Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2003 - LinkFang.de





Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2003


Die 27. Eishockey-Weltmeisterschaften der U20-Junioren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2003 in der Altersklasse der Unter-Zwanzigjährigen (U20). Insgesamt nahmen zwischen dem 13. Dezember 2002 und 14. Januar 2003 39 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil.

In seiner 27. Austragung wurde der Wettbewerb grundlegend reformiert. Der Modus der Top-Division wurde leicht verändert, wobei die Teams in zwei Fünfergruppen drei Finalrunden- und zwei Abstiegsrundenteilnehmer ausspielten. Die Finalrunde wurde weiterhin im K.-o.-System ausgetragen, allerdings mit sechs statt der bisher acht Qualifikanten. Die zwei Absteiger wurden in einer Abstiegsrunde statt der bisherigen Spiele im K.-o.-System der beiden Gruppenletzten. Die Divisionen I und II wurden von acht auf zwölf Mannschaften aufgestockt und ab sofort in zwei separaten Sechsergruppen gespielt, aus denen die jeweiligen Sieger in die darüber gelegene Division aufstiegen. Die Tabellenletzten mussten in die darunter gelegene Division absteigen.

Der Weltmeister wurde zum zwölften Mal die Mannschaft Russlands, die im Finale den Erzrivalen Kanada mit 3:2 bezwingen konnte. Die deutsche Mannschaft konnte nach dem Aufstieg im Vorjahr erneut nicht die Klasse halten und stieg in die Division I ab, die Schweiz belegte den siebten Platz in der Top-Division und sicherte sich damit den Klassenerhalt. Österreich wurde Erster in der Gruppe B der Division I und stieg damit in die Top-Division auf.

Übersicht U20-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
Kanada Top-Division Halifax
Sydney
26. Dez. 2002 – 05. Jan. 2003 10 231.393 31 7.464
Kasachstan Division I A Almaty 27. Dez. 2002 – 02. Jan. 2003 6 35.300 15 2.353
Slowenien Division I B Bled 16. Dez. 2002 – 22. Dez. 2002 6 9.604 15 640
Rumänien Division II A Miercurea Ciuc 06. Jan. 2003 – 12. Jan. 2003 6 9.900 15 660
Serbien und Montenegro Division II B Novi Sad 28. Dez. 2002 – 03. Jan. 2003 6 8.020 15 534
Turkei Division III İzmit 21. Jan. 2003 – 26. Jan. 2003 5 18.950 10 1.895

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträume

  • Top-Division: 26. Dezember 2002 bis 5. Januar 2003 in Halifax und Sydney, Nova Scotia, Kanada
    Teilnehmer: Russland Russland, Kanada Kanada, Finnland Finnland, Schweiz Schweiz, Vereinigte Staaten USA, Schweden Schweden, Tschechien Tschechien, Slowakei Slowakei, Weissrussland Weißrussland, Deutschland Deutschland
  • Division I
    • Gruppe A: 27. Dezember 2002 bis 2. Januar 2003 in Almaty, Kasachstan
      Teilnehmer: Ukraine Ukraine, Japan Japan, Kasachstan Kasachstan, Frankreich Frankreich, Italien Italien, Kroatien Kroatien
    • Gruppe B: 16. bis 22. Dezember 2002 in Bled, Slowenien
      Teilnehmer: Osterreich Österreich, Slowenien Slowenien, Norwegen Norwegen, Lettland Lettland, Danemark Dänemark, Polen Polen
  • Division II
    • Gruppe A: 6. bis 12. Januar 2003 in Miercurea Ciuc, Rumänien
      Teilnehmer: Estland Estland, Vereinigtes Konigreich Großbritannien, Rumänien Rumänien, Litauen 1989 Litauen, Sudafrika Südafrika, Bulgarien Bulgarien
    • Gruppe B: 28. Dezember 2002 bis 3. Januar 2003 in Novi Sad, Serbien und Montenegro
      Teilnehmer: Ungarn Ungarn, Niederlande Niederlande, Serbien und Montenegro Serbien und Montenegro, Spanien Spanien, Island Island, Mexiko Mexiko
  • Division III: 21. bis 26. Januar 2003 in İzmit, Türkei
    Teilnehmer: Korea Sud Südkorea, Belgien Belgien, Turkei Türkei, Australien Australien, Luxemburg Luxemburg

Top-Division

WM 2003 der U20-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister Russland Russland
Silber Kanada Kanada
Bronze Finnland Finnland
Absteiger Deutschland Deutschland
Weissrussland Weißrussland
 
Austragungsort(e) Halifax & Sydney, Nova Scotia, Kanada
Eröffnung 26. Dezember 2002
Endspiel 5. Januar 2003
Zuschauer 231.393 (7.464 pro Spiel)
Tore 187 (6,03 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Kanada Marc-André Fleury
Bester Verteidiger Finnland Joni Pitkänen
Bester Stürmer Russland Igor Grigorenko
MVP Kanada Marc-André Fleury
Topscorer Schweiz Patrik Bärtschi
Russland Igor Grigorenko (je 10 Punkte)

Die U20-Weltmeisterschaft wurde vom 26. Dezember 2002 bis zum 5. Januar 2003 in den kanadischen Städten Halifax und Sydney in der Provinz Nova Scotia ausgetragen. Gespielt wurde im Metro Centre (10.595 Plätze) in Halifax sowie dem Centre 200 in Sydney mit 4.881 Plätzen.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Den Weltmeistertitel sicherte sich Russland, das im Finale knapp mit 3:2 gegen Kanada gewannen. Es war der zwölfte Titel für die Russen und der zweite in Folge.

Gruppe A Gruppe B
Russland Russland Kanada Kanada
Schweiz Schweiz Finnland Finnland
Vereinigte Staaten USA Schweden Schweden
Slowakei Slowakei Tschechien Tschechien
Weissrussland Weißrussland Deutschland Deutschland

Modus

Nach den Gruppenspielen der Vorrunde qualifizieren sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestreiten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme. Die Vierten und Fünften der Gruppenspiele bestreiten – bei Mitnahme des Ergebnisses der direkten Begegnung aus der Vorrunde – die Abstiegsrunde und ermitteln dabei zwei Absteiger in die Division I.

Austragungsorte

Halifax, Nova Scotia Sydney, Nova Scotia
Halifax Metro Centre
Kapazität: 10.595
Centre 200
Kapazität: 4.881

Vorrunde

Gruppe A

26. Dezember 2002
14:00 Uhr
(Ortszeit)
26. Dezember 2002
19:00 Uhr
(MEZ)
Weissrussland Weißrussland 2:4
(1:2, 1:0, 0:2)
Schweiz Schweiz Centre 200, Sydney
Zuschauer: 1.951
26. Dezember 2002
18:00 Uhr
26. Dezember 2002
23:00 Uhr
Vereinigte Staaten USA 1:5
(0:2, 1:2, 0:1)
Russland Russland Centre 200, Sydney
Zuschauer: 4.950
27. Dezember 2002
20:00 Uhr
28. Dezember 2002
1:00 Uhr
Slowakei Slowakei 11:1
(3:1, 4:0, 4:0)
Weissrussland Weißrussland Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.548
28. Dezember 2002
16:00 Uhr
28. Dezember 2002
21:00 Uhr
Schweiz Schweiz 1:3
(1:0, 0:2, 0:1)
Vereinigte Staaten USA Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.331
28. Dezember 2002
20:00 Uhr
29. Dezember 2002
1:00 Uhr
Russland Russland 4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
Slowakei Slowakei Centre 200, Sydney
Zuschauer: 3.213
29. Dezember 2002
18:00 Uhr
29. Dezember 2002
23:00 Uhr
Weissrussland Weißrussland 1:5
(0:2, 1:2, 0:1)
Russland Russland Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.232
30. Dezember 2002
14:00 Uhr
30. Dezember 2002
19:00 Uhr
Vereinigte Staaten USA 8:2
(4:0, 3:1, 1:1)
Weissrussland Weißrussland Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.213
30. Dezember 2002
18:00 Uhr
30. Dezember 2002
23:00 Uhr
Schweiz Schweiz 0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
Slowakei Slowakei Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.069
31. Dezember 2002
14:00 Uhr
31. Dezember 2002
19:00 Uhr
Slowakei Slowakei 1:3
(1:0, 0:2, 0:1)
Vereinigte Staaten USA Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.238
31. Dezember 2002
18:00 Uhr
31. Dezember 2002
23:00 Uhr
Russland Russland 7:5
(2:1, 3:2, 2:2)
Schweiz Schweiz Centre 200, Sydney
Zuschauer: 2.249
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland Russland 4 4 0 0 21:07 8
2. Vereinigte Staaten USA 4 3 0 1 15:09 6
3. Slowakei Slowakei 4 2 0 2 15:08 4
4. Schweiz Schweiz 4 1 0 3 10:15 2
5. Weissrussland Weißrussland 4 0 0 4 06:28 0

Gruppe B

26. Dezember 2002
16:00 Uhr
(Ortszeit)
26. Dezember 2002
21:00 Uhr
(MEZ)
Deutschland Deutschland 0:4
(0:2, 0:0, 0:2)
Finnland Finnland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 8.923
26. Dezember 2002
20:10 Uhr
26. Dezember 2002
1:10 Uhr
Schweden Schweden 2:8
(0:2, 2:2, 0:4)
Kanada Kanada Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.594
27. Dezember 2002
19:00 Uhr
28. Dezember 2002
0:00 Uhr
Tschechien Tschechien 3:0
(0:0, 2:0, 1:0)
Deutschland Deutschland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 9.562
28. Dezember 2002
15:10 Uhr
28. Dezember 2002
20:10 Uhr
Kanada Kanada 4:0
(1:0, 2:0, 1:0)
Tschechien Tschechien Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.594
28. Dezember 2002
20:00 Uhr
29. Dezember 2002
1:00 Uhr
Finnland Finnland 3:2
(1:0, 1:2, 1:0)
Schweden Schweden Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.089
29. Dezember 2002
16:10 Uhr
29. Dezember 2002
21:10 Uhr
Deutschland Deutschland 1:4
(1:0, 0:3, 0:1)
Kanada Kanada Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.594
30. Dezember 2002
16:00 Uhr
30. Dezember 2002
21:00 Uhr
Schweden Schweden 7:2
(3:0, 3:1, 1:1)
Deutschland Deutschland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.427
30. Dezember 2002
20:00 Uhr
31. Dezember 2002
1:00 Uhr
Finnland Finnland 2:2
(0:0, 1:1, 1:1)
Tschechien Tschechien Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.462
31. Dezember 2002
16:00 Uhr
31. Dezember 2002
21:00 Uhr
Tschechien Tschechien 3:1
(0:0, 1:1, 2:0)
Schweden Schweden Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.416
31. Dezember 2002
20:10 Uhr
1. Januar 2003
1:10 Uhr
Kanada Kanada 5:3
(1:1, 3:2, 1:0)
Finnland Finnland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.594
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kanada Kanada 4 4 0 0 21:06 8
2. Finnland Finnland 4 2 1 1 12:09 5
3. Tschechien Tschechien 4 2 1 1 08:07 5
4. Schweden Schweden 4 1 0 3 12:16 2
5. Deutschland Deutschland 4 0 0 4 03:18 0

Abstiegsrunde

2. Januar 2003
12:00 Uhr
(Ortszeit)
2. Januar 2003
17:00 Uhr
(MEZ)
Schweiz Schweiz 6:2
(2:0, 3:2, 1:0)
Deutschland Deutschland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.111
3. Januar 2003
12:00 Uhr
3. Januar 2003
17:00 Uhr
Schweden Schweden 5:4
(3:1, 0:2, 2:1)
Weissrussland Weißrussland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.083
4. Januar 2003
16:00 Uhr
4. Januar 2003
21:00 Uhr
Schweden Schweden 3:5
(1:2, 1:2, 1:1)
Schweiz Schweiz Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.210
4. Januar 2003
20:00 Uhr
5. Januar 2003
1:00 Uhr
Deutschland Deutschland 4:0
(0:0, 2:0, 2:0)
Weissrussland Weißrussland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.208
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweiz Schweiz 3 3 0 0 15:07 6
2. Schweden Schweden 3 2 0 1 15:11 4
3. Deutschland Deutschland 3 1 0 2 08:13 2
4. Weissrussland Weißrussland 3 0 0 3 06:13 0

Anmerkung: Die Vorrundenspiele Weissrussland Weißrussland – Schweiz Schweiz (2:4) und Schweden Schweden – Deutschland Deutschland (7:2) sind in die Tabelle eingerechnet.

Finalrunde

  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
      B1  Kanada Kanada 3  
  A2  Vereinigte Staaten USA 4     A2  Vereinigte Staaten USA 2    
  B3  Tschechien Tschechien 3         B1  Kanada Kanada 2
      A1  Russland Russland 3
      A1  Russland Russland 4    
  B2  Finnland Finnland 6     B2  Finnland Finnland 1   Spiel um Platz 3
  A3  Slowakei Slowakei 0   A2  Vereinigte Staaten USA 2
  B2  Finnland Finnland 3
 
  Spiel um Platz 5
  B3  Tschechien Tschechien 0
  A3  Slowakei Slowakei 2

Viertelfinale

2. Januar 2003
16:00 Uhr
(Ortszeit)
2. Januar 2003
21:00 Uhr
(MEZ)
Vereinigte Staaten USA 4:3
(2:0, 2:2, 0:1)
Tschechien Tschechien Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.250
2. Januar 2003
20:10 Uhr
3. Januar 2003
1:10 Uhr
Finnland Finnland 6:0
(3:0, 3:0, 0:0)
Slowakei Slowakei Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.162

Spiel um Platz 5

4. Januar 2003
12:00 Uhr
4. Januar 2003
17:00 Uhr
Tschechien Tschechien 0:2
(0:1, 0:0, 0:1)
Slowakei Slowakei Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.210

Halbfinale

3. Januar 2003
16:10 Uhr
3. Januar 2003
21:10 Uhr
Russland Russland 4:1
(1:1, 0:0, 3:0)
Finnland Finnland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.527
3. Januar 2003
20:10 Uhr
4. Januar 2003
1:10 Uhr
Kanada Kanada 3:2
(1:1, 1:0, 1:1)
Vereinigte Staaten USA Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.594

Spiel um Platz 3

5. Januar 2003
16:00 Uhr
5. Januar 2003
21:00 Uhr
Vereinigte Staaten USA 2:3
(0:2, 0:1, 2:0)
Finnland Finnland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.306

Finale

5. Januar 2003
20:10 Uhr
6. Januar 2003
1:10 Uhr
Kanada Kanada 2:3
(1:1, 1:0, 0:2)
Russland Russland Halifax Metro Centre, Halifax
Zuschauer: 10.594

Beste Scorer

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Patrik Bärtschi Schweiz Schweiz 6 6 4 10 +1 0
Igor Grigorenko Russland Russland 6 6 4 10 +10 4
Juri Trubatschow Russland Russland 6 3 7 10 +9 2
Tuomo Ruutu Finnland Finnland 7 2 8 10 +6 6
Carlo Colaiacovo Kanada Kanada 6 1 9 10 −1 2
Alexander Pereschogin Russland Russland 6 3 6 9 +9 4
Jussi Jokinen Finnland Finnland 7 6 2 8 +4 2
Zach Parise Vereinigte Staaten USA 7 4 4 8 +3 4
Alexander Poluschin Russland Russland 6 2 6 8 +9 4
Andrei Taratuchin Russland Russland 6 2 6 8 +7 4

Beste Torhüter

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI GA SO Sv% GAA
Bobby Goepfert Vereinigte Staaten USA 7 338:05 10 0 93,71 1,77
Peter Sevela Slowakei Slowakei 5 218:46 7 2 93,33 1,92
Marc-André Fleury Kanada Kanada 5 267:28 7 1 92,78 1,57
Kari Lehtonen Finnland Finnland 6 356:40 13 2 92,26 2,19
Andrei Medwedew Russland Russland 5 300:00 9 1 91,67 1,80

Abschlussplatzierungen

Pl. Team
1 Russland Russland
2 Kanada Kanada
3 Finnland Finnland
4 Vereinigte Staaten USA
5 Slowakei Slowakei
6 Tschechien Tschechien
7 Schweiz Schweiz
8 Schweden Schweden
9 Deutschland Deutschland
10 Weissrussland Weißrussland

Titel, Auf- und Abstieg

Weltmeister
Russland
Russland
Sergei Anschakow, Jewgeni Artjuchin, Konstantin Barulin, Dmitri Fachrutdinow, Denis Grebeschkow, Igor Grigorenko, Denis Jeschow, Alexei Kaigorodow, Kirill Kolzow, Maxim Kondratjew, Konstantin Kornejew, Michail Ljubuschin, Andrei Medwedew, Alexander Owetschkin, Alexander Pereschogin, Dmitri Pestunow, Alexander Poluschin, Nikolai Scherdew, Timofei Schischkanow, Andrei Taratuchin, Fjodor Tjutin, Juri Trubatschow
Trainer: Rawil Ischakow
Silber
Kanada
Kanada
Brendan Bell, Pierre-Marc Bouchard, Gregory Campbell, Carlo Colaiacovo, Steve Eminger, Marc-André Fleury, Boyd Gordon, Brooks Laich, David LeNeveu, Joffrey Lupul, Jay McClement, Nathan Paetsch, Daniel Paille, Pierre-Alexandre Parenteau, Alexandre Rouleau, Derek Roy, Matt Stajan, Jordin Tootoo, Scottie Upshall, Kyle Wellwood, Ian White, Jeff Woywitka
Trainer: Marc Habscheid
Bronze
Finnland
Finnland
Matti Aho, Sean Bergenheim, Juha Fagerstedt, Valtteri Filppula, Tuomas Immonen, Topi Jaakola, Teemu Jääskeläinen, Janne Jalasvaara, Jussi Jokinen, Henrik Juntunen, Mikko Kalteva, Juho Lehtisalo, Kari Lehtonen, Tomi Mäki, Tuomas Mikkonen, Matti Näätänen, Jesse Niinimäki, Tuomas Nissinen, Joni Pitkänen, Tuomo Ruutu, Tomi Sykkö, Jussi Timonen
Trainer: Erkka Westerlund
Aufsteiger: Osterreich Österreich, Ukraine Ukraine
Absteiger: Deutschland Deutschland, Weissrussland Weißrussland

Auszeichnungen

Spielertrophäen[1]
Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Marc-André Fleury Kanada Kanada
Bester Torhüter Marc-André Fleury Kanada Kanada
Bester Verteidiger Joni Pitkänen Finnland Finnland
Bester Stürmer Igor Grigorenko Russland Russland
All-Star-Team[1]
Angriff: Kanada Scottie UpshallRussland Juri TrubatschowRussland Igor Grigorenko
Verteidigung: Finnland Joni Pitkänen - Kanada Carlo Colaiacovo
Tor: Kanada Marc-André Fleury

Division I

Gruppe A in Almaty, Kasachstan

Teams UKR JPN KAZ FRA ITA CRO Tore Pkt.
1. Ukraine Ukraine 3:1 3:3 3:0 3:1 6:3 18:8 9:1
2. Japan Japan 1:3 6:2 4:2 4:2 9:1 24:10 8:2
3. Kasachstan Kasachstan 3:3 2:6 3:0 3:2 13:1 25:12 7:3
4. Frankreich Frankreich 0:3 2:4 0:3 5:2 10:1 17:13 4:6
5. Italien Italien 1:3 2:4 2:3 2:5 4:0 11:16 2:8
6. Kroatien Kroatien 3:6 1:9 1:13 1:10 0:4 6:42 0:10

Gruppe B in Bled, Slowenien

Teams AUT SLO NOR LAT DAN POL Tore Pkt.
1. Osterreich Österreich 8:1 6:4 6:1 6:2 9:1 35:9 10:0
2. Slowenien Slowenien 1:8 4:0 5:3 2:2 3:1 15:14 7:3
3. Norwegen Norwegen 4:6 0:4 1:1 6:2 6:3 17:16 5:5
4. Lettland Lettland 1:6 3:5 1:1 4:3 4:6 13:21 3:7
5. Danemark Dänemark 2:6 2:2 2:6 3:4 9:1 18:19 3:7
6. Polen Polen 1:9 1:3 3:6 6:4 1:9 12:31 2:8

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die WM-Gruppe: Osterreich Österreich,
Ukraine Ukraine
Absteiger aus der WM-Gruppe: Deutschland Deutschland,
Weissrussland Weißrussland
Absteiger in die Division II: Polen Polen,
Kroatien Kroatien
Aufsteiger aus der Division II: Estland Estland,
Ungarn Ungarn

Division II

Gruppe A in Miercurea Ciuc, Rumänien

Teams EST GBR ROM LTU RSA BUL Tore Pkt.
1. Estland Estland 5:2 13:1 6:1 17:4 21:0 62:8 10:0
2. Vereinigtes Konigreich Großbritannien 2:5 9:1 13:1 21:0 19:0 64:7 8:2
3. Rumänien Rumänien 1:13 1:9 9:3 8:1 15:0 34:26 6:4
4. Litauen 1989 Litauen 1:6 1:13 3:9 9:1 7:2 21:31 4:6
5. Sudafrika Südafrika 4:17 0:21 1:8 1:9 6:3 12:58 2:8
6. Bulgarien Bulgarien 0:21 0:19 0:15 2:7 3:6 5:68 0:10

Gruppe B in Novi Sad, Serbien und Montenegro

Teams HUN NED YUG ESP ISL MEX Tore Pkt.
1. Ungarn Ungarn 6:1 10:3 10:4 15:4 6:2 47:14 10:0
2. Niederlande Niederlande 1:6 5:4 8:0 15:2 5:1 34:13 8:2
3. Serbien und Montenegro Serbien und Montenegro 3:10 4:5 4:2 8:5 8:0 27:22 6:4
4. Spanien Spanien 4:10 0:8 2:4 4:4 2:0 12:26 3:7
5. Island Island 4:15 2:15 5:8 4:4 4:1 19:43 3:7
6. Mexiko Mexiko 2:6 1:5 0:8 0:2 1:4 4:25 0:10

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die Division I: Estland Estland,
Ungarn Ungarn
Absteiger aus der Division I: Polen Polen,
Kroatien Kroatien
Absteiger in die Division III: Mexiko Mexiko,
Bulgarien Bulgarien
Aufsteiger aus der Division III: Korea Sud Südkorea,
Belgien Belgien

Division III

in Izmit, Türkei
Teams KOR BEL TUR AUS LUX Tore Pkt.
1. Korea Sud Südkorea 5:2 5:2 10:1 17:0 37:5 8:0
2. Belgien Belgien 2:5 7:4 9:1 14:0 32:10 6:2
3. Turkei Türkei 2:5 4:7 6:3 14:1 26:16 4:4
4. Australien Australien 1:10 1:9 3:6 3:0 8:25 2:6
5. Luxemburg Luxemburg 0:17 0:14 1:14 0:3 1:48 0:8

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die Division II: Korea Sud Südkorea,
Belgien Belgien
Absteiger aus der Division II: Mexiko Mexiko,
Bulgarien Bulgarien

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 hockeyarchives.info, Championnat du monde des moins de 20 ans 2002/03

Kategorien: Eishockey-Weltmeisterschaft (Junioren) | Eishockey in Kanada | Eishockey 2002 | Eishockey 2003

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2003 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.