Edersee-Grauwacke - LinkFang.de





Edersee-Grauwacke


Die Edersee-Grauwacke, auch Hessische Grauwacke genannt, ist ein Naturstein, der in Steinbrüchen bei Waldeck und Vöhl abgebaut wurde und bei Niederwerbe im Kreis Waldeck-Frankenberg in Hessen im Jahre 2010 als Schotter und nicht zur Verwendung als Werkstein abgebaut wird. Diese Grauwacke hatte regionale Bedeutung als Baustein, so ist beispielsweise die Staumauer am Edersee aus diesem Gestein erbaut. Die Edersee-Grauwacke, die zu dem Kulmgrauwacken zählt, entstand im Unterkarbon.[1]

Gesteinsbeschreibung und Mineralbestand

Edersee-Grauwacke ist ein dunkelgraues, tonig-eisenhaltig gebundenes Gestein, das sehr dicht und homogen ist. Durch Verwitterungsprozesse der Hessischen Grauwacke entsteht partiell rostbraune Farbe an der Gesteinsoberfläche. Diese Farbe entsteht durch eisenhaltige Bindemittel, die im Gestein enthalten und die dadurch hervorgerufene Braunfärbungen überziehen das ansonsten graue bis dunkelgraue Gestein insbesondere an seinen Kluftflächen. Durch diese Färbung erhält das Gestein bei einem Einbau im Mauerwerk eine ansprechende Wirkung.

Die Edersee-Grauwacke besteht aus 53 Prozent Gesteinsbruchstücken, 23 Prozent Quarz, 14 Prozent Feldspat und verschiedenen Akzessorien.[2]

Verwendung

Die Edersee-Grauwacke wurde am häufigsten als Natursteinmauerwerk oder beim Hausbau in allernächster Nähe zu den Steinbrüchen auch als Haussockel, Tür- und Fensterverkleidungen und meist in Form des Zyklopenmauerwerk aufgebaut. Das bedeutendste Bauwerk aus Grauwacke ist die 300.000 m³ umfassende Edersee-Staumauer, die teilweise im Zweiten Weltkrieg durch einen alliierten Bombenangriff zerstört wurde.

Heute ist lediglich ein Steinbruch bei Niederwerbe in Betrieb, der die Grauwacke als Schotter oder für Packlagen abbaut.[3]

Je nach Bruchlage schwankt die Qualität dieser Grauwacke bei Verwendung als Werkstein. Diese Grauwacke ist allgemein gut verwitterungsbeständig und zeigt erst nach längerer Zeit Erscheinungen wie Absanden, Abgrusen und Abbröckeln.[2]

Weblinks

Literatur

  • Wolf-Dieter Grimm: Bildatlas wichtiger Denkmalgesteine der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Lipp-Verlag, München 1990, ISBN 3-87490-535-7

Einzelnachweise

  1. Grimm: Denkmalgesteine. S. 186, siehe Literatur
  2. 2,0 2,1 Grimm: Denkmalgesteine. Gestein Nr. 057
  3. Steinbruch Wachenfeld in Niederwerbe , abgerufen am 8. Mai 2010

Kategorien: Naturwerkstein des Karbon | Sandstein | Klastisches Sedimentgestein | Gesteinseinheit des Karbon | Steinbruch

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Edersee-Grauwacke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.