Eduard Oswald - LinkFang.de





Eduard Oswald


Eduard Oswald (* 6. September 1947 in Augsburg) ist ein deutscher Politiker (CSU). Vom 23. März 2011 bis 22. Oktober 2013 war er Vizepräsident des Deutschen Bundestags.

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Wirtschaftsschule machte Oswald ab 1964 eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Ab 1968 absolvierte er dann ein Studium der Betriebswirtschaftslehre in München, welches er 1971 als Diplom-Betriebswirt (FH) beendete. Dem schloss sich von 1971 bis 1974 ein Studium für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen an. Von 1974 bis 1978 war er als Hauptschullehrer tätig.

Am 7. Juni 2016 übernahm Oswald die Präsidentschaft des Verkehrsinfrastrukturverbandes Pro Mobilität.[1]

Eduard Oswald ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Dinkelscherben bei Augsburg.

Partei

Oswald trat 1966 in die CSU ein. Seit 1972 ist er Mitglied im CSU-Bezirksvorstand von Schwaben, ab 1989 als Stellvertretender Bezirksvorsitzender. Seit 2005 ist Eduard Oswald Ehrenkreisvorsitzender der CSU im Landkreis Augsburg.

Abgeordneter

Oswald gehörte von 1972 bis 1998 dem Kreistag des Landkreises Augsburg und von 1978 bis 1986 dem Bayerischen Landtag an.

Von 1987 bis 2013 war Oswald Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1992 bis 1998 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 1998 bis 2005 war er Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und von November 2005 bis 2009 des Finanzausschusses. Von November 2009 bis März 2011 war Oswald Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Technologie. Am 23. März 2011 wurde Oswald mit 504 von 570 abgegebenen Stimmen zum Bundestagsvizepräsidenten gewählt.[2] Er übte das Amt bis zu seinem Ausscheiden aus dem Parlament aus.

Eduard Oswald ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Augsburg-Land in den Bundestag eingezogen. Zuletzt erreichte er bei der Bundestagswahl 2009 53,0 % der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl 2013 trat er nicht mehr an.[3]

Mitgliedschaften

Oswald ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

Öffentliche Ämter

Am 14. Januar 1998 wurde er als Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1998 schied er schon am 26. Oktober 1998 aus der Regierung wieder aus.

Kabinett

Weblinks

 Commons: Eduard Oswald  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eduard Oswald folgt Dr. Peter Fischer. Pressemitteilung. Pro Mobilität – Initiative für Verkehrsinfrastruktur e.V., 7. Juni 2016, abgerufen am 28. Juni 2016.
  2. augsburger-allgemeine.de: Bundestag: Eduard Oswald ist zum Bundestags-Vize gewählt , 23. März 2011, abgerufen am 2. April 2011
  3. http://www.welt.de/newsticker/news2/article109572967/Bundestags-Vizepraesident-Eduard-Oswald-zieht-sich-zurueck.html


Kategorien: Bauminister (Deutschland) | Bundestagsvizepräsident (Deutschland) | Träger der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber | Bundestagsabgeordneter (Bayern) | Landtagsabgeordneter (Bayern) | CSU-Mitglied | Geboren 1947 | Träger des Bayerischen Verdienstordens | Deutscher | Mann | Person (Augsburg)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard Oswald (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.