Eiderenten - LinkFang.de





Eiderenten


Eiderenten

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Anatinae
Tribus: Meerenten und Säger (Mergini)
Gattung: Eiderenten
Wissenschaftlicher Name
Somateria
(Leach, 1819)

Die Eiderenten sind die Arten der Vogelgattung Somateria in der Familie der Entenvögel (Anatidae). Die deutschsprachige Bezeichnung dieser Gattung bürgerte sich durch den Handel mit Daunen der Eiderente, der vermutlich bekanntesten Vertreterin dieser Gattung, ein. Eiderdaunen gelten als ein Material mit sehr guter Wärmedämmung und wurden insbesondere für das Füllen von Bettdecken verwendet. Bis heute wird auf Island Eiderdaunen kommerziell geerntet und verarbeitet, über lange Zeit waren Eiderdaunen eines der wichtigsten Exportgüter dieser Insel.[1] Sowohl die Bezeichnung für den Vogel als auch seine Federn (Eiderdaunen) sind dem isländischen æðr entlehnt.[2]

Beschreibung

Es handelt sich um große, auf dem Land plumpe und schwerfällige Enten. Der keilförmige Schnabel trägt bei zwei der drei Arten einen Frontalfortsatz. Der Geschlechtsdimorphismus ist besonders in der Färbung erheblich. Die Erpel haben im Prachtkleid eine grüne Färbung am Kopf, einen schwarzen Bauch und eine überwiegend weiße Oberseite. Im Ruhekleid dagegen sind sie schwarzbraun wie die Weibchen.

Unter den Entenvögeln sind die Eiderenten die Gattung, die sich am meisten einem Leben auf dem Meer angepasst haben. Nichtbrütende Vögel leben ausschließlich auf dem Meer.[3]

Verbreitung und Lebensweise

Sie kommen in den nördlichen Küstenbereichen der Holarktis vor. Im Winter ziehen sie nach Süden in eisfreie Gewässer. Eiderenten leben im Allgemeinen in Küstennähe und tauchen nach Muscheln, Krabben, Krebsen und anderen Kleintieren. Sie sind gute Schwimmer und Taucher, denen selbst starker Seegang wenig ausmacht.

Arten

Die Gattung besteht aus drei Arten:

Belege

Literatur

  • T. Bartlett, Ducks And Geese - A Guide To Management, The Crowood Press, 2002, ISBN 1-85223-650-7
  • Hartmut Kolbe; Die Entenvögel der Welt, Ulmer Verlag 1999, ISBN 3-8001-7442-1
  • Lexikon-Institut Bertelsmann (Hg.): Das moderne Tierlexikon, Bd. 2, 1981
  • Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife, Verlag Christopher Helm, London 2006, ISBN 0-7136-7039-8

Einzelbelege

  1. Sale, S. 115
  2. Kluge, Etymologisches Wörterbuch, Eintrag "Eider"
  3. Sale, S. 116

Weblinks

 Commons: Somateria  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Entenvögel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eiderenten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.