Eis-Operette - LinkFang.de





Eis-Operette


Unter Eisoperette versteht man eine Eiskunstlauf-Revue mit „rotem Handlungsfaden“ im Musikstil der Wiener Operette.

Robert Stolz hat dieses Musikgenre für die Wiener Eisrevue geschaffen. Will Petter, der Schöpfer der Wiener Eisrevue, schrieb das Buch und setzte damit einen Kontrapunkt zu den amerikanischen cold spots, wie zusammenhanglose Revuebilder in der Fachsprache heißen. Die erste von 19 Eisoperetten wurde in der Saison 1952/53 aufgeführt und trug den Titel Die ewige Eva, da die Wiener Eiskunstlauf-Europameisterin und Vize-Olympiasiegerin Eva Pawlik der herausragende Star dieser Produktion war. Weitere Eis-Stars, die das Genre der Eisoperetten berühmt gemacht haben: Emmy Puzinger, Hanna Eigel, Sissy Schwarz/Kurt Oppelt, Ingrid Wendl, Joan Haanappel, Marika Kilius/Hans-Jürgen Bäumler und Emmerich Danzer.

Liste der Eisoperetten von Robert Stolz

  • 1952: Die ewige Eva
  • 1953: Wünsch dir, was dein Herz begehrt
  • 1954: Glück muss man haben
  • 1955: Alles nach Wunsch
  • 1956: Melodien der Liebe
  • 1957: Sylvia, die Tänzerin
  • 1958: Zauber der Liebe
  • 1959: Im Land der Träume
  • 1960: Illusionen
  • 1961: Kapriolen
  • 1962: Festival der Liebe
  • 1963: Träume des Glücks
  • 1964: Tanzende Welt
  • 1965: Regenbogen
  • 1966: Maskeraden
  • 1967: Episoden
  • 1968: Confetti
  • 1969: Cocktail
  • 1970: Eisparade

Ausstellung in Wien

Vom 10. Jänner bis zum 16. März 2008 fand im Wiener Bezirksmuseum Meidling die Ausstellung „Die Wiener Eisrevue. Einst Botschafterin Österreichs – heute Legende“ statt. Die Eisoperetten von Robert Stolz waren ein Schwerpunkt dieser Ausstellung.[1]

Einzelnachweise

  1. Ausstellung Wiener Eisrevue

Literatur

  • Roman Seeliger: Die Wiener Eisrevue. Ein verklungener Traum. hpt-Verlag, Wien 1993, ISBN 3-7004-0680-0 (mit einleitenden Erinnerungen von Otto Schenk).
  • Roman Seeliger: Die Wiener Eisrevue. Einst Botschafterin Österreichs – heute Legende. Bezirksmuseum Meidling, Wien 2008 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung, Januar bis März 2008).
  • Isabella Lechner: Die Wiener Eisrevue. Diplomarbeit Universität Wien, Wien 2008.

Kategorien: Operette | Revue | Eisshow

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eis-Operette (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.