Druckschlag - LinkFang.de





Druckschlag


Bei marinen Bauwerken zählt der Druckschlag (Wellenstoß), wie die Wechselkräfte, die durch Wasserwellen im Rhythmus ihrer Bewegung erzeugt werden, zu den instationären Bauwerksbelastungen. Kennzeichnend für den Druckschlag ist eine ungleichförmige hydrodynamische Druckspannungsverteilung mit einem Spitzenwert [math]p_{max}[/math], der momentan an einer ortsfesten Wandfläche wirkt, wenn auf diese örtlich planparallel eine bewegte Wellenoberfläche auftrifft. Werden solche Spitzendruckwerte als Flüssigkeits-Druckhöhe angegeben, können diese bis zu einem zweistelligen Vielfachen ([math]m[/math]) der sie erzeugenden Wellenhöhe [math]H[/math] betragen.

[math]p_{max}/\rho g= m\cdot H[/math].

Als Druckspannung können Werte von 500 kPa und mehr erreicht werden.

Davon zu unterscheiden ist das aus dem Schiffbau bekannte ähnliche Phänomen des Seeschlages (Slamming), bei dessen Entstehung eine Relativbewegung zwischen bewegter Wellenoberfläche und momentan planparalleler Schiffshaut vorliegt.

Weitere vergleichbare Phänomene sind die Druckschläge, die durch Bildung von Dampfblasen und Zusammenfallen dieser Blasen bei stark schwankenden Druckverhältnissen in Kreiselpumpen und bei der Einleitung von heißem Dampf in kaltes Wasser auftreten. Diese können auch zu Materialschäden durch Erosion führen.

Charakteristik

Wie bei den wellenerzeugten Wechselkräften handelt es sich auch beim Druckschlag nicht um eine allein deterministisch beschreibbare Wellenkraft. In der Natur sind bei der Entstehung der Druckschlagkraft die physikalischen und geometrischen Randbedingungen nicht exakt abgrenzbar und in der Formulierung

[math]F =\int p\ dA=\iint p(x,y)\ dx dy[/math]

stellen sowohl die Druckspannungsverteilung [math]p(x,y)[/math] als auch deren Wirkfläche [math]A[/math] Zufallsveränderliche dar. Dabei wird der stochastische Charakter des Spitzenwertes [math]p_{max}[/math] vor allem durch den Luftgehalt im Wasser der brechenden Welle bestimmt. Generell wird der Spitzendruck örtlich nur auf sehr kleiner Fläche wirksam. In seiner zeitlichen Entwicklung liegen die Anstiegszeiten (Kompressionszeiten) bis zum Erreichen des Maximalwertes zwischen wenigen Millisekunden und mehreren hundert Millisekunden, wobei die größten Druckspannungsmaxima innerhalb der kleinsten Anstiegszeiten erreicht werden.

Zu unterscheiden sind Druckschlagwirkungen an

  • vertikalen (ebenen und gekrümmten) Wänden (z. B. Wellenbrecher, Molen, Leuchttürme),
  • vertikalen und geneigten Rohrelementen (z.B. Plattformtragelemente),
  • geneigten (ebenen) Wänden (z.B. Uferböschungen, Wellenbrecher).

Maximalwerte der Druckschlagspannungen können bei vertikalen Strukturen eine Zehnerpotenz höher liegen als bei Böschungen mit einer Neigung geringer als 1:3.

Es ist bekannt, dass selbst großvolumige monolithische Bauwerkskomponenten bei Druckschlag durch Wellen bewegt werden können. Bei Fehlstellen oder Fugen in der Bauwerksoberflächen werden Druckschlagspannungen in der Form einer Stoßwelle in das Bauwerk fortgeleitet, wodurch Schäden örtlich von innen heraus ausgelöst werden können.

Beeinflussung der Brandungskinematik

Bei Böschungen wird der Druckschlag allein durch den Brechertyp Sturzbrecher erzeugt. Sein Auftreten kann nur in Grenzen für einen vorgegebenen Vorrat von Wertepaaren für Wellenhöhe und Wellenlänge durch Wahl einer geeigneten Böschungsneigung beeinflusst werden. Bei Hohldeckwerken tritt der Sturzbrecher in seiner ausgeprägten Form nicht auf.

Siehe auch: Clapotis

Literatur

  • Führböter, A.: Der Druckschlag durch Brecher auf Deichböschungen. In: Mitteilungen des Franzius-Instituts der Technischen Universität Hannover, Heft 27, 1966
  • Führböter, A.: Wellenbelastung von Deich- und Deckwerksböschungen. In: Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft, Bd. 46, Schiffahrts-Verlag HANSA, Hamburg 1991, pp.225-282.
  • Müller, G., Hull, P., Allsop, W., Bruce, T., Cooker, M., Franco, L.: Wave Effects on Blockwork Structures: Model Tests. In: Journal of Hydraulic Research, Vol.40, 2002, No.2 pp.117-124.

Kategorien: Hydromechanik | Küsteningenieurwesen | Strömungslehre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Druckschlag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.