Edition Ost - LinkFang.de





Edition Ost


Edition Ost (Eigenschreibweise: edition ost) ist ein 1991 gegründeter Buchverlag mit Sitz in Berlin. Seit 2002 gehört die Edition Ost zur Eulenspiegel Verlagsgruppe.

Edition Ost publiziert vor allem Literatur zu DDR-Themen. In dem Verlag veröffentlichen insbesondere ehemalige Funktionäre des Macht- und Herrschaftsapparates der DDR ihre Geschichtsbilder.[1] Erich Honecker veröffentlichte dort seine „Moabiter Notizen“ wenige Wochen vor seinem Tod. Verlagsleiter ist Frank Schumann, bis 1989 inoffizieller Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit (Deckname „Karl“).[2]

Kritiken

Michael Lühmann fasst in Die Zeit das Verlagsprogramm mit den Worten zusammen: „Lob- und Jubelschriften für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) und Nationale Volksarmee der DDR (NVA), gepaart mit Streitschriften gegen die bundesdeutsche Siegerjustiz wechseln sich mit Schmähschriften gegen westliche Geheimdienste ab“. „Das offensive Reinwaschen der SED-Diktatur ist schließlich Programm der Edition Ost, die mit ihren Veröffentlichungen die DDR vom Schrecken des sozialistischen Regimes zu entkleiden versucht.“ „Für das bunte Themenpotpourri der Geschichtsverfälschung zeichnet sich ein Autorenkollektiv verantwortlich, das einem who is who des DDR-Unterdrückungsapparates gleicht.“ „Doch Bücher und Autoren der edition ost apostrophieren genau jene Freiheit, stellen kontrastierend zum historisch verbürgten Mainstream knallhart auf Geschichtsrevisionismus ab. Der Verlag bietet den sektiererischen Kreisen ehemaliger Stasi-Kader eine Bühne, die diese immer offensiver nutzen.“[3]

Manfred Jäger vom Deutschlandfunk zufolge war die Edition Ost des Öfteren dem Vorwurf ausgesetzt, ein Fachverlag für Apologetik einstiger DDR-Funktionäre aus SED, NVA und Staatssicherheit zu sein. Etwa aus dem in der Reihe erschienenen Buch Hans Bentziens zum Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953 erfahre der Leser vor allem Informationen über die Mentalität und Beschränktheiten eines intelligenten SED-Funktionärs, mit Ergebnissen der historischen Forschung sei das Buch nicht befasst.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Udo Baron: Die DDR im Spiegel des deutschen Linksextremismus Veröffentlichung des Verfassungsschutzes Niedersachsen
  2. http://www.kas.de/wf/doc/kas_9007-544-1-30.pdf?061212113235
  3. Lühmann, Michael :„Rosa-rote Scheinwelt“ , in: Die Zeit, 17. August 2007.
  4. Dradio 2003, Rezension von Manfred Jäger zu Hans Bentzien : Was geschah am 17. Juni? Vorgeschichte - Verlauf - Hintergründe. edition ost Berlin 2003, 208 Seiten

Kategorien: Buchverlag (Deutschland) | Verlag (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Edition Ost (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.