Edgar Valter - LinkFang.de





Edgar Valter


Edgar Valter (* 21. September 1929 in Tallinn; † 4. März 2006 in Tartu) war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Kinderbuchautoren, Illustratoren und Karikaturisten in Estland.

Leben

Valter war das vierte von acht Kindern. Nach Abschluss der Mittelschule 1945 schlug er sich als Schlossergeselle, Matrose, Transportarbeiter und Drucker durch. Seit 1950 war er als freiberuflicher Künstler tätig. Er wurde 1956 Mitglied des estnischen Künstlerverbandes und 1958 Mitglied des estnischen Schriftstellerverbandes.

Er illustrierte über 250 Bücher, die meisten davon Kinderbücher, und wurde zu einem der bekanntesten Illustratoren Estlands. Zu seinen Arbeiten gehören u.a. die estnischen Kinderbücher Naksitrallid (dt. Drei lustige Gesellen), Sipsik (dt. Flickerl / Reggi), Maari suvi (dt. Maaris Sommer) und Maja metsa ääres (dt. Das Haus am Waldrand) von Eno Raud, Triinu ja Taavi jutud (dt. Geschichten um Triinu und Taavi) von Ellen Niit, Kunksmoor (dt. Die Kunksmuhme) von Aino Pervik und Nublu (dt. Nublu) von Jaan Rannap. Hinzu kommen zahllose graphische Arbeiten, Exlibris, Film- und Theaterkulissen sowie Karikaturen.

1994 veröffentlichte er das von ihm verfasste und mit Zeichnungen versehene Kinderbuch Pokuraamat, das eines der bekanntesten estnischen Kinderbücher wurde. Ihm folgten die Bände Pokuaabits und Pokulood. Die Bücher handeln von den Pokus (estnisch Pokud), menschenähnlichen Fabelwesen, die nach einem Leben in Harmonie mit der Natur und sich selbst streben.

Werke (Auswahl)

  • "Jahikoera memuaarid" (1974; 2004); dt.: "Memoiren eines Jagdhundes" (1974)
  • "Pokuraamat" (1994; 2001; 2005)
  • "Ahaa, kummitab" (1995)
  • "Kassike ja kakuke" (1995)
  • "Lugu lahkest lohe Justusest ja printses Miniminnist" (1995)
  • "Kullast vilepill" (1996)
  • "Isand Tuutu ettevõtmised" (1997)
  • "Iika" (1998)
  • "Pintselsabad" (1998)
  • "Metsa pühapäev" (1999)
  • "Kuidas õppida vaatama?" (2000)
  • "Ho-ho-hoo!" (2002)
  • "Pokuaabits" (2002)
  • "Natuke naljakad pildid" (2003)
  • "Pokulood" (2004)
  • "Ikka veel kummitab" (2005)

Weblinks


Kategorien: Träger des Ordens des weißen Sterns (III. Klasse) | Gestorben 2006 | Geboren 1929 | Este | Mann | Autor | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Estnisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Edgar Valter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.