Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2001 - LinkFang.de





Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2001


Die 7. Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen fanden an folgenden Orten und zu folgenden Zeiten statt.

Weltmeisterschaft: 2. April bis 8. April in Blaine, Minneapolis, Fridley Plymouth, Rochester, St. Cloud (USA)
Division I: 20. März bis 25. März in Briançon (Frankreich)
Qualifikation für die Division II 2003, Gruppe A: 5. März bis 11. März in Bukarest (Rumänien)
Qualifikation für die Division II 2003, Gruppe B: 20. März bis 25. März in Maribor (Slowenien)

Insgesamt nahmen 26 Nationen an diesen Weltmeisterschaften teil.

Auch im Frauenbereich kam es zur Umstrukturierung der unteren Spielklassen. Die ehemalige B-Weltmeisterschaft wurde in Division I umbenannt, die Qualifikation zur B-Weltmeisterschaft in Division II. Zudem sollte die Division I von acht auf sechs Teilnehmer verringert werden, so dass es in dieser Saison zwei Absteiger und keinen Aufsteiger gab. Auch die Division II sollte künftig mit sechs Mannschaften spielen, daher fand 2001 eine Qualifikation mit zehn Teams statt. Für die überzähligen Mannschaften wurde ab 2003 eine Division III eingeführt, in die sechs der zehn Teams in dieser Saison absteigen mussten.

Top-Division

WM 2001 der Frauen
Anzahl Nationen 8
Weltmeister Kanada Kanada
Silber Vereinigte Staaten USA
Bronze Russland Russland
Absteiger Kasachstan Kasachstan
 
Austragungsort(e) 6 Städte in Minnesota, USA
Eröffnung 2. April 2001
Endspiel 8. April 2001
Zuschauer 21.847 (1.092 pro Spiel)
Tore 143 (7,15 pro Spiel)
 
Beste Torhüterin Kanada Kim St-Pierre
Beste Verteidigerin Vereinigte Staaten Karyn Bye
Beste Stürmerin Kanada Jennifer Botterill
MVP Kanada Jennifer Botterill
Topscorerin Vereinigte Staaten Cammi Granato (13 Punkte)

Das Turnier der Top-Division wurde an sechs Spielorten im Bundesstaat Minnesota der Vereinigten Staaten ausgetragen: Blaine, Minneapolis, Fridley, Plymouth, Rochester und St. Cloud.

Das kanadische Frauen-Nationalteam blieb im Turnierverlauf, und damit auch bei Weltmeisterschaften, ungeschlagen und gewann seinen siebten WM-Titel in Folge. Die Silbermedaille errang das Team der Vereinigten Staaten, während die Russische Nationalmannschaft die Bronzemedaille gewann.

Gruppe A

Spiele

2. April 2001
16:00 Uhr
Schweden Schweden 0:3
(0:0, 0:2, 0:1)
Russland Russland Recreation Centre, Rochester
Zuschauer: 300
2. April 2001
19:30 Uhr
Kasachstan Kasachstan 0:11
(0:4, 0:4, 0:3)
Kanada Kanada Recreation Centre, Rochester
Zuschauer: 301
3. April 2001
16:00 Uhr
Schweden Schweden 3:1
(1:0, 1:1, 1:0)
Kasachstan Kasachstan Recreation Centre, Rochester
Zuschauer: 303
3. April 2001
19:30 Uhr
Kanada Kanada 5:1
(2:0, 3:1, 0:0)
Russland Russland Recreation Centre, Rochester
Zuschauer: 520
5. April 2001
16:05 Uhr
Kanada Kanada 13:0
(4:0, 6:0, 3:0)
Schweden Schweden Mariucci Arena, Minneapolis
Zuschauer: 1.178
5. April 2001
19:30 Uhr
Russland Russland 8:2
(3:0, 1:1, 4:1)
Kasachstan Kasachstan Schwan Super Rink, Blaine
Zuschauer: 301

Tabelle

Pl. Sp S U N T GT Torv. Punkte
1. Kanada Kanada 3 3 0 0 29 1 +28 6
2. Russland Russland 3 2 0 1 12 7 +5 4
3. Schweden Schweden 3 1 0 2 3 17 -14 2
4. Kasachstan Kasachstan 3 0 0 3 3 22 -19 0

Gruppe B

Spiele

2. April 2001
16:00 Uhr
Finnland Finnland 7:6
(4:3, 1:1, 2:2)
China Volksrepublik China National Hockey Center, St. Cloud
Zuschauer: 300
2. April 2001
16:00 Uhr
Deutschland Deutschland 0:13
(0:5, 0:6, 0:2)
Vereinigte Staaten USA National Hockey Center, St. Cloud
Zuschauer: 301
3. April 2001
16:00 Uhr
Finnland Finnland 5:2
(0:1, 3:1, 2:0)
Deutschland Deutschland National Hockey Center, St. Cloud
Zuschauer: 300
3. April 2001
19:30 Uhr
Vereinigte Staaten USA 13:0
(6:0, 3:0, 4:0)
China Volksrepublik China National Hockey Center, St. Cloud
Zuschauer: 581
5. April 2001
19:30 Uhr
China Volksrepublik China 0:0
(0:0, 0:0, 0:0)
Deutschland Deutschland Ice Center, Plymouth
Zuschauer: 300
5. April 2001
19:35 Uhr
Vereinigte Staaten USA 9:0
(3:0, 5:0, 1:0)
Finnland Finnland Mariucci Arena, Minneapolis
Zuschauer: 4.421

Tabelle

Pl. Sp S U N T GT Torv. Punkte
1. Vereinigte Staaten USA 3 3 0 0 35 0 +35 6
2. Finnland Finnland 3 2 0 1 12 17 -5 4
3. China Volksrepublik China 3 0 1 2 6 20 -14 1
4. Deutschland Deutschland 3 0 1 2 2 18 -16 1

Play-downs

gegen den Abstieg
1.Runde
6. April 2001 Minneapolis China Volksrepublik China Kasachstan Kasachstan 4:1 (2:0,1:1,1:0)
6. April 2001 Minneapolis Schweden Schweden Deutschland Deutschland 2:6 (1:2,1:1,0:3)
Abstiegsspiel um Platz 7
8. April 2001 Blaine Schweden Schweden Kasachstan Kasachstan 3:1 (1:0,1:0,1:1)
Spiel um Platz 5
8. April 2001 Fridley China Volksrepublik China Deutschland Deutschland 0:1 (0:1,0:0,0:0)

Play-offs

Halbfinale

7. April 2001
15:08 Uhr
Kanada Kanada 8:0
(2:0, 2:0, 4:0)
Finnland Finnland Mariucci Arena, Minneapolis
Zuschauer: 1.603
7. April 2001
19:38 Uhr
Vereinigte Staaten USA 6:1
(2:1, 3:0, 1:0)
Russland Russland Mariucci Arena, Minneapolis
Zuschauer: 2.582

Spiel um Platz 3

8. April 2001
14:05 Uhr
Finnland Finnland 1:2
(0:1, 1:1, 0:0)
Russland Russland Mariucci Arena, Minneapolis
Zuschauer: 1.558

Finale

8. April 2001
18:08 Uhr
Vereinigte Staaten USA 2:3
(1:1, 0:1, 1:1)
Kanada Kanada Mariucci Arena, Minneapolis
Zuschauer: 5.632

Abschlussplatzierung der Top-Division

RF Team
1 Kanada Kanada
2 Vereinigte Staaten USA
3 Russland Russland
4 Finnland Finnland
5 Deutschland Deutschland
6 China Volksrepublik Volksrepublik China
7 Schweden Schweden
8 Kasachstan Kasachstan
Absteiger Kasachstan Kasachstan
Aufsteiger: Schweiz Schweiz

Meistermannschaft

Weltmeister
Kanada
Kanada
Sami Jo Small, Kim St-PierreBecky Kellar, Colleen Sostorics, Thérèse Brisson, Cheryl Pounder, Correne Bredin, Isabelle Chartrand, Geraldine HeaneyCaroline Ouellette, Danielle Goyette, Jayna Hefford, Jennifer Botterill, Nancy Drolet, Dana Antal, Kelly Bechard, Tammy Shewchuck, Gina Kingsbury, Vicky Sunohara, Cassie Campbell
Trainerstab: Daniele Sauvageau, Melody Davidson, Wally Kozak
Silber
Vereinigte Staaten
USA
Chris Bailey, Alana Blahoski, Winny Brodt, Karyn Bye, Julie Chu, Natalie Darwitz, Sara DeCosta, Tricia Dunn, Cammi Granato, Annamarie Holmes, Katie King, Shelley Looney, Nicki Luongo, Sue Merz, Allison Mleczko, Angela Ruggiero, Jenny Schmidgall, Sarah Tueting, Krissy Wendell, Carisa Zaban
Trainerstab: Ben Smith, Tim Gerrish, Julie Sasner
Bronze
Russland
Russland
Jelena Bobrowa, Tatjana Burina, Irina Wotynzewa, Irina Gaschennikowa, Julija Gladyschewa, Marija Misropjan, Larissa Mischina, Jekaterina Paschkewitsch, Kristina Petrowskaja, Olga Sawenkowa, Wioletta Simonowa, Jekaterina Smolenzewa, Tatjana Sotnikowa, Swetlana Terentjewa, Oksana Tretjakowa, Swetlana Trefilowa, Aljona Chomitsch, Tatjana Zarewa, Schanna Schtscheltschkowa, Ljudmila Jurlowa
Trainerstab: Wjatscheslaw Dolguschin, Andrei Anissimow

Auszeichnungen

Beste Scorer

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus, Fett: Turnierbestwert

Spieler Sp T V Pkt SM +/−
Vereinigte Staaten Cammi Granato 5 7 6 13 0 16
Vereinigte Staaten Krissy Wendell 5 3 9 12 4 10
Kanada Nancy Drolet 5 4 7 11 4 7
Kanada Jennifer Botterill 5 8 2 10 4 11
Russland Jekaterina Paschkewitsch 5 6 4 10 2 5
Vereinigte Staaten Jenny Schmidgall 5 3 7 10 4 15
Kanada Kelly Bechard 5 1 9 10 8 10
Kanada Tammy Shewchuk 5 5 4 9 2 11
Kanada Danielle Goyette 5 4 5 9 0 8
Vereinigte Staaten Katie King 5 7 1 8 0 10

Beste Torhüterinnen

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), SOG =Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, SO = Shutouts, GAA = Gegentorschnitt, Sv = gehaltene Schüsse, Sv% = Fangquote; Fett: Turnierbestwert

Spieler Min GT SOG GAA Sv%
Vereinigte Staaten Sara DeCosta 120 1 40 0,50 97,5
Kanada Sami Jo Small 120 1 21 0,50 95,2
Kanada Kim St-Pierre 180 2 64 0,67 96,9
Vereinigte Staaten Sarah Tueting 178 3 45 1,01 93,3
Russland Irina Gaschennikowa 286 13 150 2,73 91,3
Schweden Kim Martin 85 2 31 2,84 87,1
Deutschland Stephanie Wartosch-Kürten 266 16 155 3,60 89,7
China Volksrepublik Hong Guo 240 15 130 3,75 88,5
Schweden Annica Åhlén 210 18 114 5,12 84,2
Finnland Minna Halonen 90 8 32 5,35 75,0

Division I

Das Turnier der Weltmeisterschaft der Division I wurde in Briançon, Frankreich, ausgetragen.

Vorrunde

Gruppe A
Teams JPN PRK FRA DAN Tore Pkt.
1. Japan Japan 4:4 3:3 3:1 10: 8 4:2
2. Korea Nord Nordkorea 4:4 4:2 2:8 10:14 3:3
3. Frankreich Frankreich 3:3 2:4 2:1 7: 8 3:3
4. Danemark Dänemark 1:3 8:2 1:2 10: 7 2:4
Gruppe B
Teams SUI CZE LAT NOR Tore Pkt.
1. Schweiz Schweiz 4:1 4:0 8:1 16: 2 6:0
2. Tschechien Tschechien 1:4 3:3 5:0 9: 7 3:3
3. Lettland Lettland 0:4 3:3 3:1 6: 8 3:3
4. Norwegen Norwegen 1:8 0:5 1:3 2:16 0:6

Finale und Platzierungsspiele

Spiel um Platz 7
25. März 2001 Briançon Norwegen Norwegen Danemark Dänemark 4:2 (2:1,0:1,2:0)
Spiel um Platz 5
25. März 2001 Briançon Frankreich Frankreich Lettland Lettland 2:1 (1:0,1:1,0:0)
Spiel um Platz 3
25. März 2001 Briançon Tschechien Tschechien Korea Nord Nordkorea 3:2 n.P. (0:1,1:0,1:1,0:0,1:0)
Finale
25. März 2001 Briançon Schweiz Schweiz Japan Japan 2:1 (2:0,0:1,0:0)

Abschlussplatzierung der Division I

RF Team
1 Schweiz Schweiz
2 Japan Japan
3 Tschechien Tschechien
4 Korea Nord Nordkorea
5 Frankreich Frankreich
6 Lettland Lettland
7 Norwegen Norwegen
8 Danemark Dänemark

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die WM-Gruppe: Schweiz Schweiz
Absteiger aus der WM-Gruppe: Kasachstan Kasachstan
Absteiger aus Division I: Norwegen Norwegen,
Danemark Dänemark
Aufsteiger in Division I: kein Aufsteiger

Qualifikation zur Division II

Das Qualifikationsturnier für die Weltmeisterschaft 2003 der Division II wurde in Bukarest und Maribor ausgetragen. die beiden Erstplatzierten der Gruppe A und B qualifizierten sich für die Division II, während alle anderen Mannschaften für das Turnier der Division III teilnahmeberechtigt waren.

Gruppe A

in Bukarest, Rumänien

Mit vier Siegen in vier Spielen qualifizierten sich die Niederlande sowie die italienische Mannschaft mit drei Siegen.

Teams NED ITA BEL RSA ROM Tore Pkt.
1. Niederlande Niederlande 2:1 5:0 6:2 14:1 27: 4 8:0
2. Italien Italien 1:2 8:1 9:1 15:0 33: 4 6:2
3. Belgien Belgien 0:5 1:8 4:3 7:0 12:16 4:4
4. Sudafrika Südafrika 2:6 1:9 3:4 6:1 12:20 2:6
5. Rumänien Rumänien 1:14 0:15 0:7 1:6 2:42 0:8

Gruppe B

in Maribor, Slowenien

In der Gruppe B qualifizierte sich das slowakische und das britische Team mit vier bzw. drei Siegen in vier Spielen.

Teams SVK GBR AUS HUN SLO Tore Pkt.
1. Slowakei Slowakei 4:1 9:1 12:0 23:0 48: 2 8:0
2. Vereinigtes Konigreich Großbritannien 1:4 4:2 12:0 12:0 29: 6 6:2
3. Australien Australien 1:9 2:4 3:0 7:2 13:15 4:4
4. Ungarn Ungarn 0:12 0:12 0:3 7:1 7:28 2:6
5. Slowenien Slowenien 0:23 0:12 2:7 1:7 3:49 0:8

Auf- und Absteiger

Aufsteiger in die Division I: kein Aufsteiger
Absteiger aus der Division I: Norwegen Norwegen,
Danemark Dänemark
Absteiger aus Division II: Australien Australien,
Belgien Belgien,
Sudafrika Südafrika,
Ungarn Ungarn,
Slowenien Slowenien,
Rumänien Rumänien
Aufsteiger in Division II: kein Aufsteiger

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Collins gem Hockey Facts and Stats 2009-10, p.543, Andrew Podnieks, Harper Collins Publishers Ltd, Toronto, Canada, ISBN 978-1-55468-621-6

Weblinks

Literatur


Kategorien: Eishockey-Weltmeisterschaft (Frauen) | Eishockey in Kanada | Eishockey 2001

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen 2001 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.