Edgar Zilsel - LinkFang.de





Edgar Zilsel


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Edgar Zilsel (* 11. August 1891 in Wien; † 11. März 1944 in Oakland, Kalifornien) war ein österreichischer Philosoph und Soziologe.

Edgar Zilsel musste als Vertreter marxistischer Auffassungen aus politischen Gründen auf eine Universitätskarriere verzichten. Er betätigte sich aktiv in der Volksbildung und unterrichtete ab 1934 als Mittelschullehrer Mathematik und Physik in Wien.

Als Philosoph verband er marxistische Auffassungen mit der positivistischen Richtung des Wiener Kreises, dem er nahestand. Er beschäftigte sich mit den gesellschaftlichen Bedingungen der Entwicklung der neuzeitlichen Wissenschaft und mit der Verbindung von Sozial- und Naturwissenschaften. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich im Jahr 1938 emigrierte er in die USA. Hier fand er aber wenig Anschluss und geriet in persönliche Isolation. Nach privaten und politischen Enttäuschungen beging er 1944 Suizid. Seine Urne wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt.

Werk

In seiner als Zilsels These bekannten Theorie versuchte er, die Entstehung der neuzeitlichen Wissenschaften zu erklären. Zilsel widmete diesem Thema mehrere Aufsätze, die 1976 von Wolfgang Krohn in dem Sammelband Die sozialen Ursprünge der neuzeitlichen Wissenschaft herausgegeben worden sind.

Werke

  • Die Geniereligion. Ein kritischer Versuch über das moderne Persönlichkeitsideal mit einer historischen Begründung, Herausgegeben und eingeleitet von Johann Dvořak, Frankfurt: Suhrkamp Verlag, 1990
  • Die sozialen Ursprünge der neuzeitlichen Wissenschaft, Herausgegeben von Wolfgang Krohn, Frankfurt: Suhrkamp Verlag, 1976
  • Das Anwendungsproblem. Leipzig: Barth, 1916
  • Die Entstehung des Geniebegriffes. Ein Beitrag zur Ideengeschichte der Antike und des Frühkapitalismus. Tübingen: Mohr, 1926
  • Problems of empiricism (1941). International encyclopedia of unified science, 2 (8), The University of Chicago Press
  • Physics and the problem of historico-sociological laws (1941). Philosophy of Science, 8, S. 567-579
  • Wissenschaft und Weltanschauung. Aufsätze 1929-1933 Herausgegeben von Karl Acham, Wien: Böhlau Verlag, 1998

Sekundärliteratur

  • Johann Dvořak (1981): Edgar Zilsel und die Einheit der Erkenntnis. Wien (Löcker Verlag)

Weblinks


Kategorien: Wiener Kreis | Marxistischer Philosoph | Marxistischer Theoretiker (Österreich) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 1944 | Geboren 1891 | Österreichischer Emigrant zur Zeit des Nationalsozialismus | Philosoph (20. Jahrhundert) | Soziologe (20. Jahrhundert) | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Edgar Zilsel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.