Eishockey-Weltmeisterschaft 1962 - LinkFang.de





Eishockey-Weltmeisterschaft 1962


Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1962 nächste ►
Sieger: Schweden Schweden

Bei der 29. Eishockey-Weltmeisterschaft (gleichzeitig die 40. Eishockey-Europameisterschaft) im Jahre 1962 traf sich die Eishockey-Weltelite zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren in den USA. Nach dem olympischen Turnier im Jahre 1960 in Squaw Valley fand diese Weltmeisterschaft im Mittleren Westen in den Städten Colorado Springs und Denver vom 7. bis zum 18. März statt.

Die Begleitumstände des Turniers standen ganz im Zeichen des Kalten Krieges, der mit dem Mauerbau in Berlin ein halbes Jahr zuvor und der sich anbahnenden Kubakrise einem neuen Höhepunkt entgegensteuerte. Die Behörden des Gastgeberlandes verweigerten der Eishockeynationalmannschaft der DDR, die von den US-Amerikanern nach wie vor nicht als souveräner Staat anerkannt wurde, die Einreise. Aus Solidarität verzichteten daraufhin sämtliche qualifizierten Ostblock-Mannschaften auf die Turnierteilnahme. Es war der zweite große Boykott einer Eishockey-Weltmeisterschaft, nachdem die westlichen Staaten – aufgrund der Niederschlagung des Ungarn-Aufstandes – der Eishockey-Weltmeisterschaft 1957 in Moskau fernblieben. In der Schweiz war einige Wochen vor der Weltmeisterschaft der Nationaltrainer Reto Delnon wegen seiner Mitgliedschaft in der kommunistischen Partei der Arbeit entlassen worden.

Neben den wegen des Boykotts fehlenden Mannschaften verzichteten einige westeuropäische Teams aufgrund der hohen Reisekosten auf eine Teilnahme. Diese Absagen konnten nur zum Teil durch die Meldung der Australier und Japaner ausgeglichen werden. So lag die Teilnehmerzahl bei nur 14 Mannschaften. Infolgedessen wurde bei dieser WM nur in zwei Gruppen gespielt, der A-Gruppe (mit acht Mannschaften) und der B-Gruppe (mit sechs Mannschaften).

Zwei der durch das Fernbleiben der UdSSR, der Tschechoslowakei und der DDR in der A-Gruppe frei gewordenen Plätze wurden durch die beiden Erstplatzierten der vorjährigen B-WM, Norwegen und Großbritannien, eingenommen. Der dritte Teilnehmer wurde in einem Qualifikationsspiel zwischen der Schweiz (Dritter der B-WM 1961) und Österreich (Sechster der B-WM 1961, Polen boykottierte, Italien nahm nicht teil) ausgespielt.

Wie schon 1957 konnte Schweden von der teilweisen Abwesenheit der Konkurrenz profitieren und seinen mittlerweile dritten WM- und neunten EM-Titel feiern. Die favorisierten Kanadier und das Team der USA mussten sich mit dem Silber- bzw. Bronzerang zufriedengeben.

Qualifikation zur A-Weltmeisterschaft

7. März 1962 Colorado Springs Schweiz Schweiz Osterreich Österreich 9:4 (4:0,2:2,3:2)
Qualifiziert für die A-Gruppe: Schweiz Schweiz
Qualifiziert für die B-Gruppe: Osterreich Österreich

A-Weltmeisterschaft

Spiele

8. März 1962 Colorado Springs Schweiz Schweiz Vereinigtes Konigreich Großbritannien 6:3 (1:2,1:0,4:1)
8. März 1962 Colorado Springs Vereinigte Staaten USA Norwegen Norwegen 14:2 (0:0,8:1,6:1)
8. März 1962 Denver Kanada 1957 Kanada Finnland Finnland 8:1 (3:0,4:1,1:0)
9. März 1962 Colorado Springs Finnland Finnland Vereinigtes Konigreich Großbritannien 5:7 (2:1,2:2,1:4)
9. März 1962 Denver Schweden Schweden Schweiz Schweiz 17:2 (7:0,4:0,6:2)
9. März 1962 Denver Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Norwegen Norwegen 4:6 (1:4,3:0,0:2)
10. März 1962 Colorado Springs Vereinigte Staaten USA Schweden Schweden 1:2 (0:1,1:0,0:1)
10. März 1962 Denver Kanada 1957 Kanada Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 8:0 (5:0,3:0,0:0)
11. März 1962 Colorado Springs Kanada 1957 Kanada Schweiz Schweiz 7:2 (2:1,2:1,3:0)
11. März 1962 Denver Norwegen Norwegen Vereinigtes Konigreich Großbritannien 12:2 (0:0,7:2,5:0)
11. März 1962 Denver Vereinigte Staaten USA Finnland Finnland 6:3 (2:2,1:1,3:0)
12. März 1962 Colorado Springs Norwegen Norwegen Schweiz Schweiz 7:5 (3:0,3:3,1:2)
12. März 1962 Colorado Springs Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Vereinigtes Konigreich Großbritannien 9:0 (3:0,3:0,3:0)
12. März 1962 Denver Schweden Schweden Finnland Finnland 12:2 (4:1,4:0,4:1)
13. März 1962 Colorado Springs Kanada 1957 Kanada Schweden Schweden 3:5 (0:2,1:2,2:1)
13. März 1962 Denver Vereinigte Staaten USA Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 8:4 (3:2,4:1,1:1)
14. März 1962 Colorado Springs Finnland Finnland Schweiz Schweiz 7:4 (1:0,1:1,5:3)
14. März 1962 Colorado Springs Vereinigte Staaten USA Vereinigtes Konigreich Großbritannien 12:5 (5:2,4:1,3:2)
14. März 1962 Denver Kanada 1957 Kanada Norwegen Norwegen 14:1 (4:0,5:1,5:0)
15. März 1962 Colorado Springs Finnland Finnland Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 9:3 (1:1,6:2,2:0)
15. März 1962 Denver Schweden Schweden Vereinigtes Konigreich Großbritannien 17:0 (6:0,8:0,3:0)
16. März 1962 Colorado Springs Schweden Schweden Norwegen Norwegen 10:2 (5:0,1:2,4:0)
16. März 1962 Denver Vereinigte Staaten USA Schweiz Schweiz 12:1 (6:1,4:0,2:0)
17. März 1962 Colorado Springs Finnland Finnland Norwegen Norwegen 5:2 (1:1,1:1,3:0)
17. März 1962 Colorado Springs Kanada 1957 Kanada Vereinigtes Konigreich Großbritannien 12:2 (4:0,2:1,6:1)
17. März 1962 Denver Schweden Schweden Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 4:0 (2:0,2:0,0:0)
18. März 1962 Colorado Springs Vereinigte Staaten USA Kanada 1957 Kanada 1:6 (1:2,0:2,0:2)
18. März 1962 Denver Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Schweiz Schweiz 7:1 (3:0,4:0,0:1)

Abschlusstabelle der A-WM

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Schweden Schweden 7 7 0 0 67:10 +57 14:00
2. Kanada 1957 Kanada 7 6 0 1 58:12 +46 12:02
3. Vereinigte Staaten USA 7 5 0 2 54:23 +31 10:04
4. Finnland Finnland 7 3 0 4 32:42 −10 06:08
5. Norwegen Norwegen 7 3 0 4 32:54 −22 06:08
6. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 7 2 0 5 27:36 −9 04:10
7. Schweiz Schweiz 7 1 0 6 21:60 −39 02:12
8. Vereinigtes Konigreich Großbritannien 7 1 0 6 19:73 −54 02:12

Mannschaftskader

Platzierung Mannschaft Spieler
Schweden
Schweden
Lennart Häggroth, Kjell Svensson; Gert Blomé, Nils Johansson, Bertil Karlsson, Bert-Ola Nordlander, Roland Stoltz; Anders Andersson, Leif Andersson, Per-Olov Härdin, Sven Johansson, Lars-Eric Lundvall, Eilert Määttä, Nisse Nilsson, Ronald Pettersson, Ulf Sterner, Uno Öhrlund
Trainer: Arne Strömberg, Assistent und Generalmanager: Pelle Bergstrom
Kanada 1957
Kanada
Galt Terriers: Harold Hurley, John Sofiak - John Douglas, Harry Smith, Ted Maki, William Mitchell, Robert Robertson - Robert Brown, Me Hogan, Robert Mader, John Malo, Floyd Martin, Robert McKnight, Jack McLeod, Donald Rope, Ted Sloan, Bill Wylie
Trainer: Lloyd Roubell
Vereinigte Staaten
USA
Mike Larson, Jim Logue - John Mayasich, Tom Martin, Gordon Tottle, Brian McKay, Bill Christian , Roger Christian, Ken Johansson, Paul Coppo, John Poole, Dick Roberge, Don Hall, Reginald Meserve, Bill Daley, Oscar Mahle, Herb Brooks
Trainer: John Pleban
4. Platz Finnland
Finnland
Juhani Lahtinen, Risto Kaitala - Kalevi Numminen, Jarmo Wasama, Jorma Suokko, Matti Lampainen - Heino Pulli, Seppo Nikkilä, Mauno Nurmi, Teppo Rastio, Jouni Seistamo, Matti Keinonen, Rauno Lehtiö, Juhani Wahlsten, Pertti Nieminen, Pentti Hyytiäinen, Kari Aro
Trainer: Joe Wirkkunen
5. Platz Norwegen
Norwegen
Knut Nygaard, Oystein Mellerud - Roar Bakke, Trygve Bergeid, Olav Dalsøren, Trond Ekmo, Björn Elvenes, Thor Gundersen, Svein Norman Hansen, Terje Hellerud, Einar Bruno Larsen, Per Moe, Per Skjerwen Olsen, Christian Petersen, Henrik Petersen, Georg Smefjell, Jan Erik Hansen
Trainer: Johan Narvestad
6. Platz Deutschland BR
BR Deutschland
Harry Lindner, Wilhelm Edelmann - Hans Rampf, Leonhard Waitl, Otto Schneitberger, Walter Riedl, Heinz Bader, Georg Eberl, Josef Reif, Siegfried Schubert, Ernst Köpf, Manfred Gmeiner, Rudolf Pittrich, Dieter Lang, Ernst Trautwein, Paul Ambros, Helmut Zanghellini
Trainer: Victor Heyliger
7. Platz Schweiz
Schweiz
René Kiener, Werner Bassani - Kurt Peter, Elwin Friedrich, Bruno Gerber, Kurt Nobs, Andreas Küenzi, Roland Bernasconi, Roger Chappot, Fritz Naef, Herald Truffer, Gian Bazzi, Oskar Jenni, Pio Parolini, Gerhard Diethelm, Peter Stammbach, Jürg Zimmermann
Trainer: Beat Rüedi
8. Platz Vereinigtes Konigreich
Großbritannien
Ray Patridge, Derek Metcalfe - Roy Shepherd, Gerald Devereaux, Joe Brown, John Cook, John Milne, Billy Brennan, Tom Imrie, Ian Forbes, Terry Matthews, Sam McDonald, Rupert Fresher, Bert Smith, Dave Lammin, Harry Pearson, Tony Whitehead
Trainer: John Murray

Abschlussplatzierung der EM

RF Team
1 Schweden Schweden
2 Finnland Finnland
3 Norwegen Norwegen
4 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
5 Schweiz Schweiz
6 Vereinigtes Konigreich Großbritannien

Eishockey-Europameister 1962
Schweden
Schweden

Auf- und Absteiger

Auf- und Abstiegsregelung: aufgrund der Beendigung des Boykotts neue Gruppeneinteilung für die WM 1963 am grünen Tisch anhand der Ergebnisse der WM 1961

B-Weltmeisterschaft

Spiele

8. März 1962 Denver Niederlande Niederlande Australien Australien 6:4 (4:1,1:1,1:2)
9. März 1962 Colorado Springs Japan Japan Frankreich Frankreich 10:8 (4:3,2:4,4:1)
10. März 1962 Colorado Springs Osterreich Österreich Australien Australien 17:0 (4:0,8:0,5:0)
10. März 1962 Denver Niederlande Niederlande Danemark Dänemark 9:4 (4:1,3:1,2:2)
11. März 1962 Colorado Springs Frankreich Frankreich Danemark Dänemark 7:2 (4:0,1:0,2:2)
12. März 1962 Denver Japan Japan Australien Australien 13:2 (3:1,7:1,3:0)
13. März 1962 Colorado Springs Frankreich Frankreich Australien Australien 13:1 (6:0,5:0,2:1)
13. März 1962 Denver Osterreich Österreich Niederlande Niederlande 12:1 (6:0,3:1,3:0)
14. März 1962 Denver Japan Japan Osterreich Österreich 7:3 (0:0,5:2,2:1)
15. März 1962 Colorado Springs Frankreich Frankreich Niederlande Niederlande 6:2 (1:0,1:1,4:1)
15. März 1962 Denver Australien Australien Danemark Dänemark 6:2 (2:2,4:0,0:0)
16. März 1962 Colorado Springs Japan Japan Niederlande Niederlande 20:2 (7:1,4:0,9:1)
16. März 1962 Denver Osterreich Österreich Frankreich Frankreich 10:1 (0:0,6:0,4:1)
17. März 1962 Denver Japan Japan Danemark Dänemark 13:1 (6:0,4:0,3:1)
18. März 1962 Denver Osterreich Österreich Danemark Dänemark 7:0 (3:0,2:0,2:0)

Abschlusstabelle der B-WM

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Japan Japan 5 5 0 0 63:16 +47 10: 0
2. Osterreich Österreich 5 4 0 1 49: 9 +40 8: 2
3. Frankreich Frankreich 5 3 0 2 35:25 +10 6: 4
4. Niederlande Niederlande 5 2 0 3 20:46 -26 4: 6
5. Australien Australien 5 1 0 4 13:51 -38 2: 8
6. Danemark Dänemark 5 0 0 5 9:42 -33 0:10

Auf- und Abstieg

B-Weltmeister 1962: Japan Japan

Aufgrund der Beendigung des Boykotts durch die osteuropäischen Nationen gab es eine neue Gruppeneinteilung für die WM 1963 anhand der Ergebnisse des Turniers 1961.

Weblinks


Kategorien: Eishockey-Weltmeisterschaft | Sportveranstaltung in Colorado Springs | Sportveranstaltung in Denver | Eishockey 1962 | Eishockey in den Vereinigten Staaten | Eishockey-Europameisterschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eishockey-Weltmeisterschaft 1962 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.