Duvergers Gesetz - LinkFang.de





Duvergers Gesetz


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Duvergers Gesetz (Loi de Duverger), benannt nach dem französischen Juristen und Politikwissenschaftler Maurice Duverger, ist die vermutete Gesetzmäßigkeit, nach der ein relatives Mehrheitswahlsystem zur Bildung eines Zweiparteiensystems führt. Im Umkehrschluss gelte, dass ein Verhältniswahlsystem zu einer Vielzahl von Parteien führt[1].

Die Idee hinter diesen Vermutungen ist, dass in einem relativen Mehrheitswahlsystem in Einerwahlkreisen nur wenige Kandidaten eine realistische Chance haben, gewählt zu werden. Ein rational denkender Wähler gibt seine Stimme dann nicht dem Kandidaten der Partei, die er persönlich bevorzugt, sondern einem anderen Kandidaten, der größere Erfolgsaussichten hat. So konzentrieren sich die Stimmen auf zwei Parteien, eine eher rechte und eine eher linke. Dieser Effekt wurde von Duverger in mehreren Aufsätzen in den 1950er- und 1960er-Jahren formuliert und darauf hin allgemein als Duvergers Gesetz in die Fachliteratur übernommen.

Das Gesetz ist inzwischen jedoch vielfach kritisiert worden. Der Effekt komme nur zustande, wenn es wenige Konfliktlinien in der Gesellschaft gibt, typischerweise die zwischen Arm und Reich (Arbeit und Kapital). Das nütze einer sozialdemokratischen Partei einerseits und einer konservativ-liberalen andererseits. In den meisten Gesellschaften kommen aber noch weitere Konfliktlinien hinzu, zum Beispiel konfessioneller, ideologischer oder kultureller Art. Wichtig ist auch, ob Minderheiten in einzelnen Regionen konzentriert wohnen (und folglich Wahlkreise erobern können) oder verstreut über das Land.

Als das klassische Beispiel von Duvergers Gesetz galt Großbritannien, 1974 und 2010 gelang es jedoch der Liberal Party bzw. den Liberal Democrats als dritte Partei eine mehrheitsentscheidende Anzahl von Parlamentsplätzen zu erreichen. Die Regierungskoalition zwischen der Conservative Party und den Liberal Democrats in den Jahren 2010 bis 2015 kann als Gegenbeispiel für die unterstellte Gesetzmäßigkeit dienen. Ebenso wählt Indien auch nach Einerwahlkreisen, dort kommt eine Vielzahl von regionalen Kleinparteien ins Parlament. In den USA dagegen bestätigt sich das Gesetz, unter anderem unterstützt durch intensives Gerrymandering.

Einzelnachweise

  1. Maurice Duverger (1972): Party Politics and Pressurce Groups. A comparative introduction. Crowell, New York. S.27-29

Kategorien: Wahlsystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Duvergers Gesetz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.