Eduard Eberhard von Gemmingen - LinkFang.de





Eduard Eberhard von Gemmingen


Eduard Eberhard von Gemmingen (* 26. Mai 1829 in Gemmingen; † 16. Januar 1871 in Dijon) war badischer Offizier, zuletzt Major.

Leben

Herkunft

Er war ein Sohn des Ludwig Friedrich Wilhelm von Gemmingen (1794–1858) und der Emma Sebastiane Karoline von Gemmingen-Bonfeld (1804–1865). Wie schon seine älteren Brüder Otto und Wilhelm Dietrich war er für eine militärische Laufbahn vorgesehen.

Militärkarriere

Gemmingen trat am 1. April 1845 als Freiwilliger in das Leib-Infanterie-Regiment der Badischen Armee ein. Dort wurde er am 14. April 1848 zum Leutnant befördert und war im gleichen Jahr in Kämpfen gegen die revolutionären Freischaren verwickelt. Im März 1850 zunächst in das 9. Infanterie-Bataillon und Mitte Juni in das 6. Infanterie-Bataillon versetzt, kam Gemmingen schließlich Ende Dezember 1851 zur Schützenabteilung. Dort am 17. August 1855 zum Oberleutnant befördert, war er vom 27. Mai bis 6. Dezember 1859 im 4. Füsilier-Bataillon tätig. Anschließend folgte seine Versetzung in das 2. Infanterie-Regiment „Prinz von Preußen“. Hier stieg Gemmingen am 9. Dezember 1863 zum Hauptmann und Kompaniechef auf und nahm 1866 am Krieg gegen Preußen teil.

Am 10. März 1868 wurde er wieder in das Leib-Infanterie-Regiment versetzt, dem er bereits zu Beginn seiner Militärkarriere angehört hatte. Ende des Jahres zu Major befördert, wurde Gemmingen 1870 zum Kommandeur des I. Bataillons ernannt. Er nahm 1870 während des Krieges gegen Frankreich an der Belagerung von Straßburg teil und kämpfte bei Étival, Brouvilliers, Bruyères, Auxon-Desus, Dijon sowie in der Schlacht bei Nuits. Dort erlitt Gemmingen am 18. Dezember 1870 eine Schulterverletzung, an der er am 16. Januar 1871 in Dijon starb.

Er wurde am 19. Februar 1871 in Gemmingen beigesetzt.[1]

Auszeichnungen

Literatur

  • Carl Wilhelm Friedrich Ludwig Stocker: Familien-Chronik der Freiherren von Gemmingen, Heidelberg 1895, S. 95f.
  • Friedrich von Bodenstein: Offizier-Stammliste des 2. Badischen Grenadier-Regiments Kaiser Wilhelm I. Nr. 110. Verlag des Deutschen Offizierblattes. Berlin/Oldenburg/Leipzig 1902. S. 49.

Einzelnachweise

  1. Stocker, Carl W. F. L. Familien-Chronik der Freiherren von Gemmingen; 1895. Heidelberg historische Bestände digital S. 96.


Kategorien: Militärperson (Baden) | Gemmingen (Adelsgeschlecht) | Gestorben 1871 | Geboren 1829 | Träger des Roten Adlerordens (Ausprägung unbekannt) | Person im Deutschen Krieg | Person im Deutsch-Französischen Krieg | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard Eberhard von Gemmingen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.