Eishockey-Weltmeisterschaft 1956 - LinkFang.de





Eishockey-Weltmeisterschaft 1956


Olympisches Eishockeyturnier 1956
◄ vorherige 1956 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1956 nächste ►
Sieger: Sowjetunion 1955 Sowjetunion

Als 23. Eishockey-Weltmeisterschaft und 34. Eishockey-Europameisterschaft gilt das Olympische Eishockeyturnier der Winterolympiade 1956 in Cortina d’Ampezzo, Italien. Die nicht für das Olympische Eishockeyturnier zugelassenen beziehungsweise qualifizierten Mannschaften DDR, Norwegen und Belgien führten vom 8. bis 10. März 1956 in Ost-Berlin eine „Ersatz-WM“ durch, die in einigen Statistiken auch als B-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Zum zweiten Mal Welt- und zum dritten Mal Europameister wurde die UdSSR. Sie gewann das Turnier vor den USA. Für Kanada war der dritte Platz die bisher schlechteste Platzierung bei einer WM-Teilnahme.

Olympisches Eishockeyturnier und A-Weltmeisterschaft

Siehe: Olympisches Eishockeyturnier der Winterspiele 1956

Abschlussplatzierung der Weltmeisterschaft

RF Team
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
2 Vereinigte Staaten 48 USA
3 Kanada 1921 Kanada
4 Schweden Schweden
5 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
6 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
7 Italien Italien
8 Polen Polen
9 Schweiz Schweiz
10 Osterreich Österreich

Meistermannschaft

Weltmeister
Sowjetunion 1955
UdSSR
Jewgeni Babitsch, Wsewolod Bobrow, Nikolai Chlystow, Alexei Guryschew, Juri Krylow, Alfred Kutschewski, Walentin Kusin, Grigori Mkrtytschan, Wiktor Nikiforow, Juri Pantjuchow, Nikolai Putschkow, Wiktor Schuwalow, Genrich Sidorenkow, Nikolai Sologubow, Iwan Tregubow, Dimitri Ukolow, Alexander Uwarow

Abschlussplatzierung der Europameisterschaft

RF Team
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
2 Schweden Schweden
3 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
4 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
5 Italien Italien
6 Polen Polen
7 Schweiz Schweiz
8 Osterreich Österreich

Ersatz-Weltmeisterschaft

Die inoffizielle B-Weltmeisterschaft wurde in Ost-Berlin, DDR, ausgetragen. Zunächst hatte die Sektion Eishockey der DDR den Auftrag zur Ausrichtung des B-Turniers der Eishockey-Weltmeisterschaft an den Internationalen Eishockey-Verband zurückgegeben, nachdem die Mehrzahl der eingeladenen Nationen ihre Meldung aus verschiedenen Gründen zu diesem Turnier zurückgezogen hatte. Damit gab es keine offizielle B-Weltmeisterschaft. An Stelle des Junioren-Cups wurde in der Berliner Werner-Seelenbinder-Halle vom 8. bis 11. März ein Drei-Länder-Turnier vorgesehen, an dem die Auswahlen Belgiens, Norwegens sowie der DDR teilnahmen.[1]

Spiele

8. März 1956 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Hans Frenzel
Werner Heinicke (12.)
Kurt Stürmer (17.)
Manfred Buder (21.)
4:1
(3:1, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Norwegen Norwegen
Moe (11.)
Werner-Seelenbinder-Halle, Berlin
Zuschauer: 6.000
9. März 1956
20:00 Uhr
Belgien Belgien
Moris (I.)
Moris (2) (II.)
Zukivsky (II.)
Zukivsky (III.)
Moris (III.)
Notermann (III.)
7:14
(1:7, 3:3, 3:4)
Spielbericht
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Helmut Novy (2) (I.)
Hans Frenzel (I.)
Woytaschek (I.)
Jablonski (I.)
6:1 Helmut Novy (I.)
7:1 Hartmut Nickel (I.)
Manfred Buder (II.)
Hans Frenzel (II.)
Wolfgang Blümel (II.)
Manfred Buder (2) (III.)
Hartmut Nickel (III.)
Wolfgang Blümel (III.)
Werner-Seelenbinder-Halle, Berlin
Zuschauer: 6.000
10. März 1956 Norwegen Norwegen
7:5
(1:3, 4:1, 2:1)
Belgien Belgien
Werner-Seelenbinder-Halle, Berlin

Anm: Der Deutsche Kuhnke (SC Einheit Berlin) stand im Tor der Belgischen Mannschaft gegen Norwegen. Dies war auch sein erstes Länderspiel. Zudem wurde Belgien durch mehrere kanadische Spieler verstärkt.

Rückspiel außerhalb der unten stehenden Tabelle:

11. März 1956
18:30 Uhr
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
5:2
(1:2, 3:0, 1:0)
Spielbericht
Norwegen Norwegen
Werner-Seelenbinder-Halle, Berlin

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 2 2 0 0 18:08 +10 4:0
2 Norwegen Norwegen 2 1 0 1 08:09 -01 2:2
3 Belgien Belgien 2 0 0 2 12:21 -09 0:4
(inoffizieller) B-Weltmeister 1956: Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR

Bei einer kleinen Abschlußfeier des Drei-Länder-Turniers wurden von der Sektion Eishockey der DDR der Torhüter Katzur (DDR), der Verteidiger Zukivsky (Belgo-Kanadier) und der Stürmer Andersen (Norwegens großer Bandy-Star) durch Pokale geehrt.[2]

Einzelnachweise

  1. Awo.: Der Anreiz fehlte. In: Berliner Zeitung. Staatsbibliothek zu Berlin, 3. März 1956, S. 4, abgerufen am 14. April 2013.
  2. Kleines Eishockey-Einmaleins. In: Neues Deutschland. Staatsbibliothek zu Berlin, 13. März 1956, S. 6, abgerufen am 14. April 2013.

Kategorien: Eishockey-Weltmeisterschaft | Eishockey in Italien | Eishockey 1956 | Eishockey in der DDR | Eishockey-Europameisterschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eishockey-Weltmeisterschaft 1956 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.