Eishockey-Weltmeisterschaft 1961 - LinkFang.de





Eishockey-Weltmeisterschaft 1961


Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1961 nächste ►
Sieger: Kanada 1957 Kanada

Die 28. Eishockey-Weltmeisterschaft und 39. Eishockey-Europameisterschaft fand vom 1. bis zum 12. März 1961 in der Schweiz, in den Städten Genf und Lausanne statt. Mit 20 Mannschaften erreichte die WM einen neuen Teilnehmerrekord, darunter mit Südafrika ein WM-Neuling. Die IIHF beschloss daher, neben einer B-Weltmeisterschaft auch eine C-Weltmeisterschaft auszutragen und diese Gruppeneinteilung für die kommenden Weltmeisterschaft zu institutionalisieren und mit einer Auf- und Abstiegsregelung zu versehen. In der A-Gruppe, die um den WM-Titel spielt, sollten acht Mannschaften spielen, die B- und die C-Gruppe sollten jeweils sechs Teams umfassen. Die Gruppenzugehörigkeit der einzelnen Nationen erfolgte anhand der Platzierungen bei der WM 1959, zusätzlich gab es Qualifikationsspiele. Die Gruppeneinteilung sollte wie folgt aussehen:

A-Gruppe: Die ersten Sechs der WM 1959 und zwei Qualifikanten
A-Gruppen-Qualifikation: Der Siebte, Achte und Neunte der WM 1959, sowie Gastgeber Schweiz
B-Gruppe: Die zwei Verlierer der A-Gruppen-Qualifikation und der Zehnte und Elfte der WM 1959 sowie zwei Qualifikanten
B-Gruppen-Qualifikation: Die Mannschaften der B-Gruppe der WM 1959 (Ungarn nahm nicht teil) sowie Großbritannien und Belgien
C-Gruppe: Die Verlierer der B-Gruppen-Qualifikation und die restlichen teilnehmenden Mannschaften

Das WM-Turnier stand wieder einmal im Zeichen des Kalten Krieges. Da sich sowohl die DDR als auch die BRD für die A-Gruppe qualifizierten, stand das zweite deutsch-deutsche Duell bei einer Eishockey-WM an. Doch die Offiziellen des bundesdeutschen Teams protestierten dagegen, dass die DDR-Mannschaft mit eigener Flagge und eigener Hymne antreten durfte (so genannter Flaggenstreit). Der bundesdeutschen Vertretung wurde von der LIHG für den Fall, dass sie bei einem Sieg der DDR-Mannschaft vor dem Hissen der Flagge und dem Abspielen der Hymne der DDR das Eis aus Protest verlässt, der Ausschluss von den folgenden Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen angedroht.[1] Die Westdeutschen traten daher zum Duell gegen die Ostdeutschen nicht an und verloren daraufhin am grünen Tisch mit 0:5. Durch diese Niederlage landete das bundesdeutsche Team auf dem letzten Platz und wäre damit abgestiegen und Norwegen als B-Gruppensieger dafür aufgestiegen.

Da den Sportlern der DDR (die die US-Mannschaft bei dieser WM besiegten) durch die US-Behörden des Gastgeberlandes 1962 aus politischen Gründen die Einreise verweigert werden wird, ließ ein damit verbundener neuerlicher WM-Boykott der solidarischen Staaten die gesamte Auf- und Abstiegsregelung für die nächste WM gegenstandslos werden.

Die WM brachte den 19. und für lange Zeit letzten Titel für den bisherigen Seriensieger Kanada, der durch die Trail Smoke Eaters repräsentiert wurde. In den kommenden Jahren sollte das so genannte Amateurproblem immer größere Bedeutung erlangen. Bei den US-Boys wurde diese Problematik schon in diesem Jahr offensichtlich. Die Tschechoslowakei feierte ihren zehnten Europameistertitel.

A-Weltmeisterschaft

Qualifikation

Je eine Qualifikationspartie zur A-Weltmeisterschaft wurde in Genf und Lausanne ausgespielt.

1. März 1961 Schweiz Schweiz
Paul Messerli (22.)
Fritz Naef (2)
Peter Stammbach (2)
5:6 n.V.
(0:1, 1:3, 4:1, 0:1)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Georg Scholz (3)
Josef Reif (2)
5:5 Leonhard Waitl
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 7.200
2. März 1961 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Joachim Franke (15.)
Joachim Ziesche (33.)
Bernd Poindl (41.)
Gerhard Klügel (45., 54.)
Bernd Poindl (60.)
6:3
(1:0, 1:1, 4:2)
Spielbericht
Norwegen Norwegen
Olav Dalsøren (25.)
Tor Gundersen (50.)
Olav Dalsøren (57.)
Patinoire de Montchoisi, Lausanne
Zuschauer: 300
Qualifiziert für die A-Gruppe: Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Qualifiziert für die B-Gruppe: Schweiz Schweiz
Norwegen Norwegen

Spiele

2. März 1961
17:00 Uhr
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Josef Černý (6.)
Luděk Bukač (44.)
Jan Kasper (47.)
Bohumil Prošek (47.)
Miroslav Vlach (48.)
Ján Starší (49.)
6:0
(1:0, 0:0, 5:0)
Finnland Finnland
Patinoire de Montchoisi, Lausanne
Zuschauer: 3.000
2. März 1961
20:45 Uhr
Kanada 1957 Kanada
Jackie McLeod (14.)
Don Fletcher (15.)
Cal Hockley (18.)
Mike Lagace (47.)
Jackie McLeod (55.)
Walter Peacosh (56.)
6:1
(3:1, 0:0, 3:0)
Schweden Schweden
Hans Mild (15.)
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 10.510
2. März 1961
20:45 Uhr
Sowjetunion 1955 UdSSR
Wenjamin Alexandrow (1.)
Wiktor Zyplakow (2.)
Konstantin Loktew (9.)
Alexander Ragulin (11.)
Wjatscheslaw Starschinow (13.)
Wjatscheslaw Starschinow (29.)
Wenjamin Alexandrow (32.)
Genrich Sidorenkow (36.)
Iwan Tregubow (37.)
Jewgeni Majorow (40.)
Konstantin Loktew (48.)
Nikolai Sologubow (53.)
Iwan Tregubow (56.)
13:2
(5:0, 5:0, 3:2)
Vereinigte Staaten USA
John Poole (46.)
Herb Brooks (53.)
Patinoire de Montchoisi, Lausanne
Zuschauer: 10.000
4. März 1961 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
4:1
(1:0, 1:0, 2:1)
Vereinigte Staaten USA
Genf
4. März 1961 Finnland Finnland
Teppo Rastio (1.)
Pertti Nieminen (23.)
Timo Ahlqvist (25.)
Raimo Kilpiö (34.)
Teppo Rastio (55.)
Pertti Nieminen (55.)
6:4
(1:2, 3:1, 2:1)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Karl Szengel (2.)
Heinz Kuczera (19.)
Manfred Buder (31.)
Erich Novy (48.)
Genf
4. März 1961 Kanada 1957 Kanada
9:1
(1:1, 3:0, 5:0)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Lausanne
4. März 1961 Sowjetunion 1955 UdSSR
Boris Majorow (4.)
Alexander Almetow (11.)
Nikolai Snetkow (15.)
Wjatscheslaw Starschinow1 (22.)
Nikolai Snetkow (28.)
Jewgeni Majorow (41.)
6:2
(3:0, 2:0, 1:2)
Spielbericht
Schweden Schweden
Bert-Ola Nordlander (50.)
Ulf Sterner (52.)
Lausanne

1Für dieses Tor wird nach anderen Quellen [2][3] Jewgeni Majorow als Torschütze angegeben

5. März 1961 Kanada 1957 Kanada
Jackie McLeod (9.)
Norm Lenardon (11.)
Darryl Sly (14.)
Pinoke McIntyre (17.)
Norm Lenardon (31.)
Pinoke McIntyre (33.)
Harry Smith (44.)
7:4
(4:2, 2:0, 1:2)
Spielbericht
Vereinigte Staaten USA
Herb Brooks (12.)
John Poole (17.)
Tom Williams (48.)
Herb Brooks (49.)
Genf
5. März 1961 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
6:0
(2:0, 0:0, 4:0)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Genf
5. März 1961 Schweden Schweden
Carl-Göran Öberg (19.)
Hans Svedberg (26.)
Anders Andersson (59.)
3:2
(1:0,1:2,1:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Gerhard Klügel (36.)
Joachim Ziesche (39.)
Lausanne
Zuschauer: 2.000
5. März 1961 Sowjetunion 1955 UdSSR
Nikolai Snetkow (2.)
Wiktor Jakuschew (3.)
Weniamin Alexandrow (6.)
Wjatscheslaw Starschinow (10.)
Genrich Sidorenkow (15.)
Nikolai Snetkow (44.)
Genrich Sidorenkow (53.)
7:3
(5:0, 0:0, 2:3)
Spielbericht
Finnland Finnland
Esko Luostarinen (41.)
Teppo Rastio (51.)
Aki Salonen (56.)
Lausanne
7. März 1961 Schweden Schweden
Ronald Pettersson (17.)
Sigurd Bröms (34.)
Hans Svedberg (38.)
Ulf Sterner (51.)
Ronald Pettersson (54.)
Carl-Göran Öberg (59.)
6:4
(1:1, 2:2, 3:1)
Spielbericht
Finnland Finnland
Raimo Kilpiö (6.)
Jouni Seistamo (24.)
Aki Salonen (34.)
Raimo Kilpiö (41.)
Genf
7. März 1961 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Ján Starší (9., 17.)
František Gregor (30.)
Jiří Dolana (34.)
Vlastimil Bubník (53., 59.)
6:4
(2:1, 2:2, 2:1)
Spielbericht
Sowjetunion 1955 UdSSR
Wjatscheslaw Starschinow (19.)
Jewgeni Majorow (21.)
Wiktor Jakuschew (29.)
Boris Majorow (47.)
Genf
7. März 1961 Vereinigte Staaten USA
Tom Williams (1.)
Marv Jorde (17., 19., 38.)
4:4
(3:1, 1:1, 0:2)
Spielbericht
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Ernst Trautwein (1.)
Remigius Wellen (3.)
Georg Scholz (38., 50.)
Lausanne
7. März 1961 Kanada 1957 Kanada
Jackie McLeod (41.)
Mike Lagace (43.)
Walter Peacosh (46.)
Norm Lenardon (47.)
Mike Lagace (53.)
5:2
(0:0, 0:0, 5:2)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Joachim Ziesche (43., 59.)
Lausanne
8. März 1961 Schweden Schweden
Ronald Pettersson (1.)
Lars Björn (4.)
Pettersson (16.)
Roland Stoltz (22.)
Ronald Pettersson (31.)
Per-Olof Härdin (32.)
Hans Mild (43.)
Ulf Sterner (45.)
Anders Andersson (52.)
Per-Olof Härdin (53., 57.)
Sigurd Bröms (57.)
12:1
(3:0, 3:1, 6:0)
Spielbericht
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Georg Scholz (28.)
Genf
8. März 1961 Vereinigte Staaten USA
Paul Johnson (1.)
John Poole (15.)
Bob Turk (28.)
Herb Brooks (32.)
Granfström (38.)
5:6
(2:2, 3:1, 0:3)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Dieter Kraatzsch (12.)
Joachim Ziesche (15.)
Manfred Buder (38.)
Horst Heinze (42.)
Manfred Buder (50.)
Joachim Franke (52.)
Lausanne
9. März 1961 Sowjetunion 1955 UdSSR
Konstantin Loktew (1.)
Iwan Tregubow (1.)
Nikolai Snetkow (2.)
Wjatscheslaw Starschinow (3.)
Weniamin Alexandrow (3.)
Iwan Tregubow (15.)
Alexander Almetow (38.)
Konstantin Loktew (52.)
Weniamin Alexandrow (55.)
9:1
(6:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Harald Grimm (26.)
Genf
9. März 1961 Finnland Finnland
Teppo Rastio (4., 51.)
Pertti Nieminen (54.)
3:3
(1:0, 0:1, 2:2)
Spielbericht
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Otto Schneitberger (26., 54.)
Ernst Trautwein (55.)
Genf
9. März 1961 Kanada 1957 Kanada
Pinoke McIntyre (37.)
1:1
(0:1, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Miroslav Vlach (19.)
Lausanne
11. März 1961 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Ján Starší (13.)
Václav Pantůček (26.)
Vlastimil Bubník (27.)
Miroslav Vlach (49.)
Josef Černý (59.)
5:1
(1:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Harald Grimm (31.)
Genf
11. März 1961 Schweden Schweden
Sven Tumba Johansson (3.)
Ronald Pettersson (28.)
Anders Andersson (37.)
Ulf Sterner (46., 52.)
Bert-Ola Nordlander (55.)
Per-Olof Härdin (57.)
7:3
(1:2, 2:1, 4:0)
Spielbericht
Vereinigte Staaten USA
Marv Jorde (1.)
Bob Turk (2., 30.)
Lausanne
11. März 1961 Sowjetunion 1955 UdSSR
Boris Majorow (8.)
Nikolai Snetkow (11.)
Weniamin Alexandrow (21.)
Wjatscheslaw Starschinow (25.)
Konstantin Loktew (26.)
Alexander Almetow (38.)
Boris Majorow (45., 54.)
Jewgeni Majorow (58.)
Boris Majorow (59.)
Alexander Almetow (?., 3. Drittel)
11:1
(2:0, 4:1, 5:0)
Spielbericht
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Ernst Trautwein (34.)
Lausanne
11. März 1961 Kanada 1957 Kanada
Walter Peacosh (2.)
Hal Jones (5.)
Dave Rusnell (13., 14.)
Mike Lagace (14.)
Jackie McLeod (15.)
Darryl Sly (18., 23.)
Pinoke Mclntyre (41., 42.)
Walter Peacosh (44.)
Jackie McLeod (54.)
12:1
(7:1, 1:0, 4:0)
Finnland Finnland
Jorma Suokko (17.)
Lausanne
12. März 1961 Kanada 1957 Kanada
Harry Smith (9.)
Jackie McLeod (31.)
Hal Jones (33.)
Jackie McLeod (41.)
Norm Lenardon (58.)
5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
Spielbericht
Sowjetunion 1955 UdSSR
Boris Majorow (52.)
Genf
Zuschauer: 13.000
12. März 1961 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jan Kasper (1.)
Miroslav Vlach (11.)
Jan Kasper (14.)
Luděk Bukač (29.)
Vlastimil Bubník (41.)
5:2
(3:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Schweden Schweden
Sven Tumba (2.)
Hans Mild (32.)
Lausanne
12. März 1961 Vereinigte Staaten USA
Dick Burg (14.)
Dan Dilworth (25.)
Paul Johnson (31.)
David Frank (56.)
Herb Brooks (56.)
5:2
(1:0, 2:0, 2:2)
Spielbericht
Finnland Finnland
Timo Ahlqvist (52.)
Raimo Kilpiö (55.)
Lausanne
12. März 1961 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
5:0
(Wertung)
Spielbericht
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Genf
Zuschauer: –
Ersatzspiel außer Wertung
12. März 1961 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
1:0 Gerhard Klügel
?
3:3, 4:3 Joachim Ziesche
5:3 Manfred Buder
5:3
Spielbericht
Internationale Mannschaft
1:1 Fritz Naef Schweiz
Kurt Nobs Schweiz
2:3 Claude Provost Kanada 1957
Genf

Abschlusstabelle der A-WM

Pl. Sp S U N Tore Diff Punkte
1. Kanada 1957 Kanada 7 6 1 0 45:11 +34 13:01
2. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7 6 1 0 33:09 +22 13:01
3 Sowjetunion 1955 UdSSR 7 5 0 2 51:20 +31 10:04
4. Schweden Schweden 7 4 0 3 33:27 +6 08:06
5. Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 7 2 0 5 21:33 -12 04:10
6. Vereinigte Staaten USA 7 1 1 5 24:43 -19 03:11
7. Finnland Finnland 7 1 1 5 19:43 -24 03:11
8. Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 7 0 2 5 10:50 -40 02:12

Mannschaften

Platzierung Mannschaft Spieler
Kanada 1921
Kanada
George Ferguson, Hal Jones, Pinoke McIntyre, Walter Peacosh, Darryl Sly, Jackie McLeod, Seth Martin, Don Fletcher, Harry Smith, Cal Hockley, Adolph Tambellini, Dave Rusnell, Ed Christofoli, Norm Lenardon, Gerry Penner, Claude Cyr, Mike Lagace, Bobby Kromm
Spielertrainer: Bobby Kromm
Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
Josef Mikoláš, Vladimír NadrchalRudolf Potsch, Jan Kasper, František Gregor, Stanislav Sventek, Jaromír BünterVlastimil Bubník, Václav Pantůček, Bohumil Prošek - Ján Starší, František Vaněk, Miroslav Vlach - Jiří Dolana, Luděk Bukač, Josef Černý - Zdeněk Kepák
Trainerstab: Vladimír Kostka, Zdeněk Andršt
Sowjetunion 1955
UdSSR
Wladimir Tschinow, Wiktor KonowalenkoAlexander Ragulin, Genrich Sidorenkow, Nikolai Snetkow, Nikolai Sologubow, Iwan Tregubow, Wladimir BreschnewWenjamin Alexandrow, Alexander Almetow, Wiktor Jakuschew, Wladimir Jursinow, Konstantin Loktew, Boris Majorow, Jewgeni Majorow, Wjatscheslaw Starschinow, Wiktor Zyplakow
Trainerstab: Arkadi Tschernyschow, Wladimir Jegorow
4. Schweden
Schweden
Kjell Svensson, Tommy Björkman - Roland Stoltz, Lars Björn, Gert Blomé, Bert-Ola Nordlander, Hans Svedberg - Anders Andersson, Sigurd Bröms, Per-Olof Härdin, Hans Mild, Ronald Pettersson, Ake Rydberg, Gösta Sandberg, Ulf Sterner, Sven Tumba Johansson, Carl-Göran Öberg
Trainer: Arne Strömberg
5. Deutschland Demokratische Republik 1949
DDR
Klaus Hirche, Peter Kolbe, Joachim Franke, Joachim Ziesche, Bernd Poindl, Gerhard Klügel, Manfred Buder, Erich Novy, Heinz Schildan, Heinz Kuczera, Harald Grimm, Bernd Hiller, Günter Heinicke, Karl Szengel, Dieter Kraatzsch, Horst Heinze
Trainer: Rudi Schmieder
6. Vereinigte Staaten
USA
Tom Yurkovich, Larry PalmerJim Westby, John Mayasich, Dale Noreen, Tom RileyHerb Brooks, Bob Turk, Jack Williams, John Poole, Paul Johnson, Marv Jorde, Sam Grafstrom, David Rovick, Dick Burg, Dan Dilworth, David Frank
Trainer: John Pleban
7. Finnland
Finnland
Juhani Lahtinen, Isto VirtanenMatti Haapaniemi, Kalevi Numminen, Erkki Koiso, Mauno Nurmi, Jorma SuokkoAnssi Salonen, Raimo Kilpiö, Teppo Rastio, Pertti Nieminen, Esko Luostarinen, Jouni Seistamo, Timo Ahlqvist, Pentti Hyytiäinen, Seppo Vainio, Jorma Rikala
Trainer: Derek Holmes
8. Deutschland BR
BRD
Wilhelm Edelmann, Harry LindnerPaul Ambros, Leonhard Waitl, Hans Rampf, Otto Schneitberger, Walter RiedlGeorg Scholz, Kurt Sepp, Ernst Trautwein, Josef Reif, Bernd Herzig, Horst Schuldes, Georg Eberl, Helmut Zanghellini, Siegfried Schubert, Remigius Wellen
Trainer: Markus Egen

Abschlussplatzierung der EM

RF Team
1 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
2 Sowjetunion 1955 UdSSR
3 Schweden Schweden
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
5 Finnland Finnland
6 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland

Auf- und Abstieg

Absteiger: keine (wegen des WM-Boykotts 1962)
Boykott 1962: Sowjetunion 1955 UdSSR
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Aufsteiger Norwegen Norwegen
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Schweiz Schweiz (nach Qualifikation)

B-Weltmeisterschaft

Qualifikation

Das Qualifikationsturnier zur B-Weltmeisterschaft wurde in Genf ausgespielt.

2. März 1961 Genf Osterreich Österreich Rumänien 1952 Rumänien 6:5 (1:1,4:3,1:1)
2. März 1961 Genf Vereinigtes Konigreich Großbritannien Belgien Belgien 18:1 (6:1,6:0,6:0)
Qualifiziert für die B-Gruppe: Osterreich Österreich
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Qualifiziert für die C-Gruppe: Rumänien 1952 Rumänien
Belgien Belgien

Spiele

Das Turnier der B-Gruppe wurde in Genf und Lausanne ausgetragen.

3. März 1961 Schweiz Schweiz
0:6
(0:3, 0:3, 0:0)
Norwegen Norwegen
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 2.000
3. März 1961 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
10:2
(3:0, 5:1, 2:1)
Osterreich Österreich
Patinoire de Montchoisi, Lausanne
Zuschauer: 500
3. März 1961 Italien Italien
5:3
(0:2, 2:1, 3:0)
Polen Polen
Patinoire de Montchoisi, Lausanne
Zuschauer: 2.000
5. März 1961 Italien Italien
7:2
(0:0, 2:2, 5:0)
Osterreich Österreich
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 500
6. März 1961 Norwegen Norwegen
5:3
(2:1, 2:1, 1:1)
Polen Polen
Genf
6. März 1961 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
3:3
(3:2, 0:0, 0:1)
Italien Italien
Genf
6. März 1961 Schweiz Schweiz
9:1
(5:0, 2:0, 2:1)
Osterreich Österreich
Lausanne
7. März 1961 Schweiz Schweiz
1:3
(1:1, 0:0, 0:2)
Polen Polen
Lausanne
9. März 1961 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
3:2
(1:1, 1:0, 1:1)
Polen Polen
Genf
9. März 1961 Norwegen Norwegen
7:2
(2:0, 1:2, 4:0)
Osterreich Österreich
Lausanne
10. März 1961 Polen Polen
2:3
(0:0, 1:0, 1:3)
Osterreich Österreich
Genf
10. März 1961 Norwegen Norwegen
7:1
(3:0, 1:1, 3:0)
Italien Italien
Lausanne
10. März 1961 Schweiz Schweiz
2:2
(0:0, 1:1, 1:1)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Lausanne
11. März 1961 Schweiz Schweiz
5:3
(1:1, 2:1, 2:1)
Italien Italien
Genf
12. März 1961 Norwegen Norwegen
2:3
(2:1, 0:1, 0:1)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Lausanne

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Norwegen Norwegen 5 4 0 1 27: 9 +18 8:2
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 5 3 2 0 21:11 +10 8:2
3 Schweiz Schweiz 5 2 1 2 17:15 + 2 5:5
4 Italien Italien 5 2 1 2 19:20 - 1 5:5
5 Polen Polen 5 1 0 4 13:17 - 4 2:8
6 Osterreich Österreich 5 1 0 4 10:35 -25 2:8

Auf- und Abstieg

B-Weltmeister 1961: Norwegen Norwegen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Norwegen Norwegen,
Vereinigtes Konigreich Großbritannien,
Schweiz Schweiz (nach Qualifikation)
Absteiger aus der A-Gruppe: keine (wegen des WM-Boykotts 1962)
Absteiger aus der B-Gruppe: Italien Italien (Verzicht)
Aufsteiger in die B-Gruppe: Frankreich Frankreich,
Niederlande Niederlande,
Australien Australien (am grünen Tisch)
Danemark Dänemark (am grünen Tisch)
Japan Japan (am grünen Tisch)
Boykott 1962: Polen Polen

C-Weltmeisterschaft

Auch das C-Turnier wurde in Genf und Lausanne ausgespielt.

Spiele

3. März 1961 Genf Frankreich Frankreich Niederlande Niederlande 7:3 (1:1,4:0,2:2)
3. März 1961 Genf Rumänien 1952 Rumänien Belgien Belgien 22:1 (7:1,10:0,5:0)
3. März 1961 Lausanne Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien Sudafrika 1928 Südafrika 12:3 (4:0,3:1,5:2)
4. März 1961 Genf Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien Niederlande Niederlande 9:2 (4:0,3:2,2:0)
5. März 1961 Lausanne Rumänien 1952 Rumänien Sudafrika 1928 Südafrika 14:0 (5:0,5:0,4:0)
6. März 1961 Genf Niederlande Niederlande Sudafrika 1928 Südafrika 8:4 (2:1,1:1,5:2)
6. März 1961 Lausanne Frankreich Frankreich Belgien Belgien 10:0 (2:0,4:0,4:0)
6. März 1961 Lausanne Rumänien 1952 Rumänien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 12:1 (2:0,4:1,6:0)
7. März 1961 Genf Frankreich Frankreich Sudafrika 1928 Südafrika 11:2 (2:1,3:0,6:1)
8. März 1961 Genf Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien Belgien Belgien 10:2 (2:0,5:1,3:1)
8. März 1961 Lausanne Rumänien 1952 Rumänien Niederlande Niederlande 12:0 (4:0,4:0,4:0)
9. März 1961 Lausanne Frankreich Frankreich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 3:2 (1:0,0:1,2:1)
10. März 1961 Genf Rumänien 1952 Rumänien Frankreich Frankreich 9:3 (3:1,1:1,5:1)
10. März 1961 Lausanne Niederlande Niederlande Belgien Belgien 5:4 (2:0,1:1,2:3)
11. März 1961 Lausanne Sudafrika 1928 Südafrika Belgien Belgien 9:2 (0:2,5:0,4:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Rumänien 1952 Rumänien 5 5 0 0 69: 5 +64 10: 0
2 Frankreich Frankreich 5 4 0 1 34:16 +18 8: 2
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 5 3 0 2 34:22 +12 6: 4
4 Niederlande Niederlande 5 2 0 3 18:36 -18 4: 6
5 Sudafrika 1928 Südafrikanische Union 5 1 0 4 18:47 -29 2: 8
6 Belgien Belgien 5 0 0 5 9:56 -47 0:10

Auf- und Abstieg

C-Weltmeister 1961: Rumänien 1952 Rumänien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Frankreich Frankreich
Niederlande Niederlande
Absteiger aus der B-Gruppe: keine (wegen des WM-Boykotts 1962)
Boykott 1962: Rumänien 1952 Rumänien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien

1962 fand keine C-Weltmeisterschaft statt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hallstein-Doktrin bringt Niederlage. In: Neues Deutschland. Archiv der Staatsbibliothek zu Berlin, 13. März 1961, S. 1, abgerufen am 31. Oktober 2013 (kostenlose Anmeldung erforderlich).
  2. Хоккейные архивы – Все матчи сборной СССР 1961. In: hockeyarchives.ru. Anton Kulagin, 2013, abgerufen am 27. Oktober 2013.
  3. Team USSR 1954-1991, USSR 6 – SWEDEN 2. In: Hockey CCCP International. Arthur R. Chidlovski, 2013, abgerufen am 27. Oktober 2013.

Kategorien: Eishockey-Weltmeisterschaft | Sportveranstaltung in Genf | Sportveranstaltung in Lausanne | Eishockey in der Schweiz | Eishockey 1961 | Eishockey-Europameisterschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eishockey-Weltmeisterschaft 1961 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.