903 abgesagt, kein Eis
1904 Schweiz Davos Schweden Ulrich Salchow Österreich Max Bohatsch Russisches Kaiserreich 1883 Nikolai Panin
1905 Deutsches Reich Bonn Österreich Max Bohatsch Deutsches Reich Heinrich Burger Deutsches Reich Karl Zenger
1906 Schweiz Davos Schweden Ulrich Salchow Österreich Ernst Herz Schweden Per Thorén
1907 Deutsches Reich Berlin Schweden Ulrich Salchow Deutsches Reich Gilbert Fuchs Österreich Ernst Herz
1908 Russisches Kaiserreich 1883 Warschau Österreich Ernst Herz Russisches Kaiserreich 1883 Nikolai Panin Österreich Henryk Przedrzymirski
1909 Ungarn 1867 Budapest Schweden Ulrich Salchow Deutsches Reich Gilbert Fuchs Schweden Per Thorén
1910 Deutsches Reich Berlin Schweden Ulrich Salchow Deutsches Reich Werner Rittberger Schweden Per Thorén
1911 Russisches Kaiserreich 1883 Sankt Petersburg Schweden Per Thorén Russisches Kaiserreich 1883 Karl Ollow Deutsches Reich Werner Rittberger
1912 Schweden Stockholm Schweden Gösta Sandahl Russisches Kaiserreich 1883 Ivan Malinin Norwegen Martin Stixrud
1913 Norwegen Oslo Schweden Ulrich Salchow Ungarn 1867 Andor Szende Österreich Willy Böckl
1914 Österreich Wien Österreich Fritz Kachler Norwegen Andreas Krogh Österreich Willy Böckl
1915–1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweiz Davos Osterreich Willy Böckl Osterreich Fritz Kachler Osterreich Ernst Oppacher
1923 Norwegen Oslo Osterreich Willy Böckl Norwegen Martin Stixrud Finnland Gunnar Jakobsson
1924 Schweiz Davos Osterreich Fritz Kachler Osterreich Ludwig Wrede Deutsches Reich Werner Rittberger
1925 Deutsches Reich Triberg Osterreich Willy Böckl Deutsches Reich Werner Rittberger Osterreich Otto Preissecker
1926 Schweiz Davos Osterreich Willy Böckl Osterreich Otto Preissecker Schweiz Georges Gautschi
1927 Osterreich Wien Osterreich Willy Böckl Osterreich Hugo Distler Osterreich Karl Schäfer
1928 Tschechoslowakei 1920 Troppau Osterreich Willy Böckl Osterreich Karl Schäfer Osterreich Otto Preissecker
1929 Schweiz Davos Osterreich Karl Schäfer Schweiz Georges Gautschi Osterreich Ludwig Wrede
1930 Deutsches Reich Berlin Osterreich Karl Schäfer Tschechoslowakei 1920 Otto Gold Finnland Marcus Nikkanen
1931 Osterreich Wien Osterreich Karl Schäfer Deutsches Reich Ernst Baier Osterreich Hugo Distler
1932 Frankreich Paris Osterreich Karl Schäfer Deutsches Reich Ernst Baier Osterreich Erich Erdös
1933 Vereinigtes Konigreich London Osterreich Karl Schäfer Deutsches Reich NS Ernst Baier Osterreich Erich Erdös
1934 Osterreich Seefeld in Tirol Osterreich Karl Schäfer Ungarn 1918 Dénes Pataky Ungarn 1918 Elemér Terták
1935 Schweiz St. Moritz Osterreich Karl Schäfer Osterreich Felix Kaspar Deutsches Reich NS Ernst Baier
1936 Deutsches Reich NS Berlin Osterreich Karl Schäfer Vereinigtes Konigreich Graham Sharp Deutsches Reich NS Ernst Baier
1937 Tschechoslowakei 1920 Prag Osterreich Felix Kaspar Vereinigtes Konigreich Graham Sharp Ungarn 1918 Elemér Terták
1938 Schweiz St. Moritz Osterreich Felix Kaspar Vereinigtes Konigreich Graham Sharp Osterreich Herbert Alward
1939 Schweiz Davos Vereinigtes Konigreich Graham Sharp Vereinigtes Konigreich Frederick Tomlins Deutsches Reich NS Horst Faber
1940–1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweiz Davos Schweiz Hans Gerschwiler Tschechoslowakei Vladislav Čáp Belgien Fernand Leemans
1948 Tschechoslowakei Prag Vereinigte Staaten 48 Richard Button Schweiz Hans Gerschwiler Osterreich Edi Rada
1949 Italien Mailand Osterreich Edi Rada Ungarn 1949 Ede Király Osterreich Helmut Seibt
1950 Norwegen Oslo Ungarn 1949 Ede Király Osterreich Helmut Seibt Italien Carlo Fassi
1951 Schweiz Zürich Osterreich Helmut Seibt Deutschland Bundesrepublik Horst Faber Italien Carlo Fassi
1952 Osterreich Wien Osterreich Helmut Seibt Italien Carlo Fassi Vereinigtes Konigreich Michael Carrington
1953 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Italien Carlo Fassi Frankreich Alain Giletti Deutschland Bundesrepublik Freimut Stein
1954 Italien Bozen Italien Carlo Fassi Frankreich Alain Giletti Tschechoslowakei Karol Divín
1955 Ungarn 1949 Budapest Frankreich Alain Giletti Vereinigtes Konigreich Michael Booker Tschechoslowakei Karol Divín
1956 Frankreich Paris Frankreich Alain Giletti Vereinigtes Konigreich Michael Booker Tschechoslowakei Karol Divín
1957 Osterreich Wien Frankreich Alain Giletti Tschechoslowakei Karol Divín Vereinigtes Konigreich Michael Booker
1958 Tschechoslowakei Bratislawa Tschechoslowakei Karol Divín Frankreich Alain Giletti Frankreich Alain Calmat
1959 Schweiz Davos Tschechoslowakei Karol Divín Frankreich Alain Giletti Osterreich Norbert Felsinger
1960 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Frankreich Alain Giletti Osterreich Norbert Felsinger Deutschland Bundesrepublik Manfred Schnelldorfer
1961 Deutschland Bundesrepublik Berlin Frankreich Alain Giletti Frankreich Alain Calmat Deutschland Bundesrepublik Manfred Schnelldorfer
1962 Schweiz Genf Frankreich Alain Calmat Tschechoslowakei Karol Divín Deutschland Bundesrepublik Manfred Schnelldorfer
1963 Ungarn 1957 Budapest Frankreich Alain Calmat Deutschland Bundesrepublik Manfred Schnelldorfer Osterreich Emmerich Danzer
1964 Frankreich Grenoble Frankreich Alain Calmat Deutschland Bundesrepublik Manfred Schnelldorfer Tschechoslowakei Karol Divín
1965 Sowjetunion Moskau Osterreich Emmerich Danzer Frankreich Alain Calmat Osterreich Peter Jonas
1966 Tschechoslowakei Bratislawa Osterreich Emmerich Danzer Osterreich Wolfgang Schwarz Tschechoslowakei Ondrej Nepela
1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Ljubljana Osterreich Emmerich Danzer Osterreich Wolfgang Schwarz Tschechoslowakei Ondrej Nepela
1968 Schweden Västerås Osterreich Emmerich Danzer Osterreich Wolfgang Schwarz Tschechoslowakei Ondrej Nepela
1969 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Tschechoslowakei Ondrej Nepela Frankreich Patrick Péra Sowjetunion 1955 Sergei Tschetweruchin
1970 Sowjetunion Leningrad Tschechoslowakei Ondrej Nepela Frankreich Patrick Péra Deutschland Demokratische Republik 1949 Günter Zöller
1971 Schweiz Zürich Tschechoslowakei Ondrej Nepela Sowjetunion 1955 Sergei Tschetweruchin Vereinigtes Konigreich Haig Oundjian
1972 Schweden Göteborg Tschechoslowakei Ondrej Nepela Sowjetunion 1955 Sergei Tschetweruchin Frankreich Patrick Péra
1973 Deutschland Bundesrepublik Köln Tschechoslowakei Ondrej Nepela Sowjetunion 1955 Sergei Tschetweruchin Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann
1974 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann Sowjetunion 1955 Sergei Wolkow Vereinigtes Konigreich John Curry
1975 Danemark Kopenhagen Sowjetunion 1955 Wladimir Kowaljow Vereinigtes Konigreich John Curry Sowjetunion 1955 Juri Owtschinnikow
1976 Schweiz Genf Vereinigtes Konigreich John Curry Sowjetunion 1955 Wladimir Kowaljow Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann
1977 Finnland Helsinki Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann Sowjetunion 1955 Wladimir Kowaljow Vereinigtes Konigreich Robin Cousins
1978 Frankreich Straßburg Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann Sowjetunion 1955 Wladimir Kowaljow Vereinigtes Konigreich Robin Cousins
1979 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann Sowjetunion 1955 Wladimir Kowaljow Vereinigtes Konigreich Robin Cousins
1980 Schweden Göteborg Vereinigtes Konigreich Robin Cousins Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann Sowjetunion 1955 Wladimir Kowaljow
1981 Osterreich Innsbruck Sowjetunion Igor Bobrin Frankreich Jean-Christophe Simond Deutschland Bundesrepublik Norbert Schramm
1982 Frankreich Lyon Deutschland Bundesrepublik Norbert Schramm Frankreich Jean-Christophe Simond Sowjetunion Igor Bobrin
1983 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Deutschland Bundesrepublik Norbert Schramm Tschechoslowakei Jozef Sabovčík Sowjetunion Alexander Fadejew
1984 Ungarn 1957 Budapest Sowjetunion Alexander Fadejew Deutschland Bundesrepublik Rudi Cerne Deutschland Bundesrepublik Norbert Schramm
1985 Schweden Göteborg Tschechoslowakei Jozef Sabovčík Sowjetunion Wladimir Kotin Polen Grzegorz Filipowski
1986 Danemark Kopenhagen Tschechoslowakei Jozef Sabovčík Sowjetunion Wladimir Kotin Sowjetunion Alexander Fadejew
1987 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sarajewo Sowjetunion Alexander Fadejew Sowjetunion Wladimir Kotin Sowjetunion Wiktor Petrenko
1988 Tschechoslowakei Prag Sowjetunion Alexander Fadejew Sowjetunion Wladimir Kotin Sowjetunion Wiktor Petrenko
1989 Vereinigtes Konigreich Birmingham Sowjetunion Alexander Fadejew Polen Grzegorz Filipowski Tschechoslowakei Petr Barna
1990 Sowjetunion Leningrad Sowjetunion Wiktor Petrenko Tschechoslowakei Petr Barna Sowjetunion Wjatscheslaw Sagorodnjuk
1991 Bulgarien Sofia Sowjetunion Wiktor Petrenko Tschechoslowakei Petr Barna Sowjetunion Wjatscheslaw Sagorodnjuk
1992 Schweiz Lausanne Tschechoslowakei Petr Barna Ukraine Wiktor Petrenko Russland 1991 Alexei Urmanow
1993 Finnland Helsinki Ukraine Dmitri Dmitrenko Frankreich Philippe Candeloro Frankreich Éric Millot
1994 Danemark Kopenhagen Ukraine Wiktor Petrenko Ukraine Wjatscheslaw Sagorodnjuk Russland Alexei Urmanow
1995 Deutschland Dortmund Russland Ilja Kulik Russland Alexei Urmanow Ukraine Wjatscheslaw Sagorodnjuk
1996 Bulgarien Sofia Ukraine Wjatscheslaw Sagorodnjuk Russland Igor Paschkewitsch Russland Ilja Kulik
1997 Frankreich Paris Russland Alexei Urmanow Frankreich Philippe Candeloro Ukraine Wjatscheslaw Sagorodnjuk
1998 Italien Mailand Russland Alexei Jagudin Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Alexander Abt
1999 Tschechien Prag Russland Alexei Jagudin Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Alexei Urmanow
2000 Osterreich Wien Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Alexei Jagudin Ukraine Dmitri Dmitrenko
2001 Slowakei Bratislawa Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Alexei Jagudin Frankreich Stanick Jeannette
2002 Schweiz Lausanne Russland Alexei Jagudin Russland Alexander Abt Frankreich Brian Joubert
2003 Schweden Malmö Russland Jewgeni Pljuschtschenko Frankreich Brian Joubert Frankreich Stanick Jeannette
2004 Ungarn Budapest Frankreich Brian Joubert Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Ilja Klimkin
2005 Italien Turin Russland Jewgeni Pljuschtschenko Frankreich Brian Joubert Deutschland Stefan Lindemann
2006 Frankreich Lyon Russland Jewgeni Pljuschtschenko Schweiz Stéphane Lambiel Frankreich Brian Joubert
2007 Polen Warschau Frankreich Brian Joubert Tschechien Tomáš Verner Belgien Kevin van der Perren
2008 Kroatien Zagreb Tschechien Tomáš Verner Schweiz Stéphane Lambiel Frankreich Brian Joubert
2009 Finnland Helsinki Frankreich Brian Joubert Italien Samuel Contesti Belgien Kevin van der Perren
2010 Estland Tallinn Russland Jewgeni Pljuschtschenko Schweiz Stéphane Lambiel Frankreich Brian Joubert
2011 Schweiz Bern Frankreich Florent Amodio Frankreich Brian Joubert Tschechien Tomáš Verner
2012 Vereinigtes Konigreich Sheffield Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Artur Gatschinski Frankreich Florent Amodio
2013 Kroatien Zagreb Spanien Javier Fernández Frankreich Florent Amodio Tschechien Michal Březina
2014 Ungarn Budapest Spanien Javier Fernández Russland Sergei Woronow Russland Konstantin Menschow
2015 Schweden Stockholm Spanien Javier Fernández Russland Maxim Kowtun Russland Sergei Woronow
2016 Slowakei Bratislava Spanien Javier Fernández Israel Alexei Bychenko Russland Maxim Kowtun

* Ergebnis wurde 1895 offiziell annulliert

Damen – Medaillengewinner

Am häufigsten mit dem Europameistertitel der Damen ausgezeichnet wurden Eiskunstläuferinnen aus Deutschland und der DDR (19 Siege), gefolgt von ihren Kolleginnen aus Österreich (12), Russland (10) und Großbritannien, Norwegen und den Niederlanden (je 6 Siege). Alleinige Rekordhalterin ist die Russin Irina Sluzkaja, die zwischen 1996 und 2006 siebenmal erfolgreich war, während es die Norwegerin Sonja Henie in den 1930er Jahren und die für die DDR startende Katarina Witt in den 1980er Jahren auf je sechs Siege in Folge brachten.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1930 Osterreich Wien Osterreich Fritzi Burger Osterreich Ilse Hornung Schweden Vivi-Anne Hultén
1931 Schweiz St. Moritz Norwegen Sonja Henie Osterreich Fritzi Burger Osterreich Hilde Holovsky
1932 Frankreich Paris Norwegen Sonja Henie Osterreich Fritzi Burger Schweden Vivi-Anne Hultén
1933 Vereinigtes Konigreich London Norwegen Sonja Henie Vereinigtes Konigreich Cecilia Colledge Osterreich Fritzi Burger
1934 Tschechoslowakei 1920 Prag Norwegen Sonja Henie Osterreich Liselotte Landbeck Vereinigte Staaten 48 Maribel Vinson
1935 Schweiz St. Moritz Norwegen Sonja Henie Osterreich Liselotte Landbeck Vereinigtes Konigreich Cecilia Colledge
1936 Deutsches Reich NS Berlin Norwegen Sonja Henie Vereinigtes Konigreich Cecilia Colledge Vereinigtes Konigreich Megan Taylor
1937 Tschechoslowakei 1920 Prag Vereinigtes Konigreich Cecilia Colledge Vereinigtes Konigreich Megan Taylor Osterreich Emmy Putzinger
1938 Schweiz St. Moritz Vereinigtes Konigreich Cecilia Colledge Vereinigtes Konigreich Megan Taylor Osterreich Emmy Putzinger
1939 Schweiz Davos Vereinigtes Konigreich Cecilia Colledge Vereinigtes Konigreich Megan Taylor Vereinigtes Konigreich Daphne Walker
1940–1946 wegen des Zweiten Weltkrieges nicht ausgetragen
1947 Schweiz Davos Kanada 1921 Barbara Ann Scott Vereinigte Staaten 48 Gretchen Merrill Vereinigtes Konigreich Daphne Walker
1948 Tschechoslowakei Prag Kanada 1921 Barbara Ann Scott Osterreich Eva Pawlik Tschechoslowakei Alena Vrzáňová
1949 Italien Mailand Osterreich Eva Pawlik Tschechoslowakei Alena Vrzáňová Vereinigtes Konigreich Jeannette Altwegg
1950 Norwegen Oslo Tschechoslowakei Alena Vrzáňová Vereinigtes Konigreich Jeannette Altwegg Frankreich Jacqueline du Bief
1951 Schweiz Zürich Vereinigtes Konigreich Jeannette Altwegg Frankreich Jacqueline du Bief Vereinigtes Konigreich Barbara Wyatt
1952 Osterreich Wien Vereinigtes Konigreich Jeannette Altwegg Frankreich Jacqueline du Bief Vereinigtes Konigreich Barbara Wyatt
1953 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Vereinigtes Konigreich Valda Osborn Deutschland Bundesrepublik Gundi Busch Vereinigtes Konigreich Erica Batchelor
1954 Italien Bozen Deutschland Bundesrepublik Gundi Busch Vereinigtes Konigreich Erica Batchelor Vereinigtes Konigreich Yvonne Sugden
1955 Ungarn 1949 Budapest Osterreich Hanna Eigel Vereinigtes Konigreich Yvonne Sugden Vereinigtes Konigreich Erica Batchelor
1956 Frankreich Paris Osterreich Ingrid Wendl Vereinigtes Konigreich Yvonne Sugden Vereinigtes Konigreich Erica Batchelor
1957 Osterreich Wien Osterreich Hanna Eigel Osterreich Ingrid Wendl Osterreich Hanna Walter
1958 Tschechoslowakei Bratislawa Osterreich Ingrid Wendl Osterreich Hanna Walter Niederlande Joan Haanappel
1959 Schweiz Davos Osterreich Hanna Walter Niederlande Sjoukje Dijkstra Niederlande Joan Haanappel
1960 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Niederlande Sjoukje Dijkstra Osterreich Regine Heitzer Niederlande Joan Haanappel
1961 Deutschland Bundesrepublik Berlin Niederlande Sjoukje Dijkstra Osterreich Regine Heitzer Tschechoslowakei Jana Mrázková
1962 Schweiz Genf Niederlande Sjoukje Dijkstra Osterreich Regine Heitzer Osterreich Karin Frohner
1963 Ungarn 1957 Budapest Niederlande Sjoukje Dijkstra Frankreich Nicole Hassler Osterreich Regine Heitzer
1964 Frankreich Grenoble Niederlande Sjoukje Dijkstra Osterreich Regine Heitzer Frankreich Nicole Hassler
1965 Sowjetunion Moskau Osterreich Regine Heitzer Vereinigtes Konigreich Sally-Anne Stapleford Frankreich Nicole Hassler
1966 Tschechoslowakei Bratislawa Osterreich Regine Heitzer Deutschland Demokratische Republik 1949 Gabriele Seyfert Frankreich Nicole Hassler
1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Ljubljana Deutschland Demokratische Republik 1949 Gabriele Seyfert Tschechoslowakei Hana Mašková Ungarn 1957 Zsuzsa Almássy
1968 Schweden Västerås Tschechoslowakei Hana Mašková Deutschland Demokratische Republik 1949 Gabriele Seyfert Osterreich Beatrix Schuba
1969 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Deutschland Demokratische Republik 1949 Gabriele Seyfert Tschechoslowakei Hana Mašková Osterreich Beatrix Schuba
1970 Sowjetunion Leningrad Deutschland Demokratische Republik 1949 Gabriele Seyfert Osterreich Beatrix Schuba Ungarn 1957 Zsuzsa Almássy
1971 Schweiz Zürich Osterreich Beatrix Schuba Ungarn 1957 Zsuzsa Almássy Italien Rita Trapanese
1972 Schweden Göteborg Osterreich Beatrix Schuba Italien Rita Trapanese Deutschland Demokratische Republik 1949 Sonja Morgenstern
1973 Deutschland Bundesrepublik Köln Deutschland Demokratische Republik 1949 Christine Errath Vereinigtes Konigreich Jean Scott Schweiz Karin Iten
1974 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Deutschland Demokratische Republik 1949 Christine Errath Niederlande Dianne de Leeuw Tschechoslowakei Liana Drahová
1975 Danemark Kopenhagen Deutschland Demokratische Republik 1949 Christine Errath Niederlande Dianne de Leeuw Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch
1976 Schweiz Genf Niederlande Dianne de Leeuw Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch Deutschland Demokratische Republik 1949 Christine Errath
1977 Finnland Helsinki Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch Deutschland Bundesrepublik Dagmar Lurz Italien Susanna Driano
1978 Frankreich Straßburg Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch Deutschland Bundesrepublik Dagmar Lurz Sowjetunion 1955 Jelena Wodoresowa
1979 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch Deutschland Bundesrepublik Dagmar Lurz Schweiz Denise Biellmann
1980 Schweden Göteborg Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch Deutschland Bundesrepublik Dagmar Lurz Italien Susanna Driano
1981 Osterreich Innsbruck Schweiz Denise Biellmann Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sanda Dubravčić Osterreich Claudia Kristofics-Binder
1982 Frankreich Lyon Osterreich Claudia Kristofics-Binder Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Sowjetunion Jelena Wodoresowa
1983 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Sowjetunion Jelena Wodoresowa Deutschland Bundesrepublik Claudia Leistner
1984 Ungarn 1957 Budapest Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Deutschland Bundesrepublik Manuela Ruben Sowjetunion Anna Kondraschowa
1985 Schweden Göteborg Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Sowjetunion Kira Iwanowa Deutschland Bundesrepublik Claudia Leistner
1986 Danemark Kopenhagen Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Sowjetunion Kira Iwanowa Sowjetunion Anna Kondraschowa
1987 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sarajevo Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Sowjetunion Kira Iwanowa Sowjetunion Anna Kondraschowa
1988 Tschechoslowakei Prag Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt Sowjetunion Kira Iwanowa Sowjetunion Anna Kondraschowa
1989 Vereinigtes Konigreich Birmingham Deutschland Bundesrepublik Claudia Leistner Sowjetunion Natalja Lebedewa Deutschland Bundesrepublik Patricia Neske
1990 Sowjetunion Leningrad Deutschland Demokratische Republik 1949 Evelyn Großmann Sowjetunion Natalja Lebedewa Deutschland Bundesrepublik Marina Kielmann
1991 Bulgarien Sofia Frankreich Surya Bonaly Deutschland Evelyn Großmann Deutschland Marina Kielmann
1992 Schweiz Lausanne Frankreich Surya Bonaly Deutschland Marina Kielmann Deutschland Patricia Neske
1993 Finnland Helsinki Frankreich Surya Bonaly Ukraine Oksana Bajul Deutschland Marina Kielmann
1994 Danemark Kopenhagen Frankreich Surya Bonaly Ukraine Oksana Bajul Russland Olga Markowa
1995 Deutschland Dortmund Frankreich Surya Bonaly Russland Olga Markowa Ukraine Olena Ljaschenko
1996 Bulgarien Sofia Russland Irina Sluzkaja Frankreich Surya Bonaly Russland Marija Butyrskaja
1997 Frankreich Paris Russland Irina Sluzkaja Ungarn Krisztina Czakó Ukraine Julija Lawrentschuk
1998 Italien Mailand Russland Marija Butyrskaja Russland Irina Sluzkaja Deutschland Tanja Szewczenko
1999 Tschechien Prag Russland Marija Butyrskaja Russland Julija Soldatowa Russland Wiktorija Woltschkowa
2000 Osterreich Wien Russland Irina Sluzkaja Russland Marija Butyrskaja Russland Wiktorija Woltschkowa
2001 Slowakei Bratislawa Russland Irina Sluzkaja Russland Marija Butyrskaja Russland Wiktorija Woltschkowa
2002 Schweiz Lausanne Russland Marija Butyrskaja Russland Irina Sluzkaja Russland Wiktorija Woltschkowa
2003 Schweden Malmö Russland Irina Sluzkaja Russland Jelena Sokolowa Ungarn Júlia Sebestyén
2004 Ungarn Budapest Ungarn Júlia Sebestyén Ukraine Olena Ljaschenko Russland Jelena Sokolowa
2005 Italien Turin Russland Irina Sluzkaja Finnland Susanna Pöykiö Ukraine Olena Ljaschenko
2006 Frankreich Lyon Russland Irina Sluzkaja Russland Jelena Sokolowa Italien Carolina Kostner
2007 Polen Warschau Italien Carolina Kostner Schweiz Sarah Meier Finnland Kiira Korpi
2008 Kroatien Zagreb Italien Carolina Kostner Schweiz Sarah Meier Finnland Laura Lepistö
2009 Finnland Helsinki Finnland Laura Lepistö Italien Carolina Kostner Finnland Susanna Pöykiö
2010 Estland Tallinn Italien Carolina Kostner Finnland Laura Lepistö Georgien Elene Gedewanischwili
2011 Schweiz Bern Schweiz Sarah Meier Italien Carolina Kostner Finnland Kiira Korpi
2012 Vereinigtes Konigreich Sheffield Italien Carolina Kostner Finnland Kiira Korpi Georgien Elene Gedewanischwili
2013 Kroatien Zagreb Italien Carolina Kostner Russland Adelina Sotnikowa Russland Jelisaweta Tuktamyschewa
2014 Ungarn Budapest Russland Julija Lipnizkaja Russland Adelina Sotnikowa Italien Carolina Kostner
2015 Schweden Stockholm Russland Jelisaweta Tuktamyschewa Russland Jelena Radionowa Russland Anna Pogorilaja
2016 Slowakei Bratislava Russland Jewgenija Medwedewa Russland Jelena Radionowa Russland Anna Pogorilaja

Paare – Medaillengewinner

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1930 Osterreich Wien Ungarn 1918 Olga Orgonista / Sándor Szalay Ungarn 1918 Emilie Rotter / László Szollás Osterreich Gisela Hochaltinger / Otto Preissecker
1931 Schweiz St. Moritz Ungarn 1918 Olga Orgonista / Sándor Szalay Ungarn 1918 Emilie Rotter / László Szollás Osterreich Lilly Gaillard / Willy Petter
1932 Frankreich Paris Frankreich Andrée Brunet / Pierre Brunet Osterreich Lilly Gaillard / Willy Petter Osterreich Idi Papez / Karl Zwack
1933 Vereinigtes Konigreich London Osterreich Idi Papez / Karl Zwack Osterreich Lilly Gaillard / Willy Petter Vereinigtes Konigreich Mollie Philips / Rodney Murdoch
1934 Tschechoslowakei 1920 Prag Ungarn 1918 Emilie Rotter / László Szollás Osterreich Idi Papez / Karl Zwack Polen Zofia Bilorówna / Tadeusz Kowalski
1935 Schweiz St. Moritz Deutsches Reich NS Maxi Herber / Ernst Baier Osterreich Idi Papez / Karl Zwack Ungarn 1918 Lucy Galló / Rezső Dillinger
1936 Deutsches Reich NS Berlin Deutsches Reich NS Maxi Herber / Ernst Baier Vereinigtes Konigreich Violet Cliff / Leslie Cliff Ungarn 1918 Piroska Szekrényessy / Attila Szekrényessy
1937 Tschechoslowakei 1920 Prag Deutsches Reich NS Maxi Herber / Ernst Baier Osterreich Ilse Pausin / Erik Pausin Ungarn 1918 Piroska Szekrényessy / Attila Szekrényessy
1938 Tschechoslowakei 1920 Troppau Deutsches Reich NS Maxi Herber / Ernst Baier Osterreich Ilse Pausin / Erik Pausin Deutsches Reich NS Inge Koch / Günther Noack
1939 Polen Zakopane Deutsches Reich NS Maxi Herber / Ernst Baier Osterreich Ilse Pausin / Erik Pausin Deutsches Reich NS Inge Koch / Günther Noack
1940–1946 wegen des Zweiten Weltkrieges nicht ausgetragen
1947 Schweiz Davos Belgien Micheline Lannoy / Pierre Baugniet Vereinigtes Konigreich Winifred Silverthorne / Dennis Silverthorne Belgien Suzanne Diskeuve / Edmond Verbustel
1948 Tschechoslowakei Prag Ungarn 1918 Andrea Kékesy / Ede Király Tschechoslowakei Blazena Knittlova / Karel Vosatka Osterreich Herta Ratzenhofer / Emil Ratzenhofer
1949 Italien Mailand Ungarn 1949 Andrea Kékesy / Ede Király Ungarn 1949 Marianna Nagy / László Nagy Osterreich Herta Ratzenhofer / Emil Ratzenhofer
1950 Norwegen Oslo Ungarn 1949 Marianna Nagy / László Nagy Schweiz Eliane Steinemann / Andre Calame Vereinigtes Konigreich Jennifer Nicks / John Nicks
1951 Schweiz Zürich Deutschland Bundesrepublik Ria Baran / Paul Falk Schweiz Eliane Steinemann / Andre Calame Vereinigtes Konigreich Jennifer Nicks / John Nicks
1952 Osterreich Wien Deutschland Bundesrepublik Ria Baran / Paul Falk Vereinigtes Konigreich Jennifer Nicks / John Nicks Ungarn 1949 Marianna Nagy / László Nagy
1953 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Vereinigtes Konigreich Jennifer Nicks / John Nicks Ungarn 1949 Marianna Nagy / László Nagy Osterreich Sissy Schwarz / Kurt Oppelt
1954 Italien Bozen Schweiz Silvia Grandjean / Michel Grandjean Osterreich Sissy Schwarz / Kurt Oppelt Tschechoslowakei Sonja Balunova / Miroslav Balun
1955 Ungarn 1949 Budapest Ungarn 1949 Marianna Nagy / László Nagy Tschechoslowakei Věra Suchánková / Zdeněk Doležal Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Franz Ningel
1956 Frankreich Paris Osterreich Sissy Schwarz / Kurt Oppelt Ungarn 1949 Marianna Nagy / László Nagy Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Franz Ningel
1957 Osterreich Wien Tschechoslowakei Věra Suchánková / Zdeněk Doležal Ungarn 1957 Marianna Nagy / László Nagy Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Franz Ningel
1958 Tschechoslowakei Bratislawa Tschechoslowakei Věra Suchánková / Zdeněk Doležal Sowjetunion 1955 Nina Schuk / Stanislaw Schuk Vereinigtes Konigreich Joyce Coates / Anthony Holles
1959 Schweiz Davos Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion 1955 Nina Schuk / Stanislaw Schuk Vereinigtes Konigreich Joyce Coates / Anthony Holles
1960 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion 1955 Nina Schuk / Stanislaw Schuk Deutschland Bundesrepublik Margret Göbl / Franz Ningel
1961 Deutschland Bundesrepublik Berlin Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Deutschland Bundesrepublik Margret Göbl / Franz Ningel Deutschland Demokratische Republik 1949 Margit Senf / Peter Göbel
1962 Schweiz Genf Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Deutschland Bundesrepublik Margret Göbl / Franz Ningel
1963 Ungarn 1957 Budapest Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955 Tatjana Schuk / Alexander Gawrilow
1964 Frankreich Grenoble Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius / Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955 Tatjana Schuk / Alexander Gawrilow
1965 Sowjetunion Moskau Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Schweiz Gerda Johner / Ruedi Johner Sowjetunion 1955 Tatjana Schuk / Alexander Gorelik
1966 Tschechoslowakei Bratislawa Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955 Tatjana Schuk / Alexander Gorelik Deutschland Bundesrepublik Margot Glockshuber / Wolfgang Danne
1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Ljubljana Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Deutschland Bundesrepublik Margot Glockshuber / Wolfgang Danne Deutschland Demokratische Republik 1949 Heidemarie Steiner / Heinz-Ulrich Walther
1968 Schweden Västerås Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955 Tamara Moskwina / Alexei Mischin Deutschland Demokratische Republik 1949 Heidemarie Steiner / Heinz-Ulrich Walther
1969 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexei Ulanow Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa / Oleg Protopopow Sowjetunion 1955 Tamara Moskwina / Alexei Mischin
1970 Sowjetunion Leningrad Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexei Ulanow Sowjetunion 1955 Ljudmila Smirnowa / Andrei Suraikin Deutschland Demokratische Republik 1949 Heidemarie Steiner / Heinz-Ulrich Walther
1971 Schweiz Zürich Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexei Ulanow Sowjetunion 1955 Ljudmila Smirnowa / Andrei Suraikin Sowjetunion 1955 Galina Karelina / Georgi Proskurin
1972 Schweden Göteborg Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexei Ulanow Sowjetunion 1955 Ljudmila Smirnowa / Andrei Suraikin Deutschland Demokratische Republik 1949 Manuela Groß / Uwe Kagelmann
1973 Deutschland Bundesrepublik Köln Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Sowjetunion 1955 Ljudmila Smirnowa / Alexei Ulanow Deutschland Bundesrepublik Almut Lehmann / Herbert Wiesinger
1974 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Deutschland Demokratische Republik 1949 Romy Kermer / Rolf Oesterreich Sowjetunion 1955 Ljudmila Smirnowa / Alexei Ulanow
1975 Danemark Kopenhagen Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Deutschland Demokratische Republik 1949 Romy Kermer / Rolf Oesterreich Deutschland Demokratische Republik 1949 Manuela Groß / Uwe Kagelmann
1976 Schweiz Genf Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Deutschland Demokratische Republik 1949 Romy Kermer / Rolf Oesterreich Sowjetunion 1955 Irina Worobjowa / Alexander Wlassow
1977 Finnland Helsinki Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Sowjetunion 1955 Irina Worobjowa / Alexander Wlassow Sowjetunion 1955 Marina Tscherkassowa / Sergei Schachrai
1978 Frankreich Straßburg Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Sowjetunion 1955 Marina Tscherkassowa / Sergei Schachrai Deutschland Demokratische Republik 1949 Manuela Mager / Uwe Bewersdorff
1979 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Sowjetunion 1955 Marina Tscherkassowa / Sergei Schachrai Sowjetunion 1955 Irina Worobjowa / Igor Lissowski Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Baeß / Tassilo Thierbach
1980 Schweden Göteborg Sowjetunion 1955 Irina Rodnina / Alexander Saizew Sowjetunion 1955 Marina Tscherkassowa / Sergei Schachrai Sowjetunion 1955 Marina Pestowa / Stanislaw Leonowitsch
1981 Osterreich Innsbruck Sowjetunion Irina Worobjowa / Igor Lissowski Deutschland Bundesrepublik Christina Riegel / Andreas Nischwitz Sowjetunion Marina Tscherkassowa / Sergei Schachrai
1982 Frankreich Lyon Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Baeß / Tassilo Thierbach Sowjetunion Marina Pestowa / Stanislaw Leonowitsch Sowjetunion Irina Worobjowa / Igor Lissowski
1983 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Baeß / Tassilo Thierbach Sowjetunion Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Deutschland Demokratische Republik 1949 Birgit Lorenz / Knut Schubert
1984 Ungarn 1957 Budapest Sowjetunion Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Deutschland Demokratische Republik 1949 Sabine Baeß / Tassilo Thierbach Deutschland Demokratische Republik 1949 Birgit Lorenz / Knut Schubert
1985 Schweden Göteborg Sowjetunion Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Sowjetunion Larissa Selesnjowa / Oleg Makarov Sowjetunion Weronika Perschina / Marat Akbarow
1986 Danemark Kopenhagen Sowjetunion Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Sowjetunion Jekaterina Gordejewa / Sergei Grinkow Sowjetunion Jelena Betschke / Waleri Kornienko
1987 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sarajevo Sowjetunion Larissa Selesnjowa / Oleg Makarov Sowjetunion Jelena Walowa / Oleg Wassiljew Deutschland Demokratische Republik 1949 Katrin Kanitz / Tobias Schröter
1988 Tschechoslowakei Prag Sowjetunion Jekaterina Gordejewa / Sergei Grinkow Sowjetunion Larissa Selesnjowa / Oleg Makarov Deutschland Demokratische Republik 1949 Peggy Schwarz / Alexander König
1989 Vereinigtes Konigreich Birmingham Sowjetunion Larissa Selesnjowa / Oleg Makarov Deutschland Demokratische Republik 1949 Mandy Wötzel / Axel Rauschenbach Sowjetunion Natalja Mischkutjonok / Artur Dmitrijew
1990 Sowjetunion Leningrad Sowjetunion Jekaterina Gordejewa / Sergei Grinkow Sowjetunion Larissa Selesnjowa / Oleg Makarov Sowjetunion Natalja Mischkutjonok / Artur Dmitrijew
1991 Bulgarien Sofia Sowjetunion Natalja Mischkutjonok / Artur Dmitrijew Sowjetunion Jelena Betschke / Denis Petrow Sowjetunion Jewgenija Schischkowa / Wadim Naumow
1992 Schweiz Lausanne Russland 1991 Natalja Mischkutjonok / Artur Dmitrijew Russland 1991 Jelena Betschke / Denis Petrow Russland 1991 Jewgenija Schischkowa / Wadim Naumow
1993 Finnland Helsinki Russland 1991 Marina Jelzowa / Andrei Buschkow Deutschland Mandy Wötzel / Ingo Steuer Russland 1991 Jewgenija Schischkowa / Wadim Naumow
1994 Danemark Kopenhagen Russland Jekaterina Gordejewa / Sergei Grinkow Russland Jewgenija Schischkowa / Wadim Naumow Russland Natalja Mischkutjonok / Artur Dmitrijew
1995 Deutschland Dortmund Deutschland Mandy Wötzel / Ingo Steuer Tschechoslowakei Radka Kovaříková / René Novotný Russland Jewgenija Schischkowa / Wadim Naumow
1996 Bulgarien Sofia Russland Oksana Kasakowa / Artur Dmitrijew Deutschland Mandy Wötzel / Ingo Steuer Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis
1997 Frankreich Paris Russland Marina Jelzowa / Andrei Buschkow Deutschland Mandy Wötzel / Ingo Steuer Russland Jelena Bereschnaja / Anton Sicharulidse
1998 Italien Mailand Russland Jelena Bereschnaja / Anton Sicharulidse Russland Oksana Kasakowa / Artur Dmitrijew Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis
1999 Tschechien Prag Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow Polen Dorota Zagorska / Mariusz Siudek Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis
2000 Osterreich Wien Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow Polen Dorota Zagorska / Mariusz Siudek Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis
2001 Slowakei Bratislawa Russland Jelena Bereschnaja / Anton Sicharulidse Russland Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin, Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis
2002 Schweiz Lausanne Russland Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow
2003 Schweden Malmö Russland Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin Frankreich Sarah Abitbol / Stéphane Bernadis Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow
2004 Ungarn Budapest Russland Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin, Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow Polen Dorota Zagorska / Mariusz Siudek
2005 Italien Turin Russland Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin Russland Julija Obertas / Sergei Slawnow Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow
2006 Frankreich Lyon Russland Tatjana Totmjanina / Maxim Marinin Deutschland Aljona Sawtschenko / Robin Szolkowy Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow
2007 Polen Warschau Deutschland Aljona Sawtschenko / Robin Szolkowy Russland Marija Petrowa / Alexei Tichonow Polen Dorota Siudek / Mariusz Siudek
2008 Kroatien Zagreb Deutschland Aljona Sawtschenko / Robin Szolkowy Russland Marija Muchortowa / Maxim Trankow Russland Juko Kawaguti / Alexander Smirnow
2009 Finnland Helsinki Deutschland Aljona Sawtschenko/ Robin Szolkowy Russland Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland Marija Muchortowa / Maxim Trankow
2010 Estland Tallinn Russland Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Deutschland Aljona Sawtschenko / Robin Szolkowy Russland Marija Muchortowa / Maxim Trankow
2011 Schweiz Bern Deutschland Aljona Sawtschenko / Robin Szolkowy Russland Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland Vera Basarowa / Juri Larionow
2012 Vereinigtes Konigreich Sheffield Russland Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Russland Vera Basarowa / Juri Larionow Russland Ksenia Stolbowa / Fjodor Klimow
2013 Kroatien Zagreb Russland Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Deutschland Aljona Sawtschenko / Robin Szolkowy Italien Stefania Berton / Ondřej Hotárek
2014 Ungarn Budapest Russland Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Russland Ksenia Stolbowa / Fjodor Klimow Russland Vera Basarowa / Juri Larionow
2015 Schweden Stockholm Russland Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland Ksenia Stolbowa / Fjodor Klimow RusslandJewgenija Tarasowa / Wladimir Morosow
2016 Slowakei Bratislava Russland Tatjana Wolossoschar / Maxim Trankow Deutschland Aljona Sawtschenko / Bruno Massot Russland Jewgenija Tarasowa / Wladimir Morosow

Eistanz – Medaillengewinner

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1954 Italien Bozen Vereinigtes Konigreich Jean Westwood / Lawrence Demmy Vereinigtes Konigreich Nesta Davies / Paul Thomas Vereinigtes Konigreich Barbara Radford / Raymond Lockwood
1955 Ungarn 1949 Budapest Vereinigtes Konigreich Jean Westwood / Lawrence Demmy Vereinigtes Konigreich Pamela Weight / Paul Thomas Vereinigtes Konigreich Barbara Radford / Raymond Lockwood
1956 Frankreich Paris Vereinigtes Konigreich Pamela Weight / Paul Thomas Vereinigtes Konigreich June Markham / Courtney Jones Vereinigtes Konigreich Barbara Thompson / Gerard Rigby
1957 Osterreich Wien Vereinigtes Konigreich June Markham / Courtney Jones Vereinigtes Konigreich Barbara Thompson / Gerard Rigby Vereinigtes Konigreich Catherine Morris / Michael Robinson
1958 Tschechoslowakei Bratislawa Vereinigtes Konigreich June Markham / Courtney Jones Vereinigtes Konigreich Catherine Morris / Michael Robinson Vereinigtes Konigreich Barbara Thompson / Gerard Rigby
1959 Schweiz Davos Vereinigtes Konigreich Doreen Denny / Courtney Jones Vereinigtes Konigreich Catherine Morris / Michael Robinson Frankreich Christiane Guhel / Jean Paul Guhel
1960 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Vereinigtes Konigreich Doreen Denny / Courtney Jones Frankreich Christiane Guhel / Jean Paul Guhel Vereinigtes Konigreich Mary Parry / Roy Mason
1961 Deutschland Bundesrepublik Berlin Vereinigtes Konigreich Doreen Denny / Courtney Jones Frankreich Christiane Guhel / Jean Paul Guhel Vereinigtes Konigreich Linda Shearman / Michael Phillips
1962 Schweiz Genf Frankreich Christiane Guhel / Jean Paul Guhel Vereinigtes Konigreich Linda Shearman / Michael Phillips Tschechoslowakei Eva Romanová / Pavel Roman
1963 Ungarn 1957 Budapest Vereinigtes Konigreich Linda Shearman / Michael Phillips Tschechoslowakei Eva Romanová / Pavel Roman Vereinigtes Konigreich Janet Sawbridge / David Hickinbottom
1964 Frankreich Grenoble Tschechoslowakei Eva Romanová / Pavel Roman Vereinigtes Konigreich Janet Sawbridge / David Hickinbottom Vereinigtes Konigreich Yvonne Suddick / Roger Kennerson
1965 Sowjetunion Moskau Tschechoslowakei Eva Romanová / Pavel Roman Vereinigtes Konigreich Janet Sawbridge / David Hickinbottom Vereinigtes Konigreich Yvonne Suddick / Roger Kennerson
1966 Tschechoslowakei Bratislawa Vereinigtes Konigreich Diane Towler / Bernard Ford Vereinigtes Konigreich Yvonne Suddick / Roger Kennerson Tschechoslowakei Jitka Babicka / Jaromir Holan
1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Ljubljana Vereinigtes Konigreich Diane Towler / Bernard Ford Vereinigtes Konigreich Yvonne Suddick / Malcolm Cannon Frankreich Brigitte Martin / Francis Gamichon
1968 Schweden Västerås Vereinigtes Konigreich Diane Towler / Bernard Ford Vereinigtes Konigreich Yvonne Suddick / Malcolm Cannon Vereinigtes Konigreich Janet Sawbridge / Jon Lane
1969 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Partenkirchen Vereinigtes Konigreich Diane Towler / Bernard Ford Vereinigtes Konigreich Janet Sawbridge / Jon Lane Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow
1970 Sowjetunion Leningrad Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Deutschland Bundesrepublik Angelika Buck / Erich Buck Sowjetunion 1955 Tatjana Voitiuk / Viacheslav Zhigalin
1971 Schweiz Zürich Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Deutschland Bundesrepublik Angelika Buck / Erich Buck Vereinigtes Konigreich Susan Getty / Roy Bradshaw
1972 Schweden Göteborg Deutschland Bundesrepublik Angelika Buck / Erich Buck Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Vereinigtes Konigreich Janet Sawbridge / Peter Dalby
1973 Deutschland Bundesrepublik Köln Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Deutschland Bundesrepublik Angelika Buck / Erich Buck Vereinigtes Konigreich Hilary Green / Glyn Watts
1974 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Vereinigtes Konigreich Hilary Green / Glyn Watts Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow
1975 Danemark Kopenhagen Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Vereinigtes Konigreich Hilary Green / Glyn Watts Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow
1976 Schweiz Genf Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa / Alexander Gorschkow Sowjetunion 1955 Irina Moissejewa / Andrei Minenkow Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow
1977 Finnland Helsinki Sowjetunion 1955 Irina Moissejewa / Andrei Minenkow Ungarn 1957 Krisztina Regőczy / András Sallay Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow
1978 Frankreich Straßburg Sowjetunion 1955 Irina Moissejewa / Andrei Minenkow Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow Ungarn 1957 Krisztina Regőczy / András Sallay
1979 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zagreb Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow Sowjetunion 1955 Irina Moissejewa / Andrei Minenkow Ungarn 1957 Krisztina Regőczy / András Sallay
1980 Schweden Göteborg Sowjetunion 1955 Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow Ungarn 1957 Krisztina Regőczy / András Sallay Sowjetunion 1955 Irina Moissejewa / Andrei Minenkow
1981 Osterreich Innsbruck Vereinigtes Konigreich Jayne Torvill / Christopher Dean Sowjetunion Irina Moissejewa / Andrei Minenkow Sowjetunion Natalja Linitschuk / Gennadi Karponossow
1982 Frankreich Lyon Vereinigtes Konigreich Jayne Torvill / Christopher Dean Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Irina Moissejewa / Andrei Minenkow
1983 Deutschland Bundesrepublik Dortmund Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Olga Volozhinskaia / Alexandr Svinin Vereinigtes Konigreich Karen Barber / Nicholas Slater
1984 Ungarn 1957 Budapest Vereinigtes Konigreich Jayne Torvill / Christopher Dean Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko
1985 Schweden Göteborg Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Deutschland Bundesrepublik Petra Born / Rainer Schönborn
1986 Danemark Kopenhagen Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Sowjetunion Natalia Annenko / Genrikh Sretenski
1987 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Sarajevo Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Sowjetunion Natalia Annenko / Genrikh Sretenski
1988 Tschechoslowakei Prag Sowjetunion Natalja Bestemjanowa / Andrei Bukin Sowjetunion Natalia Annenko / Genrich Sretenski Frankreich Isabelle Duchesnay / Paul Duchesnay
1989 Vereinigtes Konigreich Birmingham Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Sowjetunion Maja Ussowa / Alexander Schulin Sowjetunion Natalia Annenko / Genrikh Sretenski
1990 Sowjetunion Leningrad Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Sowjetunion Maja Ussowa / Alexander Schulin Frankreich Isabelle Duchesnay / Paul Duchesnay
1991 Bulgarien Sofia Sowjetunion Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Frankreich Isabelle Duchesnay / Paul Duchesnay Sowjetunion Maja Ussowa / Alexander Schulin
1992 Schweiz Lausanne Russland 1991 Marina Klimowa / Sergei Ponomarenko Russland 1991 Maja Ussowa / Alexander Schulin Russland 1991 Oksana Grischtschuk / Jewgeni Platow
1993 Finnland Helsinki Russland 1991 Maja Ussowa / Alexander Schulin Russland Oksana Grischtschuk / Jewgeni Platow Finnland Susanna Rahkamo / Petri Kokko
1994 Danemark Kopenhagen Vereinigtes Konigreich Jayne Torvill / Christopher Dean Russland Oksana Grischtschuk / Jewgeni Platow Russland Maja Ussowa / Alexander Schulin
1995 Deutschland Dortmund Finnland Susanna Rahkamo / Petri Kokko Frankreich Sophie Moniotte / Pascal Lavanchy Russland Anschelika Krylowa / Oleg Owsjannikow
1996 Bulgarien Sofia Russland Oksana Grischtschuk / Jewgeni Platow Russland Anschelika Krylowa / Oleg Owsjannikow Ukraine Irina Romanowa / Igor Jaroscheko
1997 Frankreich Paris Russland Oksana Grischtschuk / Jewgeni Platow Russland Anschelika Krylowa / Oleg Owsjannikow Frankreich Sophie Moniotte / Pascal Lavanchy
1998 Italien Mailand Russland Oksana Grischtschuk / Jewgeni Platow Russland Anschelika Krylowa / Oleg Owsjannikow Frankreich Marina Anissina / Gwendal Peizerat
1999 Tschechien Prag Russland Anschelika Krylowa / Oleg Owsjannikow Frankreich Marina Anissina / Gwendal Peizerat Russland Irina Lobatschowa / Ilja Awerbuch
2000 Osterreich Wien Frankreich Marina Anissina / Gwendal Peizerat Italien Barbara Fusar-Poli / Maurizio Margaglio Litauen Margarita Drobiazko / Povilas Vanagas
2001 Slowakei Bratislava Italien Barbara Fusar-Poli / Maurizio Margaglio Frankreich Marina Anissina / Gwendal Peizerat Russland Irina Lobatschowa / Ilja Awerbuch
2002 Schweiz Lausanne Frankreich Marina Anissina / Gwendal Peizerat Italien Barbara Fusar-Poli / Maurizio Margaglio Russland Irina Lobatschowa / Ilja Awerbuch
2003 Schweden Malmö Russland Irina Lobatschowa / Ilja Awerbuch Bulgarien Albena Denkowa / Maxim Stawiski Russland Tatjana Nawka / Roman Kostomarow
2004 Ungarn Budapest Russland Tatjana Nawka / Roman Kostomarow Bulgarien Albena Denkowa / Maxim Stawiski Ukraine Elena Grushina / Ruslan Goncharov
2005 Italien Turin Russland Tatjana Nawka / Roman Kostomarow Ukraine Elena Grushina / Ruslan Goncharov Frankreich Isabelle Delobel / Olivier Schoenfelder
2006 Frankreich Lyon Russland Tatjana Nawka / Roman Kostomarow Ukraine Elena Hruschyna / Ruslan Hontscharow Litauen Margarita Drobiazko / Povilas Vanagas
2007 Polen Warschau Frankreich Isabelle Delobel / Olivier Schoenfelder Russland Oksana Domnina / Maxim Schabalin Bulgarien Albena Denkowa / Maxim Stawiski
2008 Kroatien Zagreb Russland Oksana Domnina / Maxim Schabalin Frankreich Isabelle Delobel / Olivier Schoenfelder Russland Jana Chochlowa / Sergei Nowizki
2009 Finnland Helsinki Russland Jana Chochlowa / Sergei Nowizki Italien Federica Faiella / Massimo Scali Vereinigtes Konigreich Sinead Kerr / John Kerr
2010 Estland Tallinn Russland Oksana Domnina / Maxim Schabalin Italien Federica Faiella / Massimo Scali Russland Jana Chochlowa / Sergei Nowizki
2011 Schweiz Bern Frankreich Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat Russland Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Vereinigtes Konigreich Sinead Kerr / John Kerr
2012 Vereinigtes Konigreich Sheffield Frankreich Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat Russland Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Russland Jelena Iljinych / Nikita Kazalapow
2013 Kroatien Zagreb Russland Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Russland Jelena Iljinych / Nikita Kazalapow Italien Anna Cappellini / Luca Lanotte
2014 Ungarn Budapest Italien Anna Cappellini / Luca Lanotte Russland Jelena Iljinych / Nikita Kazalapow Vereinigtes Konigreich Penny Coomes / Nicholas Buckland
2015 Schweden Stockholm Frankreich Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron Italien Anna Cappellini / Luca Lanotte Russland Alexandra Stepanowa / Iwan Bukin
2016 Slowakei Bratislava Frankreich Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron Italien Anna Cappellini / Luca Lanotte Russland Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow

Die erfolgreichsten Teilnehmer bei Europameisterschaften

Die erfolgreichsten Eiskunstläufer bei Europameisterschaften

Name Titel Jahre
1. Schweden Ulrich Salchow 9 1898–1900, 1904, 1906–1907, 1909–1910, 1913
2. Osterreich Karl Schäfer 8 1929–1936
3. Russland Jewgeni Pljuschtschenko 7 2000–2001, 2003, 2005–2006, 2010, 2012
4. Osterreich Willy Böckl 6 1922–1923, 1925–1928
5. Frankreich Alain Giletti 5 1955–1957, 1960–1961
Tschechoslowakei Ondrej Nepela 5 1969–1973
7. Osterreich Emmerich Danzer 4 1965–1968
Deutschland Demokratische Republik 1949 Jan Hoffmann 4 1974, 1977–1979
Sowjetunion Alexander Fadejew 4 1984, 1987–1989
Spanien Javier Fernández 4 2013–2016

Die erfolgreichsten Eiskunstläuferinnen bei Europameisterschaften

Name Titel Jahre
1. Russland Irina Sluzkaja 7 1996–1997, 2000–2001, 2003, 2005–2006
2. Norwegen Sonja Henie 6 1931–1936
Deutschland Demokratische Republik 1949 Katarina Witt 6 1983–1988
4. Niederlande Sjoukje Dijkstra 5 1960–1964
Frankreich Surya Bonaly 5 1991–1995
Italien Carolina Kostner 5 2007–2008, 2010, 2012–2013
7. Deutschland Demokratische Republik 1949 Anett Pötzsch 4 1977–1980

Die erfolgreichsten Eiskunstlauf-Paare bei Europameisterschaften

Name Titel Jahre
1. Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew 7 1973–1978, 1980
2. Deutschland Bundesrepublik Marika Kilius, Hans-Jürgen Bäumler 6 1959–1964
3. Deutsches Reich NS Maxi Herber, Ernst Baier 5 1935–1939
Russland Tatjana Totmjanina, Maxim Marinin 5 2002–2006
5. Sowjetunion 1955 Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow 4 1965–1968
Sowjetunion 1955 Irina Rodnina, Alexei Ulanow 4 1969–1972
Deutschland Aljona Sawtschenko, Robin Szolkowy 4 2007–2009, 2011
Russland Tatjana Wolossoschar, Maxim Trankow 4 2012–2014, 2016

Die erfolgreichsten Eistanz-Paare bei Europameisterschaften

Name Titel Jahre
1. Sowjetunion 1955 Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow 6 1970–1974, 1976
2. Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin 5 1983, 1985–1988
3. Vereinigtes Konigreich Diane Towler, Bernard Ford 4 1966–1969
Vereinigtes Konigreich Jayne Torvill, Christopher Dean 4 1981–1982, 1984, 1994
Russland 1991 Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko 4 1989–1992

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Eiskunstlauf-Europameisterschaften  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Liste (Eissport) | Eiskunstlaufwettbewerb | Eiskunstlauf-Europameisterschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eiskunstlauf-Europameisterschaften (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.