Eastern Equatoria - LinkFang.de





Eastern Equatoria


Eastern Equatoria

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|250x250px|center|Lage

poly 8 962 55 978 146 909 195 939 263 918 281 873 406 916 503 905 591 1010 700 994 770 981 913 1101 894 1128 4 1128 Demokratische Republik Kongo poly 6 246 76 347 46 427 34 440 47 470 136 480 114 523 202 543 232 570 248 596 237 617 378 721 371 752 480 839 485 873 489 913 455 892 439 918 267 878 259 923 166 930 150 905 29 967 2 952 Zentralafrikanische Republik poly 1555 1 1468 9 1392 153 1391 230 1379 248 1349 214 1315 265 1307 331 1299 387 1308 501 1253 530 1232 506 1190 518 1183 544 1180 567 1211 585 1264 611 1317 656 1354 693 1390 731 1403 738 1399 787 1415 843 1442 856 1444 864 1513 879 1507 948 1537 979 1558 980 Äthiopien poly 906 1127 917 1107 906 1089 956 1065 1001 1081 1020 1063 1054 1100 1081 1094 1088 1071 1161 1055 1223 1069 1271 1015 1334 1082 1331 1128 Uganda poly 1328 966 1279 1023 1301 1060 1327 1073 1330 1130 1559 1129 1559 984 1515 983 1501 965 Kenia poly 2 2 4 259 51 306 66 355 51 468 126 477 174 453 154 390 189 351 207 298 229 266 316 264 360 329 393 366 407 379 457 371 506 359 553 365 546 346 547 293 685 302 694 355 753 351 754 310 807 279 883 326 900 356 962 350 1028 267 1030 248 1104 193 1086 170 1088 121 1049 86 1124 92 1124 51 1206 53 1177 145 1196 233 1224 244 1272 301 1284 307 1285 341 1269 374 1274 389 1288 376 1308 334 1313 309 1316 292 1327 244 1363 214 1385 230 1391 176 1399 115 1472 3 Sudan

poly 1324 962 1431 864 1429 881 1475 873 1500 889 1494 956 1500 963 de-facto Kenia - von Südsudan als Teil von Eastern Equatoria beansprucht poly 548 297 550 347 577 398 666 398 689 362 686 302 de-facto Sudan - vom Südsudan als Teil von Northern Bahr el Ghazal beansprucht poly 1064 815 1047 891 1077 954 1060 987 1030 1033 1016 1046 1059 1104 1086 1068 1169 1055 1220 1078 1430 861 1397 807 1297 840 1183 818 Eastern Equatoria poly 358 336 340 464 371 537 433 574 555 519 564 492 570 449 537 428 575 402 559 373 459 370 405 392 370 377 Northern Bahr el Ghazal

poly 627 740 632 804 694 844 774 841 786 756 815 757 834 800 869 793 876 763 928 820 1017 817 969 704 897 656 865 670 865 678 835 670 801 579 778 579 749 602 725 600 670 676 689 734 676 756 632 739 Lakes poly 841 792 868 791 883 771 914 800 931 822 1065 815 1067 960 1052 1011 1017 1043 1017 1061 1002 1074 961 1067 930 1065 913 1090 881 1080 862 1052 841 1037 777 969 874 951 912 924 908 884 925 867 919 839 876 832 Central Equatoria poly 908 355 914 385 988 413 1004 412 1027 471 1054 473 1087 440 1109 463 1115 494 1120 516 1159 520 1147 572 1170 568 1188 508 1235 504 1256 518 1286 488 1294 400 1271 385 1287 307 1269 298 1224 242 1189 239 1200 59 1111 61 1133 93 1061 93 1085 125 1095 177 1111 202 1035 262 1029 290 949 354 897 361 907 389 Upper Nile poly 1006 410 917 384 858 383 844 405 844 422 832 442 839 483 853 541 863 570 880 609 885 646 902 673 942 699 957 719 1005 818 1206 821 1302 835 1402 799 1401 721 1361 706 1329 679 1285 651 1282 625 1230 587 1192 587 1152 581 1156 569 1141 571 1152 524 1121 509 1104 455 1081 448 1044 473 1026 460 Jonglei poly 656 438 664 426 663 397 691 356 754 354 752 305 805 286 870 316 905 358 903 381 867 380 859 396 853 411 837 438 835 454 834 484 849 521 851 551 864 574 868 593 873 625 894 658 872 661 868 680 831 666 801 571 771 581 764 512 724 475 702 436 Unity/ Western Upper Nile poly 578 406 557 451 574 465 558 499 558 546 593 563 609 591 616 615 636 630 637 745 678 754 698 728 674 671 728 597 764 594 772 571 769 522 723 487 701 449 657 435 656 395 Warrap poly 238 616 252 589 243 571 221 571 197 542 161 530 111 518 139 466 178 448 164 405 192 343 236 280 320 280 359 340 352 450 359 530 425 569 541 521 541 500 553 527 552 558 592 561 609 598 628 621 624 712 586 704 574 696 385 729 Western Bahr el Ghazal poly 375 725 381 755 397 778 414 806 462 824 484 874 523 928 566 977 602 1003 655 999 674 968 722 1006 757 949 804 979 861 954 893 927 914 905 913 870 929 859 909 840 846 800 830 782 814 758 781 756 776 779 770 813 761 841 691 833 657 811 629 752 626 718 625 711 585 711 570 702 Western Equatoria

}}

Basisdaten
Staat Südsudan
Hauptstadt Torit
Fläche 82.542 km²
Einwohner 906.126 (Zensus 2008)
Dichte 11 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 SS-EE
Politik
Gouverneur Louis Lobong

Eastern Equatoria (arabisch شرق الاستوائية Scharq al-Istawā′iyya, deutsch Ost-Äquatoria) ist ein Bundesstaat im Südsudan.

Er hat eine Fläche von 82.542 km²[1] und gemäß dem Zensus von 2008 rund 900.000 Einwohner[2]. Seine Hauptstadt ist Torit[3].

Geographie

Eastern Equatoria ist der südlichste Bundesstaat des Südsudan und grenzt an Äthiopien im Osten, an Kenia und das Ilemi-Dreieck im Südosten sowie an Uganda im Süden. Die Vegetation ist abseits des Kobowen-Sumpfes im Wesentlichen Trockenwald.

In Eastern Equatoria liegt der Kinyeti, der höchste Berg im Südsudan und im gesamten Sudan. Er ist Teil des Imatong-Gebirges.

Weitere Ortschaften neben Torit sind Kapoeta, Magwi, Ikotos, Nimule, Pageri, Owiny Kibul, Parjok, Khiala, Narus, Lafon, Chukudum und Polataka.

Bevölkerung

Volksgruppen in Eastern Equatoria sind u.a. Toposa, Lotuko, Lango, Madi, Acholi und Didinga.

Agropastoralismus (Anbau vor allem von Sorghum und Hirse, verbunden mit Viehzucht) stellt die wichtigste Lebensgrundlage der Bevölkerung dar.[4] Die Infrastruktur ist in weiten Teilen des Bundesstaates spärlich.[5]

Geschichte

Von 1919 bis 1976 gehörte das Gebiet des heutigen Bundesstaates Eastern Equatoria zur Provinz Äquatoria. 1976 wurde die Provinz Scharq al-Istiwa'iyya, die das Gebiet der heutigen Bundesstaaten Eastern Equatoria und Central Equatoria umfasste, von der Provinz Äquatoria abgespalten. Von 1991 bis 1994 gehörte das Gebiet wieder zum neu geschaffenen Bundesstaat al-Istiwa'iyya (Äquatoria), der in den Grenzen der Provinz Äquatoria von 1948 bis 1976 glich. Am 14. Februar 1994 wurde al-Istiwa'iyya in drei Bundesstaaten geteilt, wobei der Bundesstaat Eastern Equatoria in seiner heutigen Form entstand.[6]

Während des zweiten Bürgerkrieges kämpften in Eastern Equatoria die sudanesische Armee und von dieser unterstützte lokale Milizen gegen die Rebellenarmee SPLA. Ab Anfang der 1990er Jahre war zudem die Lord’s Resistance Army aus Uganda in Eastern Equatoria aktiv, zeitweise kontrollierte sie Magwi County. Die SPLA stieß in Eastern Equatoria auf weniger Unterstützung als in anderen Teilen des Südsudan, da sie von Teilen der Bevölkerung als von der Dinka-Volksgruppe dominierte Besatzungsmacht wahrgenommen wurde. Das Gebiet war Luftangriffen wie auch Kämpfen von Bodentruppen ausgesetzt. Garnisonsstädte wie Torit, Lafon, Kapoeta und Parajok wurden abwechselnd von den Kriegsparteien erobert. Auch nach dem Friedensabkommen 2005 bleiben Feuerwaffen weit verbreitet, und es kommt immer wieder zu Konflikten zwischen lokalen Gruppen.[4][5][7]

Bei den Gouverneurswahlen 2010 stellte die regierende Partei SPLM Louis Lobong Lojore anstelle ihres bisherigen Gouverneurs Alesio Ojetuk als offiziellen Kandidaten auf. Lobong gewann die Wahl gegen Otejuk, der als unabhängiger Kandidat antrat.[8]

Verwaltung

Eastern Equatoria ist, wie die anderen Bundesstaaten Südsudans auch, in Counties unterteilt. Weitere Verwaltungseinheiten unter den Counties sind Payams und darunter Bomas. Ein County Commissioner, der vom State Governor in Vereinbarung mit dem Präsidenten ernannt wurde, steht den Counties vor. In Eastern Equatoria sind das:

Quellen

  1. Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: [1]
  2. Central Bureau of Statistics/Southern Sudan Centre for Census Statistics and Evaluation: 5th Sudan Population and Housing Census – 2008 (PDF; 425 kB), Table: T02
  3. Government of Southern Sudan: States: Eastern Equatoria State . Abgerufen am 26. April 2011
  4. 4,0 4,1 Symptoms and causes. Insecurity and underdevelopment in Eastern Equatoria , HSBA Sudan Issue Brief 16, 2010 (PDF; 445 kB)
  5. 5,0 5,1 Claire Mc Evoy, Ryan Murray: Gauging Fear and Insecurity: Perspectives on Armed Violence in Eastern Equatoria and Turkana North , 2008 (PDF; 1,8 MB)
  6. www.statoids.com: Historische Übersicht der sudanesischen Bundesstaaten
  7. Mareike Schomerus: Violent Legacies: Insecurity in Sudan’s Central and Eastern Equatoria (PDF; 602 kB)
  8. SPLM candidate in East Equatoria State dominates preliminary results , in: Sudan Tribune, 21. April 2010
  9. http://www.gurtong.net/Governance/Governments/GovernmentofSouthSudanStates/EasternEquatoriaState/tabid/330/Default.aspx

Kategorien: Bundesstaat (Südsudan)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Eastern Equatoria (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.