Eichelhain - LinkFang.de





Eichelhain


Eichelhain
Höhe: 514 (505–556) m
Fläche: 9,9 km² (LAGIS)
Einwohner: 256
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36369
Vorwahl: 06643

Eichelhain ist ein Ortsteil von Lautertal (Vogelsberg) in Deutschland im Vogelsbergkreis, Hessen.

Geographie

Geographische Lage

Eichelhain ist innerhalb der Gemeinde Lautertal der südlichste Ortsteil. Über einen Wanderweg am Oberwald besteht eine direkte Verbindung zu den höchsten Bergen des Vulkans Vogelsberg, dem Hoherodskopf und dem Taufstein.

Ausdehnung der Gemarkung

Der eigentliche Ort Eichelhain liegt im Norden der Gemarkung. Diese reicht nach Süden bis nach Herbstein. Große Teile der Gemarkung sind FFH-Gebiete (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union) der Natura 2000-Verordnung des Landes Hessen.[1] Diese Gebiete sollen in ein Biotop-Netz der Europäischen Union einfließen, in dem die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt und der unterschiedlichsten Lebensräume europaweit geschützt werden sollen.

Klima

Das Klima Eichelhains ist durch seine Lage im Tal des Eisenbach den Winden und Steigungsregen des Vogelsbergs ausgesetzt. Im Winter sind zwei Monate Schnee keine Seltenheit. Seltene Pflanzen und Blumen, darunter einige alpine Arten gedeihen hier dank des rauen Klimas

Geschichte

Eichelhain geht wahrscheinlich auf eine zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert gegründete Rodungssiedlung zurück.

Der Name ist nicht von dem Baum Eiche abgeleitet, sondern geht auf den vierten Fuldaer Abt Eigil zurück. Urkundlich wurde die Ortschaft erstmals am 1. Mai 1483 erwähnt. Der Besitz wechselte von den Hersfeldern über die Eisenbacher zu den Riedeseler Freiherren. 1806 kam Eichelhain zu Hessen. Am 31. Dezember 1971 wurde Eichelhain in die neue Gemeinde Lautertal eingegliedert.[2]

Politik

Ortsbeirat

Der Ortsbeirat Eichelhains[3] hat fünf Mitglieder. Ortsvorsteherin ist Nadine Ruppel (Stand Juni 2016).

Einzelnachweise

  1. Natura 2000-Verordnung nach §32 Abs. 1 Hessisches Naturschutzgesetz
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 367.
  3. Ortsbeirat Eichelhain

Weblinks

 Commons: Eichelhain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Vogelsbergkreis | Ehemalige Gemeinde (Vogelsbergkreis) | Lautertal (Vogelsberg)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eichelhain (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.