E-mu Emulator - LinkFang.de





E-mu Emulator


Sampler
Allgemeines
Name Emulator
Hersteller E-mu Systems
Klangsynthese digital, Sample
Zeitraum 1981-1983
Preis (Erscheinungsjahr) 10.000 US$ (Mark I)
8.000 US$ (Mark II)
Eigenschaften
Polyphon 2-8
Multitimbral nein
Filter Tiefpass mit fester Frequenz
(nur an- und abschaltbar)
LFO 1 (nur Vibrato)
Effekte - -
Tasten 41, nicht anschlagsdynamisch
Int. Spielhilfen Pitch-, Modulationsrad
Ext. Controller - -
Schnittstelle(n) - -
Sequenzer ja (Mark 2)
D/A-Wandler 8 Bit
Samples 8 Bit, bis 27 kHz
Speicherplätze 2
ROM - -
RAM 128 KB
Ext. Speicher 5,25"-Disketten

Der Emulator, später auch Emulator I genannt, war einer der ersten kommerziell erhältlichen Sampler.

Der Emulator wurde 1981 von der Firma E-mu Systems auf den Markt gebracht und bis 1984 wurden etwa 500 Stück in zwei Serien gebaut. E-mu entwickelte den Emulator, um die auslaufenden Lizenzzahlungen aus den Verkäufen des erfolgreichen Prophet-5 von Sequential Circuits aufzufangen. Er erschien in einer Zeit, in der das Fairlight CMI der einzige verfügbare Sampler war. Um den Emulator günstiger als den Fairlight anbieten zu können, beschränkte man sich auf eine reine Sample-Wiedergabe (man kann daher nicht von einem echten Konkurrenzprodukt zum Fairlight sprechen). Es fehlten sowohl ein VCA als auch ein VCF, d. h., man konnte weder den Klang- noch den Lautstärkeverlauf des Samples verändern. Die ersten Modelle waren zwei- bis achtstimmig polyphon, je nach Ausbaustufe. Technisch basierte der Emulator auf einem Z80-Prozessor mit DMA-Mikrocontroller.

1982 erschien eine überarbeitete Version des Emulator. Der Mark 2 umfasste bei gesenktem Preis nun einen VCA sowie einen Software-Sequenzer. Ende 1983 wurde die Produktion eingestellt, erst 1984 erschien mit dem E-mu Emulator II das wesentlich erfolgreichere Nachfolgemodell.

Der Legende zufolge hat Entwickler Edward Rudnick (1948–2008) den Namen bei der Suche in einem Thesaurus gefunden, was nicht nur eine passende Bezeichnung für das Instrument war (Projektname: The Sampler), sondern auch perfekt zum Firmennamen passte.

Verwendung

Der erste Käufer eines Emulators soll Stevie Wonder gewesen sein. Weitere bekannte Künstler, die den Emulator eingesetzt haben sind David Bowie, Depeche Mode, Damon Edge, Herbie Hancock, Genesis, New Order, OMD, Jean-Michel Jarre, Kitaro, Vangelis, Yes, Philip Glass sowie John Carpenter.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. E-mu Systems Emulator auf vintagesynth.com

Kategorien: Sampler | Keyboard

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/E-mu Emulator (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.