Einar Kárason - LinkFang.de





Einar Kárason


Einar Kárason (* 24. November 1955 in Reykjavík) ist ein isländischer Autor.

Leben

Von 1975 bis 1978 studierte er Literaturwissenschaften an der Universität Island. Seit 1978 lebt er als freier Schriftsteller in Reykjavík. Er ist sehr engagiert im Isländischen Schriftstellerverband tätig, von 1988 bis 1992 war er dessen Vorsitzender. Seit 1985 organisiert er als einer der Leiter das Literaturfestival von Reykjavík. Am 27. Januar 2009 wurde ihm für seinen neuesten Roman, Teil 2 der geplanten Sturlungartrilogie mit dem isländischen Titel Ofsi (2008), der Isländische Literaturpreis verliehen.

Werke

Der Autor begann seine Schriftstellerkarriere damit, Gedichte in literarischen Zeitschriften zu veröffentlichen (1978-80). Später schrieb er auch Romane. Am bekanntesten wurde seine Barackentrilogie, die in proletarischem Milieu in Reykjavík spielt. Der erste Band Die Teufelsinsel/Þar sem djöflaeyjan rís (1983) war auch in Deutschland ein großer Erfolg. Der nächste Band Die Goldinsel/Gulleyjan erhielt 1986 den Literaturpreis der isländischen Zeitung DV und wurde im nächsten Jahr für den Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert. Drei Jahre später stand der dritte Band der Trilogie Das gelobte Land/Fyrirheitna landið auf der Auswahlliste für den Isländischen Literaturpreis. Die Trilogie wurde auch auf die Bühne gebracht und der erste Band vom isländischen Regisseur Friðrik Þór Friðriksson als Devil’s Island verfilmt. Einar Kárason verfasste das Drehbuch für die Verfilmung.

Einar Kárason hat noch eine Anzahl weiterer Romane veröffentlicht, darunter 1994 Die isländische Mafia/Kvikasilfur. Außerdem schrieb er ab 1993 Kinderbücher.

Einar Kárason hält auch eine sehr populäre Vorlesung an der Universität Island über das Geschlecht der Sturlungar und trägt Texte zur Sturlunga saga in dem Museum Landnámssetrið in Borgarnes vor.[3]

Einzelnachweise

  1. Ein listiger Antiheld aus Island Rezension, Deutschlandradio Kultur vom 7. September 2007
  2. Ab jetzt schweigen die Waffen Rezension, Deutschlandradio Kultur vom 16. August 2011
  3. http://www.ruv.is/heim/vefir/ras2/morgunutvarp/meira-eldri/store156/item253624/

Siehe auch

Weblinks

Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Einar Kárason (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.