Economiesuisse - LinkFang.de





Economiesuisse


Economiesuisse (Marke: economiesuisse) ist ein Dachverband der Schweizer Wirtschaft.

Dieser ist die grösste Dachorganisation der Schweizer Wirtschaft. Als Verband der Schweizer Unternehmen stehen hinter der Organisation rund 100'000 Unternehmen verschiedener Grössen mit insgesamt zwei Millionen Beschäftigten. Mitglieder von Economiesuisse sind 100 Branchenverbände, 20 kantonale Handelskammern sowie Einzelfirmen.[1]

Geschichte

Economiesuisse wurde am 15. September 2000 in Lausanne gegründet. Als Verband der Schweizer Unternehmen ging sie aus dem Schweizerischen Handels- und Industrieverein (Vorort)[2] und der wf, Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft[3] hervor. Der Name ist zusammengesetzt aus den französischen Worten «économie» (Wirtschaft) und «suisse» (schweizerisch).

Organisation

Die Organisation versteht sich als Interessenvertreter der Wirtschaft im politischen Prozess, sie vertritt die angeschlossenen Mitglieder sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Als Lobby-Organisation versucht Economiesuisse Einfluss auf das Parlament auszuüben. Klassischerweise vertritt der Verband dabei wirtschaftsliberale Anliegen: mehr Eigenverantwortung, weniger Sozialstaat, freier Handel, tiefere Steuern, weniger Eingriffe durch den Staat.

Präsident ist seit 1. September 2013 Heinz Karrer, er löste Rudolf Wehrli ab.[4] Vorgänger von Wehrli war Gerold Bührer. Direktor war bis am 18. Juni 2013 Pascal Gentinetta, seit September 2014 ist Monika Rühl Direktorin.[5]

Bearbeitet werden nach eigenen Angaben folgende Themen:[6]

  • Allgemeine Wirtschaftspolitik
  • Aussenwirtschaft
  • Steuern
  • Finanzen
  • Infrastrukturen
  • Energie und Umwelt
  • Bildung
  • Regulatorisches
  • Wettbewerb

Die klassischen Fragen der Sozialpartnerschaft werden vom Schweizerischen Arbeitgeberverband thematisiert.

Andere Dachverbände der Schweiz

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitglieder, abgerufen am 8. März 2013
  2. Archiv des Schweizerischen Handels- und Industrie-Vereins (SHIV, Vorort) von 1870–2000
  3. Andrea Weibel: Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Heinz Karrer ist neuer Chef von Economiesuisse. In: 20 Minuten/sda vom 29. August 2013
  5. economiesuisse-Vorstand wählt Monika Rühl als neue Direktorin. Medienmitteilung vom 21. Februar 2014 (PDF-Datei)
  6. Themen , Website von Economiesuisse, abgerufen am 1. November 2011.

Kategorien: Organisation (Lausanne) | Wirtschaftsverband (Schweiz) | Gegründet 2000 | Dachverband

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Economiesuisse (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.