Einer spinnt immer - LinkFang.de





Einer spinnt immer


Dieser Artikel beschreibt die Filmkomödie aus dem Jahr 1971; für die französische Filmkomödie aus dem Jahr 1958 siehe Tantchens tolle Neffen.
Filmdaten
OriginaltitelEiner spinnt immer
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland,
Österreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1971
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieFranz Antel
DrehbuchFranz Antel
(als Willy Pribil)
ProduktionTerra Filmkunst GmbH
Neue Delta (Franz Antel)
MusikGerhard Heinz
KameraHanns Matula
SchnittClaus von Boro
Besetzung
|
     | 
  }}

Einer spinnt immer ist eine deutsch-österreichische Filmkomödie von Franz Antel aus dem Jahr 1971.

Handlung

Eben noch sah es für Bäcker Hugo Haase schlecht aus, drohte doch der neu in der Kleinstadt Neuhofen eröffnete Supermarkt Billa ihm die Kunden wegzunehmen, als sich plötzlich das Blatt wieder wendet: Sein kleiner Sohn hat mit seinen Freunden heimlich Senf in die Eröffnungsbrötchen des Supermarkts getan, sodass nun mehr Kunden als zuvor Hugos Brötchen kaufen. Hugo erhält zudem die Nachricht, dass eine angeheiratete Tante verstorben ist und ihn zum Universalerben erklärt hat. Bevor er sich nach Wien zur Testamentseröffnung begibt, stellt Hugo noch schnell den jungen Uwe Falk als neuen Bäckergesellen ein, der bei seiner Abwesenheit das Backgeschäft übernehmen soll. Zu dumm, dass Uwe eigentlich Diplomkaufmann und der Freund von Hugos Tochter Grit ist und bei ihm um Grits Hand anhalten wollte – vom Backen hat er keine Ahnung.

Hugo erfährt in Wien, dass er einen fünfstelligen Betrag geerbt hat. Ein Teil wird ihm sofort in Tausenderscheinen ausgezahlt, sodass er bei einem Cafébesuch auf dem Donauturm Geld wechseln muss, da er nur Tausender bei sich hat. Das hört auch die junge Millionärsjägerin Clarisse, die Hugos Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen weiß, indem sie einen Selbstmordversuch vortäuscht. In den nächsten Tagen begleitet sie Hugo zu all seinen Erbschaftsangelegenheiten, und der gibt viel Geld für sie aus. Sogar zu einem Kurzurlaub nach Venedig kann Clarisse Hugo mit viel Theatralik bewegen. Sie macht ihn in Venedig betrunken und stiehlt sein gesamtes Erbschaftsgeld. Für ihn bleibt nur eine Rückfahrkarte nach Neuhofen.

Dort wiederum hat Hugos Ehefrau Beate inzwischen einen neuen Auslieferwagen für die Backwaren gekauft, der bezahlt werden will. Beate teilt Hugo telefonisch mit, dass er erst gar nicht nach Hause zu kommen braucht, wenn er kein Geld mitbringt. Er gibt nun vor, das Gedächtnis verloren zu haben und wird noch in Wien in eine Psychiatrie eingewiesen, deren Leiter Dr. Klemm verrückter als alle Patienten ist. In der Psychiatrie wiederum wird Hugo von Major Waldemar abgeholt. Er braucht einen Dummen, den er seiner verrückten aber reichen Nichte Liane als Ehemann August präsentieren kann, da die nur in Anwesenheit ihres Ehemanns Schecks unterschreibt. Da Liane aktiv Kampfsport betreibt und vor dem Zubettgehen gerne die neusten Schläge an ihrem Ehemann ausprobiert, flieht Hugo noch im Schlafanzug aus der Villa des Milchproduzenten Waldemar. Er landet in einem seiner Milchwerke, stiehlt sich Sachen von einem Angestellten und wird nun als Einbrecher gejagt. Auf der Flucht durchbricht er ein Dach und landet bei Geldfälschern, die ihn für den geheimen Boten halten und ihn mit zwei gefüllten Geldkoffern voll Falschgeld betrauen. Weil ihm nun doch alles zu viel wird, lässt sich Hugo zurück in die Psychiatrie fahren.

Dort wartet bereits Beate auf ihn und es kommt zur Verfolgungsjagd mit den Krankenpflegern, die den Patienten Hugo fangen wollen, und den Geldfälschern, die ihre Blüten wiederhaben wollen. Hugo flüchtet sich in ein Geschäft, wo er prompt auf Clarisse trifft, die sich einen neuen reichen Mann gesucht hat. Alle landen in der Psychiatrie bei Dr. Klemm. Der lässt Beate, Clarisse und Major Waldemar wegen Auffälligkeiten ruhigstellen. Nur die drei Geldfälscher, die Hugo als ihren Bruder bezeichnen, dürfen gehen, weil sie Hugos „Papiere“ als Nachweis seiner Identität zu bringen versprechen – sie machen sich ans Fälscherwerk. Es kommen nun auch Grit und Uwe nach Wien, um Hugos Identität zu beweisen. Dr. Klemm jedoch glaubt nicht ihnen, sondern den Geldfälschern, die mit Hugo im Schlepptau gehen, jedoch schon bald Pistolen ziehen und das gesamte Personal bedrohen. Erst Liane macht dem Treiben ein Ende, indem sie die drei Fälscher mit Karateschlägen k.o. schlägt.

Es klärt sich alles auf: Liane glaubt in einem der Pfleger ihren Mann August zu erkennen und lässt von Hugo ab. Der lässt seine Frau Beate aus der Psychiatrie entlassen, weil sie ihm verspricht, ihm nie mehr Widerworte zu geben. Clarisse findet in Dr. Klemm ein neues Opfer. In Neuhofen empfängt man Hugo feierlich, hat Uwe doch in seiner Abwesenheit die Bäckerei gerettet: Da er selbst keine Brötchen backen kann, hat er die preiswerten Brötchen des Billa-Markts aufkaufen lassen und in der Bäckerei teurer weiterverkauft. So entwickelte sich eine Kooperation, von der beide Backwarenverkäufer profitierten. Gleichzeitig waren Uwe bei einem eigenen Backversuch Nussschnecken derart misslungen, dass daraus Lebkuchen entstanden, die wiederum der Verkaufsschlager sind und nun auch von Billa ins Angebot aufgenommen werden. Grit und Uwe werden nun ein Paar. Die Zukunft der Bäckerei Haase wird skizziert – innerhalb kürzester Zeit wird sie sich zu einem Großkonzern entwickelt haben, in der die Brötchen maschinell hergestellt werden.

Produktion

Einer spinnt immer wurde in Venedig, Wien und Neuhofen gedreht. Die Uraufführung fand am 30. Juli 1971 statt.

Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler haben einen Cameo-Auftritt als Eiskunstläufer.

Kritik

Das Lexikon des Internationalen Films bezeichnete Einer spinnt immer als „Lustspiel nach unrühmlich bekanntem Muster, das Klamauk und Kalauer mit Witz und Humor verwechselt.“[1]

Cinema ordnete Einer spinnt immer als „Possenspiel“ ein und bezeichnete den Film als „arg altbackene Bäckerkomödie“.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Brüne (Hrsg.): Lexikon des Internationalen Films. Band 2. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990, S. 811.
  2. Vgl. cinema.de

Kategorien: Deutscher Film | Filmkomödie | Filmtitel 1971

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Einer spinnt immer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.