Ederswiler - LinkFang.de





Ederswiler


Ederswiler
Staat: Schweiz
Kanton: Jura JU
Bezirk: Delémont
BFS-Nr.: 6713
Postleitzahl: 2813
Koordinaten:
Höhe: 533 m ü. M.
Fläche: 3.32 km²
Einwohner: 115 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 35 Einw. pro km²

Sankt-Anna-Kapelle

Karte

Ederswiler ist eine politische Gemeinde im Bezirk Delémont des Kantons Jura in der Schweiz.

Geographie

Ederswiler liegt auf 553 m ü. M. , 7 km nördlich des Kantonshauptorts Delsberg (Luftlinie). Das Bauerndorf liegt im nördlichen Jura nahe der Grenze zu Frankreich, in einer Talmulde am Bösenbach.

Die Fläche des 3,3 km² grossen Gemeindegebiets umfasst das Tal des Bösenbachs, der nach Norden zur Lützel (französisch Lucelle) entwässert. Im Süden und Südosten erstreckt sich das Gemeindegebiet auf die Hügelzüge von Berg (858 m ü. M. ) und Hasenschell (870 m ü. M. ), die westliche Abgrenzung bildet die Felsnase des Lobbergs (771 m ü. M. ), und im Norden thronen direkt über dem Dorf die Jurakalkfelsen des Hallen (693 m ü. M. ). Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 42 % auf Wald und Gehölze und 54 % auf Landwirtschaft.

Zu Ederswiler gehören mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Ederswiler sind Pleigne und Movelier im Kanton Jura sowie Roggenburg im Kanton Basel-Landschaft.

Bevölkerung

Mit 115 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2014 ) gehört Ederswiler zu den kleinen Gemeinden des Kantons Jura. Es ist die einzige deutschsprachige Gemeinde im Kanton. Von den Bewohnern sind 84,5 % deutschsprachig, 10,1 % französischsprachig und 2,3 % spanischsprachig (Stand 2000). Bis 1635 sprach man im Ort französisch. Im 17. Jahrhundert entvölkerte die Pest das Dorf; dann liessen sich darin deutsche Kolonisten nieder.[2] Aufgrund seiner Abgelegenheit ist Ederswiler eine Gemeinde, die in den letzten Jahrzehnten einen Bevölkerungsverlust hinzunehmen hatte. Die Bevölkerungszahl von Ederswiler belief sich 1850 auf 219 Einwohner, 1900 noch auf 124 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts pendelte die Einwohnerzahl stets im Bereich zwischen 110 und 170 Personen.

Wirtschaft

Ederswiler ist noch heute stark landwirtschaftlich geprägt; mehr als 50 % der Erwerbstätigen sind im 1. Sektor beschäftigt. Die übrigen Erwerbstätigen arbeiten vorwiegend auswärts. Alljährlich findet in der Gemeinde ein internationales Motocross-Rennen statt.

Verkehr

Ederswiler liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen; die Regionalstrasse, die durch den Ort führt, verbindet Delsberg mit dem französischen Ferrette/Pfirt im Elsass. Das Dorf ist durch die Postautolinien Delsberg – Roggenburg und Laufen – Roggenburg an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. Mit letzterer ist Ederswiler als einzige jurassische Gemeinde in den Tarifverbund Nordwestschweiz integriert.

Geschichte

Erste Erwähnung findet Ederswiler 1323 als Ernswilre. Das Dorf gehörte zur Pfarrei Roggenburg, das unter dem Bischof von Basel stand. Dieser übergab die Kirchgemeinde 1389 bis 1454 den Grafen von Thierstein als Lehen. Von 1793 bis 1815 gehörte Ederswiler zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch die Entscheidung des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern.

In den Juraplebisziten entschied sich Ederswiler 1974 gegen die Schaffung des Kantons Jura. Die Gemeinde hatte aber keine gemeinsame Grenze mit dem Laufental, so dass sie nicht wie alle Grenzgemeinden ihre Kantonszugehörigkeit selbst bestimmen konnte. Am 1. Januar 1979 erfolgte deshalb zwangsläufig der Übertritt vom Kanton Bern an den neugeschaffenen Kanton Jura. Darauf stand lange Zeit ein Gebietsabtausch zur Debatte: Ederswiler sollte zurück in den Kanton Bern wechseln, während die Gemeinde Vellerat, welcher der Anschluss an den Kanton Jura aus den gleichen Gründen verwehrt geblieben war, neu dem Kanton Jura angehören sollte. Als sich die Bevölkerung des Laufentals 1990 jedoch für den Übertritt zum Kanton Basel-Landschaft aussprach, hätte Ederswiler keine gemeinsame Grenzen mit Berner Gemeinden mehr gehabt. Ein erneuter Kantonswechsel von Ederswiler steht seit dieser Zeit nicht mehr zur Diskussion.

Sehenswürdigkeiten

Im Dorf steht die Sankt-Anna-Kapelle, die 1857 erbaut wurde.

Bilder

Weblinks

 Commons: Ederswiler  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, 1929.

Kategorien: Ort im Kanton Jura | Schweizer Gemeinde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ederswiler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.