Edward Adelbert Doisy - LinkFang.de





Edward Adelbert Doisy


Edward Adelbert Doisy (* 13. November 1893 in Hume, Illinois; † 23. Oktober 1986 in St. Louis, Missouri) war ein US-amerikanischer Biochemiker und Hochschullehrer an der Saint Louis University. Er beschäftigte sich mit Studien über Geschlechtshormone und Vitamin K1 (Phyllochinon) und Vitamin K2 (Menachinon). Für seine Entdeckung der chemischen Natur des Vitamins K erhielt er 1943 gemeinsam mit Henrik Dam den Nobelpreis für Medizin.

Leben

Doisy studierte an der University of Illinois mit dem Bachelor-Abschluss 1914 und an der Medical School der Harvard University, an der er 1916 den Magister-Abschluss in Biochemie erwarb. Nach dem Dienst im Sanitätskorps im Ersten Weltkrieg wurde er 1920 in Harvard promoviert. Er war ab 1919 Dozent und danach Associate Professor und 1923 Professor für Biochemie an der Washington University in St. Louis. Außerdem leitete er die Abteilung Biochemie im St. Mary´s Hospital in St. Louis. 1965 wurde er emeritiert.

1948 wurde Doisy in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[1]

Werk

Er isolierte 1929/30 unabhängig von Adolf Butenandt in Deutschland das weibliche Sexualhormon Estron und er entwickelte einen Test auf dieses Hormon (Allen-Doisy-Test, zusätzlich nach Edgar Allen (1892–1943) benannt). 1939 isolierte er Vitamin K 1 (Phyllochinon) aus der Luzerne (unabhängig von Dam) und ihm gelang auch die Synthese (unabhängig von Louis Frederick Fieser)[2].

Doisy trug auch zur Verbesserung der Methoden zur Isolation und Identifikation von Insulin bei, befasste sich mit Antibiotika, Blut-Puffern und dem Gallensäure-Stoffwechsel.

Veröffentlichungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Edward Adelbert Doisy  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (PDF ). Abgerufen am 11. Oktober 2015
  2. Pötsch u.a., Lexikon bedeutender Chemiker


Kategorien: Hochschullehrer (Saint Louis University) | Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1986 | Geboren 1893 | Biochemiker | US-Amerikaner | Mann | Nobelpreisträger für Medizin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Edward Adelbert Doisy (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.