Eckhard J. Schnabel - LinkFang.de





Eckhard J. Schnabel


Eckhard J. Schnabel (* 9. Mai 1955 in Bad Cannstatt) ist ein deutscher evangelikaler Theologe und Professor für Neues Testament. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Bücher, Bibelkommentare, Fachartikel und lexikalischer Beiträge.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur am Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach am Neckar studierte Schnabel ab 1974 an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel, wo er 1979 mit seiner Arbeit über Die Heilige Schrift und ihre Entstehung als Problem der protestantischen Kirche: Eine Untersuchung zum Schrift- und Inspirationsverständnis der protestantischen Theologie und Kirche zum Master of Theology abschloss. Im Jahr 1983 wurde er an der University of Aberdeen mit seiner Dissertation Law and Wisdom from Ben Sira to Paul: A Tradition Historical Enquiry into the Relation of Law, Wisdom, and Ethics zum Doctor of Philosophy promoviert.

Zwischen 1985 und 1988 war Schnabel Dozent für Neues Testament, zunächst am Asian Theological Seminary und 1987/1988 als Studienleiter für „Biblical Studies“ an der Asia Graduate School of Theology in Manila. Als Dozent für Neues Testament war er von 1988 bis 1998 an der (heutigen) Freien Theologischen Hochschule Gießen, zwischen 1989 und 1998 an der (heutigen) Biblisch-Theologischen Akademie Wiedenest in Bergneustadt. Von 1998 bis 2012 war er Professor für Neues Testament an der Trinity Evangelical Divinity School (TEDS) in Deerfeeld/Chicago, in Akron/Ohio, Cincinnati/Ohio, Columbus/Ohio, Indianapolis/Indiana und in Madison/Wisconsin. und seit 2012 am Gordon-Conwell Theological Seminary in South Hamilton/Massachusetts (USA).

Weitere Lehrtätigkeiten nimmt er seit 1981 als Gastdozent am Krakow Bible Institute, Polen, wahr und seit 1983 an der Evangelisch Theologisch Faculteit, Leuven/Heverlee Belgien. Als Gastprofessor lehrt er seit 2006 am Providence Theological Seminary, Otterburne/Canada und seit 2007 am Colombo Theological Seminary, Colombo/Sri Lanka. Seit 2010 führt er am Timothy Training International, Hongkong/China Pastorenkurse durch.

Schnabel ist Mitglied der Gesellschaft für Neues Testament, der Tyndale Fellowship Evangelical Theological Society, Institut für Bibelforschung, der Society of Biblical Literature und stellvertretender Chefredakteur des Bulletin of Biblical Research. Zwischen 1991 und 1998 arbeitete er im Vorstand des Arbeitskreis für evangelikale Theologie mit, zwischen 1994 und 1998 im Fellowship of European Evangelical Theologians, seit 1988 bei der Society for New Testament Studies, seit 1990 in der Tyndale Fellowship und seit 1998 bei der Evangelical Theological Society, Institute of Biblical Research und Society of Biblical Literature.[1]

Er engagierte sich zwischen 1979 und 1981 bei missionarischen Einsätzen mit Operation Mobilisation in Lateinamerika und Europa und von 1984 bis 1988 mit Missionary with Overseas Missionary Fellowship in Manila, Philippinen.

Zwischen 1981 und 1983 arbeitete er verantwortlich in der Park Baptist Church, Aberdeen, Scotland, zwischen 1998 und 2007 in der Village Church of Gurnee, und seit 2012 an der First Congregational Church of Hamilton, Mass. mit, und referierte seit 1998 am verschiedenen Orten wie der Arlington Heights Evangelical Free Church und der Barrington Evangelical Free Church.

Er beherrscht neben Deutsch und Englisch sechs alte Sprachen und vier weitere Sprachen, die er zu Forschungszwecken benötigt.[2]

Auszeichnungen

Schnabel wurde 2003 der Johann-Tobias-Beck-Preis für seine Arbeit zur „urchristlichen Mission“ verliehen,[3] ein 1800 Seiten umfassendes Buch, das nach Überzeugung des vergebenden Gremiums einen wesentlichen Beitrag zur Theologie aus evangelikaler Sicht darstellt. Es würde als ein umfassendes Kompendium neutestamentlicher Geschichte und Theologie wohl auf Jahre das Standardwerk zum Thema „Mission im Neuen Testament“ werden, so sein Laudator Heinz-Werner Neudorfer.[4]

Privates

Eckhard J. Schnabel ist verheiratet mit Barbara. Das Paar hat zwei Kinder.

Veröffentlichungen

Für eine vollständige Übersicht siehe die Bibliographie im Index theologicus.

als Mit-Autor
  • mit Heinz-Werner Neudorfer: Das Studium des Neuen Testaments, Bd.1, Eine Einführung in die Methoden der Exegese, SCM R. Brockhaus, Witten 1999, ISBN 978-3-417294347.
  • mit Heinz-Werner Neudorfer: Das Studium des Neuen Testaments, Bd. 2, Spezialprobleme, Exegetische und hermeneutische Grundfragen, SCM R. Brockhaus, Witten 2000, ISBN 978-3-765594625.
  • mit Stanley E. Porter: On the Writing of New Testament Commentaries, Brill 2012, ISBN 978-9-004232914.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eckhard J. Schnabel: Vita , gordonconwell.edu, abgerufen am 31. Mai 2014.
  2. Eckhard J. Schnabel: Curriculum Vitae , gordonconwell.edu, abgerufen am 31. Mai 2014.
  3. Johann-Tobias-Beck-Preis 2003 , afet.de, Meldung vom 16. September 2003.
  4. Laudatio zur Preisverleihung (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive), afet.de, Artikel vom 16. September 2003.


Kategorien: Evangelikaler Theologe (20. Jahrhundert) | Evangelikaler Theologe (21. Jahrhundert) | Geboren 1955 | Neutestamentler | Deutscher | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eckhard J. Schnabel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.