Dyngjufjöll - LinkFang.de





Dyngjufjöll


Dyngjufjöll

Dyngjufjöll mit Öskjuvatn und Explosionskrater Víti

Höhe 1510 m
Lage Island
 
Typ Zentralvulkan mit eigenem Spaltensystem
Gestein Basalt und Rhyolith
Letzte Eruption 1961 (aktiv)

Calderensee Öskjuvatn

Bei den Dyngjufjöll handelt es sich um ein vulkanisches Bergmassiv im Nordosten von Island. Es gehört zum Vulkansystem Askja bzw. das Vulkansystem wird manchmal auch Dyngjufjöll genannt. In ihm liegt auch die Caldera der Askja.

Lage

Das gewaltige Gebirgsmassiv liegt im Hochland von Island, genauer gesagt im Ódáðahraun und umfasst etwa 600 km². Dabei bildet es fast ein perfektes Quadrat mit einer Seitenlänge von etwa 24 km.

Der Vatnajökull mit seiner Gletscherzunge Dyngjujökull liegt 15 km südlich der Berge.

Auf der Westseite schneidet das Tal Dyngjudalur in die Berge ein, so dass man hier von den Vestari-Dyngjufjöll spricht. Diese umfassen auch den Zentralvulkan des Vulkansystems Askja.

Geographie

Viele Gipfel der Dyngjufjöll erreichen zwischen 1.300 und 1.400 m und überragen damit den Grund der Askja-Caldera um etwa 100 – 200 m.

Der höchste Gipfel ist der Þorvaldsfjall mit einer Höhe von 1.510 m. Er ist nach einem isländischen Geologen benannt, Þorvaldur Thoroddsen.[1]

Es handelt sich hier um den Zentralvulkan eines ca. 150 km langen Spaltensystems, das nach seiner Hauptcaldera auch Askja genannt wird.[2]

Die Berge bestehen größtenteils aus Palagonit. Sie scheinen die Überreste eines großen Stratovulkans aus der Eiszeit zu sein. Aber seither hat der Vulkan auch stetig weitergearbeitet, so dass an den meisten Stellen dicke Lava- und Aschelagen den Palagonit bedecken.

Die Gegend ist so kalt und liegt so hoch, dass hier auch im Hochsommer oft Schnee liegt.

Auch einer der Pässe zwischen den Gipfeln, Jónsskarð, ist nach einem isländischen Geologen benannt und zwar nach Jón Þorkelsson, der als Erster den Vulkan Askja beschrieb. Er untersuchte ihn nach dem großen Ausbruch von 1875. Der tiefstliegende Pass zwischen diesen Bergen, die gleichzeitig den Rand der Caldera Askja ausmachen, ist der Öskjuóp.

Hier öffnet sich die „Schüssel“ (dt. für „Askja“) nach Osten und durch ihn führt auch die Jeeppiste zum See Öskjuvatn.[1] In diesem ertranken vermutlich im Jahre 1907 zwei deutsche Forscher, Max Rudloff und Walter von Knebel, die in der Gegend um diese Zeit verschwanden. Knebels Verlobte, Ina von Grumbkow stattete im nächsten Jahr eine vergebliche Suchexpedition aus, an der sie auch selbst teilnahm.[3]

Schlucht Drekagil

Ebenfalls im Osten davon liegt eine Schlucht namens Drachenschlucht (isl. Drekagil). Dort befindet sich eine Hütte Dreki des Wandervereins Akureyri. Dieser Wanderverein betreibt auch die Dyngjufjöll-Hütte, die sich nordnordwestlich der Askja befindet[4].

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Askja  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wissenschaftliche Beiträge

Andere

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni 2.bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. 1989, S. 915.
  2. Ari Trausti Guðmundsson: Lebende Erde. Facetten der Geologie Islands. Reykjavík 2007, S. 198.
  3. vgl. z.B. http://isafold.de/klassiker/grumbkow/default.htm , abgerufen am 25. Oktober 2010
  4. Seite des Wandervereins Akureyri (Ferðafélag Akureyrar). Abgerufen am 7. Januar 2016 (english).
fr:Dyngjufjöll

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dyngjufjöll (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.