Dresdner Amtsblatt - LinkFang.de





Dresdner Amtsblatt


Dresdner Amtsblatt
Beschreibung Wochenzeitung
Sprache Deutsch
Verlag scharfe//media Dresden
Erstausgabe 1839
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 25.000 Exemplare
Reichweite 0,052 Mio. Leser
Weblink www.dresdner-amtsblatt.de

Das Dresdner Amtsblatt (DDA) ist das offizielle Veröffentlichungsorgan der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. In dieser Publikation werden alle städtischen Entwicklungen und Pläne, Ausschreibungen, sowie Beschlüsse der Landesregierung veröffentlicht.

Daten und Fakten

gedruckte Auflage: 25.000
Erscheinungsweise: wöchentlich
Reichweite: gesamter Verwaltungsbereich der Stadt Dresden
Vertriebsart: kostenlose Auslage
Redaktion: Landeshauptstadt Dresden scharfe//media Dresden
Verlag: scharfe//media Dresden

Geschichte

Im Jahr 1839 erschien das erste Exemplar des Königlich-Sächsischen Anzeigers. Somit ist das heutige Dresdner Amtsblatt mit seiner Geschichte das älteste, heute noch erscheinende Printmedium Dresdens.

Das später unter dem Namen Dresdner Anzeiger laufende öffentliche Mitteilungsblatt der Stadt Dresden erhielt nach dem Zweiten Weltkrieg den heutigen Namen Dresdner Amtsblatt.

Bis zum Mai 2003 änderte sich mehrmals das Aussehen und das Mitteilungsblatt erreichte eine durchschnittliche Auflage von bis zu 16.500 Exemplaren. Diese wurden an etwa 168 öffentlichen Auslagestellen in der Stadt kostenlos zur Mitnahme bereitgestellt.

Im Mai 2003 änderte sich das Konzept und die Gesamtgestaltung erheblich - mit dem Ziel, das Amtsblatt in eine lokale Wirtschaftszeitung zu verwandeln. In ersten Schritten erhöhte sich die Auflage auf bis zu 46.000 Exemplare pro Woche. Die Anzahl der Auslagestellen wurde auf etwa 1.650 in allen öffentlichen Lebensbereichen, wie z.B. Einkaufscenter, Banken, Großunternehmen, Tankstellen, Ämter u.s.w., wesentlich ausgeweitet.

Im Mai 2005 erhielt das Dresdner Amtsblatt eine ständige Beilage in Form einer Wochenzeitung mit dem Titel Dresdner Nachrichten. Diese Zeitung erschien im Berliner Format und gab dem Verlag redaktionell mehr Möglichkeiten, die Werbung der Anzeigenkunden in einem interessanten Umfeld von Stadtinformationen darzustellen.

Dieses neue Konzept setzte sich jedoch aufgrund des starken Wettbewerbs im Dresdner Zeitungsmarkt nicht in der gewünschten Weise durch, weshalb aus wirtschaftlichen Gründen die Auflage des Amtsblatts seit 2006 wieder auf ca. 20.000 Exemplare wöchentlich gesenkt wurde. Im Mai 2010 wurde die Beilage von Dresdner Nachrichten in Dresdner Akzente umbenannt sowie auch Layout und Design vollständig überarbeitet, bevor sie im Februar 2013 schließlich durch einen Verlagswechsel eingestellt wurde.

Seit März 2013 wird das Dresdner Amtsblatt nun durch einen neuen Verlag, scharfe//media Dresden, vertrieben und auch redaktionell unterstützt. Neben der Printausgabe mit einer erhöhten Auflage von insgesamt 25.000 Exemplaren erhält das Dresdner Amtsblatt auch einen neuen, redaktionell aufbereiteten Internetauftritt.

Weblinks


Kategorien: Amtliche Bekanntmachung | Zeitschrift (Dresden) | Ersterscheinung 1839

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner Amtsblatt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.