E-mu Emulator II - LinkFang.de





E-mu Emulator II


Sampler
Allgemeines
Name Emulator II
Hersteller E-mu Systems
Klangsynthese digital, Sample
Zeitraum 1984-1988
Preis (Erscheinungsjahr) 8.000 US$
Eigenschaften
Polyphon 2-8
Multitimbral nein
Filter Tiefpass (24 dB/Oktave), 4-polig mit Resonanz
LFO 8
Effekte - -
Tasten 61, anschlagsdynamisch mit Aftertouch
Int. Spielhilfe Pitch-, Modulationsrad
Ext. Controller Anschl.für 1 Pedal
Schnittstelle(n) MIDI, SMPTE, RS-422
Sequenzer 8-Spur
D/A-Wandler 14 Bit
Samples 8 Bit, bis 27 kHz
Speicherplätze 2
ROM - -
RAM 512 KB bis 1 MB
Ext. Speicher 5,25"-Disketten
20-MB-Festplatte (II+HD)

Der Emulator II ist einer der erfolgreichsten Sampler der 1980er Jahre.

Der Emulator II wurde 1984 von der Firma E-mu Systems als Nachfolger des 1983 ausgelaufenen Emulator auf den Markt gebracht, wobei es aufgrund großer finanzieller Schwierigkeiten der Firma fast nicht dazu gekommen wäre. Der Emulator II verwendete zwar immer noch eine 8-Bit-Auflösung, doch wurden die Amplituden der Samples nicht absolut, sondern als Delta gespeichert. Es wurde also nur die Amplitudenänderung und nicht die Amplitude selber gespeichert. Dies erlaubte eine bessere Auflösung und damit Klangqualität der Samples. Ein weiterer großer Vorteil des Emulator II war, dass er Sampling- mit analoger Synthesizer-Technologie kombinierte, indem man die Klänge umfassend mit Hilfe von VCAs, VCFs und LFOs bearbeiten konnte. Auch bot er alle zur damaligen Zeit modernen Schnittstellen. Man hatte so die Möglichkeit per Software, etwa auf dem Apple Macintosh, den Emulator zu programmieren.

Es folgten zwei weitere Versionen des Emulator II. 1985 erschien der Emulator II+ mit 1 mb Hauptspeicher, später folgte der Emulator II+HD mit einer internen 20-mb-Festplatte. Der Nachfolger, der Emulator III, kam 1988 auf den Markt und bot Sampling in CD-Qualität (16 Bit, 44,1 kHz).

Die Emulator-II-Sampler waren Mitte der 1980er weit verbreitet und sehr erfolgreich. Einen Emulator II+ sieht man etwa im Genesis-Video zur Single Invisible Touch, man findet ihn aber auch in dem Film Ferris macht blau. Das von Peter Saville entworfene 12"-Plattencover des Stücks Blue Monday von New Order wurde von jener 5,25" Diskette inspiriert, die beim Emulator Synthesizer zur Abspeicherung der Samples diente, mit welchen auch dieser Hit komponiert wurde.

Weitere Benutzer waren unter anderem Depeche Mode, Front 242, Pet Shop Boys, Deep Purple, Holger Hiller und Peter Mergener.


Kategorien: Sampler | Keyboard

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/E-mu Emulator II (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.