Ein Mann wird gejagt - LinkFang.de





Ein Mann wird gejagt


Filmdaten
Deutscher TitelEin Mann wird gejagt
OriginaltitelThe Chase
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1966
Länge124 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieArthur Penn
DrehbuchLillian Hellman
ProduktionSam Spiegel
MusikJohn Barry
KameraJoseph LaShelle
SchnittGene Milford
Besetzung
|
     | 
  }}

Ein Mann wird gejagt (The Chase) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Arthur Penn aus dem Jahr 1966. Das Drehbuch schrieb Lillian Hellman anhand des Theaterstücks The Chase von Horton Foote.

Handlung

Sheriff Calder arbeitet in der texanischen Kleinstadt Tarl. Obwohl er großen Wert auf seine Unbestechlichkeit legt, gilt er als Erfüllungsgehilfe des lokalen Ölmagnaten Val Rogers. Der Kleinganove Charlie 'Bubber' Reeves, zu dessen Verhaftung Val Rogers beitrug, flieht aus dem Gefängnis und will heimkehren. Bubbers Frau Anna verbindet zudem eine tiefe Liebe mit Jason, dem Sohn von Val Rogers.

Zahlreiche Ortsbewohner sind – aus unterschiedlichen Gründen – gegenüber Reeves feindselig eingestellt. Dazu gehört Edwin Stewart, der als 16-Jähriger Geld aus einem Laden stahl, wofür Reeves beschuldigt wurde und der dafür auch das erste Mal in eine Besserungsanstalt kam. Stewart hat Angst, dass sich Bubber an ihm rächen könnte. Dazu kommt, dass der Ausbruchskomplize von Bubber bei der Flucht einen Autofahrer getötet hat, man aufgrund von zurückgelassenen Fingerabdrücken aber Bubber verdächtigt.

Bubber versteckt sich bei einem Schrottplatz in Tarl und beauftragt den Besitzer, einen Schwarzen, seine Frau zu verständigen, um ihn mit Geld und neuen Kleidern zu versorgen. Calder erfährt davon und bietet Anna und Jason an, eine Stunde zu warten. Er will, dass sie Bubber überreden, sich freiwillig zu stellen. Es ist eine heiße Nacht, viele Bewohner von Tarl sind stark alkoholisiert und auf Spaß und Krawall aus. Val Rogers und einige Leute aus der Stadt dringen ins Sheriff-Büro ein und beschaffen sich die Information, wo sich Bubber versteckt hat, mit Gewalt. Als auch noch weitere Leute Wind vom Versteck bekommen, macht sich eine ganze Horde mit Autos zum Schrottplatz auf. Der Lynchmob versucht, Bubber durch das Legen von Feuer aus dem Schrottplatz zu treiben. Bei einer dabei ausgelösten Benzinexplosion wird Jason Rogers tödlich verletzt. Sheriff Calder gelingt es mit gezogenem Revolver, den Flüchtigen sicher in sein Auto zu bringen. Dieser wird aber unmittelbar vor dem Betreten des Sheriff-Büros von einem Bewohner mit mehreren Schüssen niedergestreckt.

Frustriert über die Verbohrtheit und Bösartigkeit der Bewohner verlässt Calder mit seiner Frau am nächsten Morgen die Stadt.

Hintergrund

Der Film wurde in Kalifornien gedreht.[1] Er wurde unter Anleitung des Produzenten Sam Spiegel unter Zeitdruck ohne Rücksprache mit den anderen Beteiligten geschnitten.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films meint: "Streckenweise dichter und packender Versuch, ein aufrüttelndes Bild der von Rassenhaß und Vorurteilen beherrschten amerikanischen Südstaaten in den 60er Jahren zu zeichnen; jedoch mangelt es dem Drama an geistig-ethischer Entschiedenheit."[2]

Die Zeitschrift Prisma bewertet den Film in ihrer Online-Filmdatenbank mit drei von fünf möglichen Sternen und urteilt: „Regie-Veteran Arthur Penn (…) inszenierte das erstklassig besetzte und packende Gesellschaftsdrama nach einem Bühnenstück von Horton Foote und schuf damit ein desillusionierendes Porträt texanischer Biedermänner und Brandstifter. Penns Regie macht die Zerrissenheit zwischen Rationalität und Gewalt, Kontrolle und Intuition, Selbstbeherrschung und Impulsivität, Ordnung und Destruktion spürbar. Schade nur, dass Produzent Sam Spiegel das Opus total zerschnippeln ließ. Hollywood-Legende Marlon Brando brilliert hier als mutiger Sheriff, der sich nicht von seiner einmal eingeschlagenen Linie abbringen lässt, als von der Meute Verfolgter ist der seinerzeit noch kaum bekannte Robert Redford zu bewundern.[3]

Der Evangelischer Filmbeobachter zieht folgendes Fazit: „Ein sehr kritischer Film über Amerika, in seinen Lehren aufrüttelnd, in seiner künstlerischen Gestaltung überzeugend.[4]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filming locations für The Chase
  2. Ein Mann wird gejagt im Lexikon des internationalen Films
  3. Beurteilung in der prisma-Online-Filmdatenbank
  4. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 374/1966

Kategorien: Lillian Hellman | US-amerikanischer Film | Filmdrama | Filmtitel 1966 | Literaturverfilmung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ein Mann wird gejagt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.