Dreiweiberner See - LinkFang.de





Dreiweiberner See


Dreiweiberner See
Třižonjanski jězor
Geographische Lage Landkreis Bautzen, Lausitzer Seenkette
Orte am Ufer Dreiweibern, Lohsa
Daten
Höhe über Meeresspiegel 118 m
Fläche 2,86 km²
Maximale Tiefe 37 m

Besonderheiten

künstlich angelegter See, Tagebaurestsee

Der Dreiweiberner See, obersorbisch Třižonjanski jězor, befindet sich bei Lohsa in der Oberlausitz (Sachsen) und entstand durch Flutung des Braunkohletagebaus Dreiweibern, der in Bergbaukreisen auch unter dem Namen Glückauf III bekannt war. In ihm wurden in den Jahren 1984 bis März 1989 etwa 14 Mio. Tonnen Braunkohle gefördert. Seinen Namen hat der See vom Lohsaer Ortsteil Dreiweibern erhalten, der am nördlichen Seeufer liegt.

Das im Tagebaurestloch gestaute Gewässer ist die Kleine Spree. Die Flutung begann am 8. Juli 1996. Im Jahr 2002 hatte der See dann seinen endgültigen, stabilen Wasserstand erreicht und wurde im Jahr 2005 für Badegäste freigegeben. Am 2. Mai 2009 wurde der See von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) an die Gemeinde Lohsa übergeben.

Der See gehört zum Lausitzer Seenland. Sandstrände entstanden an der Südseite in der Nähe von Lohsa und nordwestlich bei Weißkollm. Weitere Strände sind nicht geplant. Im See sind seit 2008 16 verschiedene Fischarten nachgewiesen. Einige ausgewählte Bereiche wurden für den Angelsport reserviert. Der See und sein Umfeld bleibt aber weitgehend dem Naturschutz erhalten. Darüber hinaus kommt dem See, zusammen mit dem Speicherbecken Lohsa II, die wasserwirtschaftliche Regulierung der kleinen Spree zu. Das geschah vorher durch die Grundwasserpumpen der umliegenden Tagebaue. So kann sich der Wasserspiegel der beiden Seen zukünftig um bis zu 7 m verändern. Bei einem Speicherraum von 35 Mio m³ beträgt die im See nutzbare Wassermenge ca. 5 Mio m³.

Siehe auch

Quellen

  • Publikation Wandlungen und Perspektiven 09 der LMBV
  • Torsten Richter: Lausitzer Seenland: Ein Wasserparadies im Werden. Agrimedia, 2008, ISBN 978-3860373415.

Weblinks


Kategorien: Tagebaurestsee im Lausitzer Braunkohlerevier | See in Sachsen | Gewässer im Landkreis Bautzen | Lohsa | See in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dreiweiberner See (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.