Eike Ebert - LinkFang.de





Eike Ebert


Eike Ebert (* 11. Januar 1940 in Detmold) war vom 20. Dezember 1990 bis 10. November 1994 für eine Wahlperiode Mitglied des Deutschen Bundestages. Er wurde für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) über ein Direktmandat in Hessen gewählt.

Leben

Ebert besuchte die Volksschule und anschließend ein Gymnasium in Detmold. Nachdem er dort 1959 das Abitur erreichte, studierte er an der Universität in Frankfurt am Main Jura. Im Jahr 1964 legte er das erste juristische Staatsexamen ab, vier Jahre später das zweite. Im Anschluss fing er als Magistratsassessor in Darmstadt an und wurde danach 1970 Justitiar der Darmstädter Stadtsparkasse, deren Direktor er später wurde. Dem Vorstand der Sparkasse gehörte er ab 1972 an, von 1976 bis 1990 war er dessen Vorsitzender. Im Jahr 1990 trat er von diesem Posten zurück, um in den Deutschen Bundestag einzuziehen. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag 1994 und auch schon während seines Mandats, arbeitete Ebert als Rechtsanwalt. Seit 1998 ist er als Geschäftsführer der Burnus GmbH, einem in Darmstadt ansässigen Pflegemittelunternehmen, tätig.

Politik

Ebert trat 1956 der SPD bei und wurde 1969 Vorsitzender der Jusos in Darmstadt. Drei Jahre später wurde er zum hiesigen Ortsvereinsvorsitzenden gewählt. Seit 1981 war er Stadtverordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender in Darmstadt und schließlich 1985 Vorsteher der Stadtverordneten. Bei der Bundestagswahl 1990 wurde Ebert im Bundestagswahlkreis 143 (Darmstadt) in den Bundestag gewählt. Er war als ordentliches Mitglied im Petitionsausschuss, im Finanzausschuss und im Ausschuss für Post und Telekommunikation tätig. Seit Oktober 1992 gehörte er auch als stellvertretendes Mitglied dem Sonderausschuss für die Europäische Union an. Bei der Bundestagswahl 1994 konnte er nicht erneut in den Bundestag einziehen.

Literatur

  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 1, A - M. Saur, München 2002, S.163.


Kategorien: Bundestagsabgeordneter (Hessen) | Geboren 1940 | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eike Ebert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.