Durchbruch Lok 234 - LinkFang.de





Durchbruch Lok 234


Filmdaten
OriginaltitelDurchbruch Lok 234
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1963
Länge85 Minuten
Stab
RegieFrank Wisbar
DrehbuchGerhard T. Buchholz
ProduktionProfil-Filmgesellschaft mbH Berlin in Gemeinschaft mit Gerhard T. Buchholz
MusikPeter Laurin
KameraBert Meister
Besetzung
|
     | 
  }} 

Durchbruch Lok 234 ist der Titel eines deutschen Spielfilms aus dem Jahr 1963 unter der Regie von Frank Wisbar, der nach einem tatsächlichen Ereignis die Flucht von DDR-Bürgern nach West-Berlin mit Hilfe einer Dampflok behandelt. Die Erstaufführung war am 24. Oktober 1963.[1]

Handlung

Der Lokführer Harry Dölling (Erik Schumann) lebt mit seiner Frau Ilse und seinen Söhnen Arno, Hellmut und Dieter in Oranienburg nördlich von Berlin. Als Harrys ältester Sohn in der Schule auf Befragen seines Lehrers den Vater eines Freundes denunziert, sieht Dölling für sich und seine Familie keine Zukunft mehr im Osten. Er entwickelt den Plan, mit einem Personenzug die Grenze hinter der Station Albrechtshof zu durchbrechen. Dies ist die Grenzstation, über die noch ein Gleis nach West-Berlin führt. Er meldet sich für Sonderschichten und wird auch tatsächlich wegen Personalmangels für die Strecke eingeteilt. Doch für Vorbereitungen bleibt nur noch wenig Zeit.

Ilse, seine Frau, willigt nur unter der Bedingung ein, dass auch die Verwandten mitkommen können. Am Tag der Flucht stehen auch normale Fahrgäste neben denjenigen, die von dem Vorhaben wissen. Auch der zugeteilte Heizer Krause möchte in den Westen. Die Spannung steigt während der Fahrt. Eisenbahner und Transportpolizisten schöpfen Verdacht. Doch schließlich durchbricht die Lokomotive mit der Nummer 234 die Grenze und kommt auf West-Berliner Seite zum Stehen. Harry Dölling und seine Freunde sind glücklich.

Hintergründe

Der vom 16. April 1963 bis 5. Juni 1963 in und um Geesthacht gedrehte Film beruht auf einer wahren Begebenheit vom 5. Dezember 1961, als ein Lokführer namens Harry Deterling und ein Heizer zusammen mit mehreren Familien mit einer Dampflok und acht Personenwagen von Oranienburg aus über die Hauptstrecke Hamburg–Berlin die „Republikflucht“ nach West-Berlin wagten.

Insgesamt flohen an diesem Abend gegen 21 Uhr mit dem Zug 25 Personen aus der DDR, deren Medien anschließend berichteten, dass es sich dabei um einen verbrecherischen Anschlag auf den Interzonenzug aus Hamburg gehandelt habe. In der Nacht zum 7. Dezember 1961 wurde die Strecke dann endgültig unterbrochen. Arbeitstrupps wurden beobachtet, als sie 20 Meter vor der Grenze zu West-Berlin Schienen und Schotter entfernten.

Anders als im Film, in dem der Fluchtzug von einer Dampflok der Baureihe 38 (genauer: der 38 3239) gezogen wurde, war es in Wirklichkeit eine Lok der Baureihe 78 gewesen, die den Zug zog.

Kritiken

„Die Flucht des Lokführers Harry Deterling aus der DDR, der am 5. Dezember 1961 mit seinem Personenzug über das einzige noch freie Gleis nach West-Berlin durchbrach, als Vorlage für ein actionbetontes, reichlich schablonenhaftes Drehbuch, das vor allem in der Zeichnung der Randfiguren versagt.“

Lexikon des internationalen Films [2]

„Auf tatsächlicher Begebenheit beruhender Versuch eines deutschen Zeitfilms, der aber an mangelhafter Motivation, unzureichendem Drehbuch und Überforderung von Regie und Darstellern scheitert und zu einem auch filmisch unbewältigten Abenteuer absinkt.“

Evangelischer Filmbeobachter[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  2. Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  3. Herausgegeben vom Evangelischen Presseverband München, Kritik Nr. 623/1963

Kategorien: Kalter Krieg (Film) | Deutscher Film | Kriegsfilm | Filmtitel 1963

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Durchbruch Lok 234 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.