Edward Jenner - LinkFang.de





Edward Jenner


Edward Jenner [ˈɛdwəd ˈdʒɛnə] (* 6. Mai jul./ 17. Mai 1749 greg. in Berkeley, Gloucestershire; † 26. Januar 1823 ebenda) war ein englischer Landarzt, der die moderne Schutzimpfung gegen Pocken entwickelte.[1]

Leben

Jenner wurde an der Cirencester Grammar School unterrichtet, studierte Anatomie und Chirurgie am St. George’s Hospital in London und kehrte nach Berkeley zurück, um eine eigene Praxis zu eröffnen.

Die Impfung mit intakten Pockenviren wurde bereits früher in der Türkei praktiziert und durch Mary Wortley Montagu nach Europa gebracht, wo sie beispielsweise von Jan Ingenhousz praktiziert wurde.[2] Es war jedoch eine riskante Präventionsmaßnahme. Ab 1770 impften bereits verschiedene Personen in England und Deutschland, darunter Benjamin Jesty (1774)[3] und Peter Plett (1791)[4] mit der Kuhpockenlymphe. Auch Jenner nutzte die landläufige Meinung, dass Melkerinnen, die sich mit Kuhpocken infiziert hatten, gewöhnlich nicht an den eigentlichen Pocken erkrankten. Im Mai 1796 unternahm er einen Versuch, indem er den Jungen James Phipps mit Kuhpocken- oder Vacciniaviren impfte, die er einer Kuhpockenpustel entnommen hatte. Sechs Wochen später infizierte Jenner den Jungen mit Pockeneiter; er erwies sich als immun. Als Jenners Artikel von der Royal Society abgelehnt wurde, unternahm er weitere Versuche – auch mit seinem 11 Monate alten Sohn. Im Jahr 1798 veröffentlichte er seine Ergebnisse und musste erleben, dass man ihn lächerlich zu machen versuchte. Impfgegner bezeichneten seine Methode als "Verjauchung" des Blutes.[5] Dennoch setzte sich die von ihm propagierte Methode durch.

Jenner bezeichnete sein Verfahren als „vaccination“ (deutsch Vakzination). Dieser Begriff steht im Englischen heute immer noch für die Schutzimpfung einer gesunden Person mit abgeschwächten oder inaktivierten Krankheitserregern, bzw. deren immunogenen Komponenten. Jenners Vakzination konnte die stark verbreitete Seuche zurückdrängen und als bislang einzige Infektionskrankheit bis heute eliminieren.[6]

Jenner war auch ein genauer Naturbeobachter: So war er es, der feststellte, dass ein junger Kuckuck seine „Stiefgeschwister“ nach und nach aus dem Nest drängt, bis er als alleiniger Schützling seiner „Gastgeber“ gefüttert wird. Für diese Beobachtung wurde er 1789 zum „Fellow“ der Royal Society gewählt. 1802 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Ebenfalls im Jahre 1802 wurde Edward Jenner ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge Faith and Friendship ist in Berkeley (Gloucestershire) ansässig.[7][8] Ihm zu Ehren ist der Jenner-Gletscher auf der antarktischen Brabant-Insel benannt.

Statuen

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Edward Jenner  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Edward Jenner – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Wolfgang U. Eckart: Illustrierte Geschichte der Medizin, Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York 2011, S. 31, 95+96, ISBN 978-3-642-12609-3; Online Ressource Illustrierte Geschichte der Medizin 2011
  2. Der große Impfversuch von Konstantinopel
  3. J. F. Hammarsten u. a.: Who discovered smallpox vaccination? Edward Jenner or Benjamin Jesty? In: Trans Am Clin Climatol Assoc 90, 1979, S. 44–55. PMID 390826
  4. P. C. Plett: Peter Plett und die übrigen Entdecker der Kuhpockenimpfung vor Edward Jenner. In: Sudhoffs Archiv, Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte, Band 90, Heft 2, Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2006, S. 219–232. (ISSN 0039-4564 )
  5. Wolfgang U. Eckart: Geschichte der Medizin. Mit Theorie, Ethik, Recht, 6. Aufl. 2009 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York, S. 182+212, ISBN 978-3-540-79215-4; Online Ressource Geschichte der Medizin 2009 ; 7. Aufl. Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin 2013 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York, S. 162+196, ISBN 978-3-642-34971-3; Online Ressource Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin 2013
  6. Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann: Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 1. Aufl. 1995, C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München, 2. Aufl. 2001, 3. Aufl. 2006 jeweils Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York, Eintrag Edward Jenner erstellt von Eberhard Wolff. Online Ressource Ärztelexikon 2006
  7. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurerlexikon, Überarbeitete und erweiterte Neuauflage der Ausgabe von 1932, München 2003, 951 S., ISBN 3-7766-2161-3
  8. Famous Freemasons Edward Jenner , Homepage: Grand Lodge of British Columbia and Yukon (Abgerufen am 7. Oktober 2012)


Kategorien: Freimaurer (England) | Ehrenbürger von London | Mitglied der Royal Society | Mitglied der American Academy of Arts and Sciences | Geboren 1749 | Gestorben 1823 | Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften | Freimaurer (18. Jahrhundert) | Freimaurer (19. Jahrhundert) | Engländer | Mann | Mediziner (19. Jahrhundert) | Mediziner (18. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Edward Jenner (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.