Eileiterruptur - LinkFang.de





Eileiterruptur


Klassifikation nach ICD-10
O00.1 Tubargravidität
- Ruptur der Tuba (uterina) durch eine Schwangerschaft
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Als Eileiterruptur (Synonyme: Tubenruptur, Tubarruptur) wird das Platzen oder Zerreißen des Eileiters (Tuba uterina) bezeichnet.

Ursache und Krankheitsentstehung

Der Eileiterbruch kann als Folge einer Eileiterschwangerschaft (Tubargravidität) auftreten. Bei einer Eileiterschwangerschaft nistet sich die befruchte Eizelle (Zygote) nicht in der Uterusschleimhaut sondern in der Schleimhaut des Eileiters ein. Sie ist meist die Folge einer Transportstörung im Eileiter. Durch das Wachstum der Zygote kommt es nach einigen Wochen zum Zerreißen des nur wenig dehnbaren Eileiters, wenn die Frucht sich nicht zuvor gelöst hat. Letzteres führt entweder zu einem Schwangerschaftsabbruch, der in diesem Fall als Tubarabort bezeichnet wird, oder zu einer erneuten Einnistung, dann im Bauchfell, was als Abdominalgravidität bezeichnet wird. Als Risikofaktoren für eine Eileiterschwangerschaft und damit auch für einen Eileiterbruch sind vor allem vorangegangene Entzündungen der Adnexe, sogenannte Adnexitiden, oder vorangegangene Unterbauchoperationen.

Klinische Erscheinungen

Ein Eileiterbruch führt zum klinischen Bild eines akuten Abdomens mit akut einsetzenden Unterbauchschmerzen, die häufig seitenbetont sind. Durch die einsetzende Blutung wird das Bauchfell gereizt, so dass es als Zeichen einer Bauchfellentzündung, zu Übelkeit und Erbrechen kommen kann. Anamnestisch können neben den genannten Symptomen zurückliegender Geschlechtsverkehr, ein kurzzeitiges Ausbleiben der Regelblutung (wenige Wochen) sowie ein bestehender Kinderwunsch Hinweise auf ein mögliches Vorliegen einer Eileiterruptur bieten. Beim Abtasten, der Palpation des Bauches, zeigt sich insbesondere eine Abwehrspannung. Die Tubenruptur kann zu einer lebensbedrohlichen Schocksymptomatik führen.

Diagnose und Therapie

Als Anhalt für eine vorliegende Schwangerschaft wird ein Schwangerschaftstest durchgeführt. Bei der Eileiterschwangerschaft sind Werte für das humane Choriongonadotropin (HCG) erhöht, allerdings weniger stark als bei einer normalen Schwangerschaft. Ein weiteres labormedizinisches Zeichen ist eine Anämie infolge der Blutung. Die Verdachtsdiagnose Eileiterbruch lässt sich mit Hilfe eines vaginalen Ultraschalls erhärten und wird zumeist laparoskopisch gesichert. Die Laparoskopie ist auch die Therapiemethode der Wahl.

Literatur

  • Kay Goerke, Ulrike Bazlen: Gynäkologie und Geburtshilfe. Urban & Fischer Verlag 2005, S. 137 ff. ISBN 3-437-48140-1.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Krankheitsbild in Gynäkologie und Geburtshilfe | Eileiter

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eileiterruptur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.