Eckbach-Mühlenwanderweg - LinkFang.de





Eckbach-Mühlenwanderweg


Eckbach-Mühlenwanderweg

Karte
Daten
Länge 23 km
Lage Deutschland
Rheinland-Pfalz
Pfalz
Leiningerland
Markierungszeichen hölzerne Wegweiser mit dem Logo
Startpunkt Hertlingshausen (Eckbachquelle)
Zielpunkt Dirmstein (Spormühle)
Typ Wanderweg
Höhenunterschied 207 m
Höchster Punkt 311 m ü. NHN
Niedrigster Punkt 104 m ü. NHN
Schwierigkeitsgrad leicht
Jahreszeit ganzjährig
Aussichtspunkte Burgen Altleiningen, Neuleiningen und Battenberg oberhalb des Eckbachtals
Besonderheiten 23 historische Eckbachmühlen samt Mühlenmuseum, zahlreiche weitere Baudenkmäler

Der Eckbach-Mühlenwanderweg ist ein Wanderweg in Rheinland-Pfalz. Er hat eine Länge von 23 km und führt mit geringem Gefälle entlang des Eckbachs durch den Südteil des Leiningerlands in der nordöstlichen Pfalz.[1]

Verlauf

Der Wanderweg verläuft innerhalb der Verbandsgemeinden Hettenleidelheim und Grünstadt-Land von West nach Ost/Nordost. Er verbindet vom Pfälzerwald über die Weinberge an der Deutschen Weinstraße bis an den Rand der Rheinebene neun Ortsgemeinden, die noch 23 teilweise restaurierte Mühlen aufweisen – von ursprünglich 35.

Die Höhendifferenz zwischen Anfangs- und Endpunkt (Hertlingshausen/Eckbachquelle, 311 m , bzw. Dirmstein/Spormühle, 104 m ) liegt bei 207 m, die kumulierte Höhendifferenz über die insgesamt leicht abfallende Strecke beträgt nur etwa 250 m. Damit hat der Wanderweg den Schwierigkeitsgrad leicht.

Der ganzjährig begehbare Weg ist durch hölzerne Wegweiser gekennzeichnet, die von ehrenamtlichen Helfern in Handarbeit angefertigt wurden und seither instand gehalten werden. Sie tragen links neben dem Namen „Eckbach-Mühlenwanderweg“ ein Logo, das über einer Wellenlinie einen Hausumriss mit Mühlrad zeigt und 1997 bei einem Schülerwettbewerb durch Cosmas Kösters aus Kirchheim entworfen wurde. Die Wellenlinie symbolisiert den Eckbach, das stilisierte Haus mit Mühlrad eine Mühle.

Geschichte

Für touristische Zwecke eingerichtet wurde der Weg auf Initiative des Mühlenforschers Wolfgang Niederhöfer aus Kleinkarlbach durch die Verbandsgemeinde Grünstadt-Land. Am 12. Oktober 1997 erfolgte die Einweihung durch den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck in Großkarlbach, dem Ort mit den meisten erhaltenen Mühlen (sechs von sieben). Der damals angeregte Ausbau der Großkarlbacher Dorfmühle zum Kulturdenkmal und Mühlenmuseum Leiningerland wurde 2007 abgeschlossen.

Ursprünglich begann der Weg beim Eckbachweiher und war nur 19 km lang.[2] Im Jahr 2000 trat die Verbandsgemeinde Hettenleidelheim der Tourismusinitiative bei und verlängerte den Weg um 4 km aufwärts bis zur Eckbachquelle in Hertlingshausen.[1] Diese ist mit dem Ritterstein 286 markiert, der obenauf die eingemeißelte Inschrift „Eckbach-Ursprung“ trägt.

Orte und Mühlen

  1. Hertlingshausen mit Eckbachquelle im Gemarkungsteil Kleinfrankreich
  2. Altleiningen mit Eckbachzufluss aus dem 20-Röhren-Brunnen
  3. Neuleiningen-Tal mit dem aufgestauten Eckbachweiher
    1. Obermühle
    2. Felsenmühle, die als Ausflugslokal und Gästehaus betrieben wird
  4. Kleinkarlbach
    1. Walkmühle
    2. Wiesenmühle
    3. Bann- und Backmühle
    4. Strohmühle
    5. Schleifmühle
    6. Langmühle
  5. Kirchheim an der Weinstraße
    1. Kandel- oder Oligmühle
    2. Eselsmühle
    3. Kochsche Mühle (im Volksmund Gräfliche Leininger Mühle)
  6. Bissersheim
    1. Bruchmühle
    2. Haldmühle
    3. Bergmühle
  7. Großkarlbach
    1. Mühle am Weiher
    2. Schlossmühle mit Diskothek Frank’s Bodega
    3. Rheinmühle
    4. Dorfmühle als Mühlenmuseum Leiningerland
    5. Pappelmühle
    6. Heckmühle
  8. Laumersheim
    1. Weidenmühle
    2. Hornungsmühle
  9. Dirmstein (Die frühere Niedermühle wurde im 19. Jahrhundert zu einem heute denkmalgeschützten Hofgut umgebaut.)
    1. Spormühle, die als Kunstgalerie und Landhotel betrieben wird

Literatur

  • Verbandsgemeinde Grünstadt-Land, Wolfgang Niederhöfer (Hrsg.): Einweihung des Mühlenwanderweges am 12.10.1997. Festschrift. Grünstadt und Kleinkarlbach 1997.
  • Verbandsgemeinde Hettenleidelheim (Hrsg.): Das Wandern ist des Müllers Lust… auf dem Rad-, Kneipp- und Eckbach-Mühlenwanderweg. Hettenleidelheim 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Verbandsgemeinde Hettenleidelheim (Hrsg.): Das Wandern ist des Müllers Lust… auf dem Rad-, Kneipp- und Eckbach-Mühlenwanderweg. Hettenleidelheim 2000.
  2. Verbandsgemeinde Grünstadt-Land, Wolfgang Niederhöfer (Hrsg.): Einweihung des Mühlenwanderweges am 12.10.1997.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eckbach-Mühlenwanderweg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.