Eishockey in Hannover - LinkFang.de





Eishockey in Hannover


Die Geschichte des Eishockeys in Hannover beginnt kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Einwanderer hauptsächlich aus Schlesien und dem Sudetenland versuchten in Hannover ihrer Lieblingsfreizeitbeschäftigung, dem Eishockey, nachzugehen. So wurde im Mai 1948 die Eissportgesellschaft Hannover (E.S.G.) gegründet.

Organisation

Die Organisation des Eishockeys auf Landesebene unterliegt dem Niedersächsischen Eissport-Verband (NEV), welcher dem DEB angeschlossen ist. Der NEV ist zugleich Dachverband für die Sportarten Eiskunstlauf, Eisstockschießen und Eisschnelllauf. Neben dem organisierten Eishockey gibt es auch zahlreiche Hobbymannschaften in der Region Hannover, in verschiedenen Hobbyligen gegeneinander antreten.

Geschichte

Hannover Indians

Hauptartikel: Hannover Indians

Die in Kleefeld beheimaten Hannover Indians sind der älteste und traditionsreichste Eishockeyverein der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Der erste Vorläuferverein der heutigen Indians war die, für den Eishockeysport in Hannover startschussgebende und im Mai 1948 durch Einwanderer aus Schlesien und dem Sudetenland gegründete Eissportgesellschaft Hannover (E.S.G.). Das erste Spiel fand sogar noch vor der Gründung im Januar 1948 gegen den TC Grunewald-Berlin statt. Zunächst dienste eine Betonfläche hinter dem Zoo als Trainingsfläche, eine benutzbare Eisfläche stand zur damaligen Zeit noch nicht zur Verfügung.

1956 fusionierte die ESG mit dem Hannoverschen Roll Sport Club (HRSC) zur Roll- und Eissportgesellschaft Hannover (RESG). Einige Rollsportler wandten sich jedoch aufgrund des zu hoch eishockeylastig geführten neuen Vereines ab und gründeten ihrerseits den sich hauptsächlich auf Rollsport konzentrierenden (u.a. Inline-Skaterhockey) Eis- und Rollsportclub Hannover (ERC). Im Sommer 1957 wurde der RESG eine Fläche am Pferdeturm zum Bau einer Kunsteisfläche zur Verfügung gestellt, worauf am 7. November 1959 das Eisstadion am Pferdeturm eröffnet wurde und seit 1960 Punktspiele ausgetragen werden.

Am 18. Dezember 1963 wurde der Verein nach Beschluss auf einer Mitgliederversammlung in Eissport Club (EC) Hannover umbenannt. 1984 ging dieser Verein jedoch Konkurs, worauf der Eissport Club (EC) in Hannover gegründet wurde. Der EC in Hannover war 1994 Gründungsmitglied der Deutschen Eishockey-Liga und gehörte dieser Liga bis 1996 an. Nachdem auch der EC in Hannover Konkurs ging, waren es zunächst zwei Vereine die sich um die Nachfolge bemühten. Einer war der Kleefelder Eissportverein (KEV), der andere der Hannöversche Eissport-Club zu Kleefeld (HECK). Der KEV bekam den Vorzug vor dem HECK, da die meisten Mitglieder bereits zum KEV übergetreten waren.

Seit 2004 wird der Spielbetrieb der Profimannschaft von einer Spielbetriebsgesellschaft mit dem Namen „EC Hannover Indians Eishockey-Spielbetriebs GmbH“ durchgeführt. Die Nachwuchs- und die Frauenmannschaft sind im 2006 umbenannten EC Hannover Indians e.V. organisiert. Die Amateurmannschaften wurden 2009 in den Verein EC Pferdeturmtowers ausgelagert. 2009 gelang den Hannover Indians nach einer 3:0-Finalserie gegen die Roten Teufel Bad Nauheim die sportliche Qualifikation für die 2. Eishockey-Bundesliga. 2013 stiegen sie nach Insolvenz wieder in die Eishockey-Oberliga ab.

Hannover Scorpions

Hauptartikel: Hannover Scorpions

Der Ursprung der Hannover Scorpions liegt in der Gemeinde Wedemark in dessen Ortsteil Mellendorf. 1973 wurde hier neben dem Freibad eine Kunsteisbahn errichtet , welche jedoch zunächst nicht den Maßen einer Eishockeyfläche entsprach. Dennoch wurde 1975 der Eissport Club (ESC) Wedemark gegründet und bot neben Eishockey auch Eisstockschießen, Eiskunstlauf und Eistanz an. Ein Jahr darauf wurde die Fläche dann dem internationalen Maßstab für eine Eishockeyspielfelder angepasst, so dass erstmal auf ihr Punktspiele ausgetragen werden konnten. In der Saison 1977/78 nahm erstmal eine Herrenmannschaft am Spielbetrieb der damals vierthöchsten Liga, der Regionalliga Nord, teil und gewann gleich in ihrer ersten Spielzeit die Meisterschaft. Jedoch blieb dieser Erfolg in den darauf folgenden Jahren nicht wiederholbar und man konnte nur mittlere und untere Plätze belegen. In der Saison 1990/91 konnte, durch den Einstieg des Geldgebers und späteren Besitzers Jochen Haselbacher in die Vereinsführung, der erstmalige Aufstieg der Vereinsgeschichte in die Oberliga erreicht werden.

Bereits in der ersten Oberliga Saison konnte man sich mit dem fünften Platz den Klassenhalt sichern und in der folgenden Spielzeit verpasste man nur knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga. 1994 gelang dann schließlich mit dem kanadischen Duo und späteren Vereinsidolen Joe West und Len Soccio der Aufstieg in die, als Unterbau der neu gegründeten DEL, zweigleisigen 1.Liga. Der Verein wurde daraufhin in ESC Wedemark Wildcats umbenannt und erreichte überraschend als Aufsteiger mit Platz vier die Aufstiegsrunde, wo man jedoch am Heilbronner EC scheiterte. Die Meisterschaft gelang dann nur ein Jahr später in der Saison 1995/96, wo man sowohl die Vor- auch als Meisterschaftsrunde mit dem ersten Platz beenden konnte.

Aufgrund des Verzichts des finanziell angeschlagenen EC Hannover auf seine DEL-Lizenz, konnte die ESC Wedemark Wildcats als Meister der 1. Liga den Platz in der ansonsten als geschlossene Liga ausgespielten DEL einnehmen. Die Mannschaft wurde aus dem Verein in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ausgelagert und in ihrer ersten DEL Saison in Wedemark Scorpions umbenannt. Ein Jahr später änderte die Mannschaft ihren Namen in Hannover Scorpions aufgrund der Nähe zur Landeshauptstadt. Es gelang den Hannover Scorpions, u.a. auch durch die vielen Verpflichtungen ehemaliger NHL-Spieler, sich in der höchsten deutschen Spielklasse zu etablieren. Der bisher größte Erfolg der Scorpions ist der Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der Saison Saison 2009/2010. 2006 wurde auch der Stammverein ESC Wedemark in ESC Hannover Scorpions umbenannt. 2013 verkauften die Scorpions ihre DEL-Lizenz und spielen seitdem in der Eishockey-Oberliga.

weitere Vereine

ESC Wedemark Scorpions

Hauptartikel: Wedemark Scorpions

Die Wedemark Scorpions sind eine in der Wedemark beheimatete Eishockeymannschaft des ESC Wedemark Scorpions e.V., die in der Oberliga Nord spielt.

Der ESC Wedemark Scorpions e.V. wurde im Jahr 2008 u.a. von Jochen Haselbacher und Marco Stichnoth gegründet, um den Nachwuchsbereich der ursprünglich auch aus der Wedemark stammenden Hannover Scorpions zu trainieren. 2010 wurde die Zusammenarbeit zwischen den Hannover Scorpions und den Wedemark Scorpions beendet. Seit 2012 stellt der ESC Wedemark Scorpions e.V. eine eigene Herrenmannschaft.

Die Vereinsfarben der Wedemark Scorpions sind rot, schwarz und weiß.

Hannoverscher Eissport-Club zu Kleefeld (HECK)

Bis zur Saison 2006/07 nahm neben den Mannschaften der Hannover Indians und der Hannover Scorpions unter dem Dach des Hannoverschen Eissport-Club zu Kleefeld (HECK) neben Nachwuchsmannschaften auch eine Seniorenmannschaft am Spielbetrieb - zuletzt in der Niedersachsenliga - teil. Der Verein nannte sich im Januar 2008 in Eissport - Club - Hannover e.V. (ECH) um - nimmt aber heute nicht mehr am Spielbetrieb teil.

EC Celler Oilers

Mangels eines eigenen Stadions nimmt die Eishockeymannschaft des EC Celler Oilers[1] in den Stadien der Region Hannover am Spielbetrieb - früher im Ice-House Mellendorf, heute im "Lenny Soccio Ice & Event Center" in Langenhagen - teil. Nachdem früher am Spielbetrieb des Niedersächsischen Eissportverbandes (NEV) teilgenommen wurde, spielt die Mannschaft heute an der vom Hamburger Eis- und Rollsport-Verband (HERV) organisierten Hanseliga.

United North Stars

Für die Saison 2012/2013 bildeten der EC Wedemark und der SC Langenhagen ein gemeinsames Amateurteam, mit dem sie in der Regionalliga Nord spielten. Seit 2014 ist auch der EC Hannover Indians e.V. an der Spielgemeinschaft beteiligt.[2] Bei den United North Stars kommen sowohl Spieler des Oberliga-Teams Hannover Scorpions, als auch des direkten Konkurrenten EC Hannover Indians per Doppellizenz zum Einsatz.

EC Wedemark

Im Sommer 2005 wurde die erste Mannschaft des ESC Wedemark unter dem Namen Farmers ausgelagert, die im Juni 2006 aufgrund von finanziellen Problemen in den eigenständigen Verein Eishockeyclub Wedemark übergeleitet wurde.[3] Nachdem 2005/06 an der Regionalliga Nord-Ost teilgenommen wurde, wurde die Mannschaft für die Saison 2006/07 in die Verbandsliga Nord zurückgezogen. Aus der Verbandsliga gelang der Aufstieg in die Regionalliga Nord/Ost 2007/08. Im Sommer 2008 wurde die Mannschaft erneut in die Verbandsliga 2008/09 zurückgezogen. Im Sommer 2009 wurde aus dem Eishockeyclub der Eis Sport Club Wedemark, dessen erste Mannschaft den Beinamen Scorpions trägt. Dessen erste Mannschaft übernahm die Spielberechtigung für die Regionalliga Nord[4]. 2010 wurde die Mannschaft in die Oberliga Nord aufgenommen, aus der sie in der Saison 2011/12 absteigen musste. Seit der Saison 2012/2013 spielt die Mannschaft in einer Spielgemeinschaft mit dem SC Langenhagen unter dem Namen United North Starsin der Regionalliga Nord.[5]

SC Langenhagen

Hauptartikel: SC Langenhagen

Die Eishockeyabteilung wurde zur Saison 2008/09 gegründet[2] und firmiert unter dem Namen Langenhagen Jets. Die Mannschaft spielte die Saison 2008/09 und 2009/10 in der Regionalliga Nord und qualifizierte sich nach der Restrukturierung der dritten Spielklasse für die Oberliga Nord. Allerdings zogen sich die Jets noch vor Beginn der Saison 2010/11 vom Spielbetrieb zurück und bestritten kein einziges Spiel in der Oberliga. Die 1b-Mannschaft in der Regionalliga Nord wurde damit zur ersten Mannschaft des Vereins. 2012 vereinbarte man eine Spielgemeinschaft mit dem EC Wedemark und spielt 2012/13 unter dem Namen United North Stars in der Regionalliga Nord. Eine 1b-Mannschaft spielt in der Verbandsliga Nord. Die Frauenmannschaft Lady Jets entstand aus dem Wechsel der Frauenmannschaft des ESC Hannover Scorpions, die in der Saison 2008/09 in der 1. Damenliga Nord spielte, nach Langenhagen.[3] Bis heute spielt der Verein in der zweithöchsten Fraueneishockey-Klasse, je mit einer Mannschaft in der 1. Damen-Liga Nord[4] und der 2. Liga Nord.[5]

Die Eishockeymannschaften spielen in der Lenny Soccio Ice & Event Center Arena in Langenhagen. Gründer der Eissporthalle ist Len Soccio, dessen Trikot bei den Hannover Scorpions unter dem Hallendach hängt. Nach ersten Plänen im August 2006 war im Herbst 2008 Fertigstellung der Sportstätte. Trotz einer Insolvenz bereits im Frühjahr 2009 ging die Betreibergesellschaft in Insolvenz, konnte jedoch mit einer neuen Gesellschaft unter seiner Beteiligung geöffnet bleiben

Fraueneishockey

Erstmals nahm in der Saison 1992/93 unter dem Dach des EC in Hannover eine Fraueneishockeymannschaft am Spielbetrieb teil, die ab der Saison 1997/98 an der Fraueneishockey-Bundesliga teilnahm.[6] Nach dem Ende des Spielbetriebs beim EC setzte die Mannschaft den Spielbetrieb in der Fraueneishockey-Bundesliga unter dem Dach des KEV Hannover bis zur Saison 2000/01 fort. Nach der Saison wechselte die Mannschaft zum Hannoversche Eissport-Club zu Kleefeld (HECK) und nahm unter dem Namen Seahawks an der Fraueneishockey-Bundesliga 2001/02 teil. Während der Saison 2002/03 wurde die Mannschaft im Dezember 2002 vom Spielbetrieb zurückgezogen.[7] Die Tradition der Fraueneishockeymannschaften wurde unter dem Dach des heutigen EC Hannover Indians fortgesetzt, als erstmals im Februar 2003 eine Mannschaft ein erstes Freundschaftsspiel gegen die SV Brackwede 1b austrug.[8] und ab der Saison 2003/04 wieder am Spielbetrieb teilnahm.[9] In der Saison 2008/09 nahm zusätzlich zur Mannschaft des EC Hannover Indians eine Mannschaft unter dem Dach des ESC Hannover Scorpions am Spielbetrieb teil, die ab der Saison 2009/10 unter dem Dach des SC Langenhagen am Spielbetrieb teilnimmt.[10]

Aktuelle Mannschaften

Herren

Stand: Saison 2014/15

Klasse Liga Mannschaften
I DEL -
II DEL2 -
III Oberliga Nord Hannover Scorpions
Hannover Indians
Wedemark Scorpions
IV Regionalliga Nord United North Stars (SC Langenhagen/EC Wedemark)
V Landesliga Nord EC Celler Oilers

Frauen

Klasse Liga Vereine
I Bundesliga keine
II 2. Liga Nord SC Langenhagen LadyJets
III 1. Damenliga Nord/Ost Hannover Indians
SC Langenhagen LadyJets 1b

Eisstadien

TUI Arena

Hauptartikel: TUI Arena

Die TUI Arena (bis 2004 Preussag Arena) ist eine Multifunktionsarena und wurde im April 2000, nach 21-monatiger Bauzeit, im Rahmen der Expo 2000 auf dem Messegelände Hannover eröffnet. Bei Eishockeyspielen bietet sie 10.767 Zuschauernplatz und ist zwischen 2001 und 2013 Heimspielstätte der Hannover Scorpions gewesen.

Eisstadion am Pferdeturm

Hauptartikel: Eisstadion am Pferdeturm

Das Eisstadion am Pferdeturm wurde 1959 erbaut und bietet, überwiegend auf Stehplätzen, Platz für 4.608 Zuschauern. Im Stadion trägt der Eishockey-Oberligist Hannover Indians seine Heimspiele aus.

Ice House Mellendorf

Das Ice House in Mellendorf befindet sich ca. 20 km nördlich vom hannoverschen Stadtzentrum in der Wedemark. Das 1974 als Freilufteisfläche errichtete Eisstadion ist die ehemalige Heimspielstätte der Hannover Scorpions. Heute trägt das Oberligateam, die EC Wedemark Scorpions, in dem 3.800 Zuschauer fassenden Eisstadion ihre Heimspiele aus.

Lenny Soccio Ice & Event Center

Das 1.400 Zuschauer fassende Lenny Soccio Ice & Event Center wurde nach anfänglichen Plänen im August 2006 im Herbst 2008 im Hannoverschen Vorort Langenhagen fertiggestellt. Geschäftsführer ist der ehemalige deutsche Eishockeynationalspieler Len Soccio. Hier tragen neben den Hannover Airport Jets Langenhagen auch der mehrfache deutsche Sledge-Eishockeymeister die Ice Lions Langenhagen. Seit der Oberliga Nord Saison 2013/2014 tragen außerdem die Hannover Scorpions hier ihre Heimspiele aus.

Einzelnachweise

  1. Internetseite des EC Celler Oilers (online abgerufen am 1. Mai 2010)
  2. http://www.scl-eishockey.de/mannschaften/u-n-s/
  3. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Heft EC Wedemark Farmers, Ausgabe 03 Saison 2008/09
  4. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Stadionheft EC Wedemark Scorpions Ausgabe 1 Saison 2009/10
  5. LEV Niedersachsen 17. April 2012:"Bericht vom NEV-Verbandstag 2012 (online abgerufen am 19. April 2012)
  6. Fraueneishockey: EC im Hannover (online abgerufen 1. Mai 2010)
  7. Fraueneishockey: Hannover Seahawks (online abgerufen 1. Mai 2010)
  8. Fraueneishockey: 12. Februar 2003 "KEV Hannover zurück auf dem Eis" (online abgerufen am 1. Mai 2010)
  9. Fraueneishockey: EC Hannover Indians (online abgerufen 1. Mai 2010)
  10. Fraueneishockey: SC Langenhagen Lady Jets (online abgerufen am 1. Mai 2010)

Kategorien: Eishockey nach Ort | Fraueneishockey | Eishockey in Deutschland | Sport (Hannover)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eishockey in Hannover (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.