Eduard Kaempffer - LinkFang.de





Eduard Kaempffer


Dieser Artikel befasst sich mit dem Maler Eduard Kaempffer. Für den Baumeister und Politiker Eduard Kämpffer (1827–1897) siehe Eduard Kämpffer.

Eduard Kaempffer (* 13. Mai 1859 in Münster (Westfalen); † 22. März 1926 in Obernigk, Schlesien) war ein deutscher Maler und Medailleur[1].

Von 1875 bis 1880 studierte er bei Eduard von Gebhardt und Peter Janssen an der Düsseldorfer Kunstakademie, 1880 bis 1881 war er in München, danach lebte er wieder in Düsseldorf im Haus der Witwe des Malers Eduard Schoenfeld[2], von wo aus er 1885 eine Reise nach Rom unternahm. Ab 1891 wieder in München ansässig, wurde er 1895 an die Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau berufen, wo er bis 1924 als Lehrer für Naturzeichnen und Figurenmaler tätig war. 1893, 1894 und 1895 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung jeweils eine kleine Goldmedaille.

Er war Lehrer von Willibald Besta, Max Friese, Erich Kittmann, Oskar Obier, Paul Plontke, Robert Karl Pollog, Rudolf Priebe, Georg Wichmann und anderen.

Kaempffers bedeutendstes Werk ist sein Gemäldezyklus im Treppenhaus des Rathauses von Erfurt, den er 1889 bis 1896 schuf. In exemplarischen Szenen schildert er dort u. a. die Tannhäusersage, die Faustsage, die Sage vom Grafen von Gleichen und seinen zwei Ehefrauen sowie die Erfurter Jahre Martin Luthers. Das Altarbild (Geißelung Christi) in der Martin-Luther-Kirche von Bad Neuenahr stammt ebenfalls von ihm. Aufgrund des Entwurfs wurde er 1875 als Stipendiat an die Düsseldorfer Kunstakademie berufen.

Werke (Auswahl)

Literatur

  • Petra Hölscher: Die Akademie für Kunst und Kunstgewerbe zu Breslau. Wege einer Kunstschule 1791–1932. Ludwig, Kiel 2003, ISBN 3-933598-50-8.

Weblinks

 Commons: Eduard Kaempffer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Künstler. Kaempffer, Prof. Eduard. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 6. Januar 2015.
  2. Pempelforterstraße 60, Schönfeld, Eduard, Witwe, geb. Baum, E. (Eigentümerin); Kaempffer, Eduard, Historienmaler , in Adreßbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf, 1890


Kategorien: Hochschullehrer (Kunstakademie Breslau) | Deutscher Maler | Gestorben 1926 | Geboren 1859 | Mann | Künstler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard Kaempffer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.