Dreheisenmesswerk - LinkFang.de





Dreheisenmesswerk


Ein Dreheisen- oder Weicheisenmesswerk dient zur Anzeige von Strömen und wird in analogen Strommessgeräten eingesetzt. Es wandelt die Stromstärke in einen entsprechenden Zeigerausschlag um.

Dreheisenmesswerke werden bis heute produziert, wobei sie hauptsächlich als Kontrollinstrumente im Anlagen- und Schaltschrankbau zum Einsatz kommen. In anderen Anwendungen sind sie weitgehend durch digitale Messgeräte wie das Digitalmultimeter ersetzt worden.

Aufbau

Innerhalb einer einzelnen Spule befindet sich ein feststehender Eisenkern und ein an der Zeigerachse befestigter und mit ihr beweglicher Eisenkern (das Dreheisen). Fließt Strom durch die Spule, so werden beide Eisen gleichsinnig magnetisiert und stoßen sich daher ab. Hierdurch dreht sich der bewegliche Eisenkern vom festen weg und bringt den Zeiger zum Ausschlag. Hierbei wird eine Feder gespannt, bis die Federkraft gleich der magnetischen Reluktanzkraft ist. Nach Abschalten des Stroms stellt die Feder den Zeiger wieder in die Nullstellung zurück.

Der Ausschlag ist nicht proportional zur Stromstärke, daher ist die Skala nicht linear. Da die beiden Eisenkerne unabhängig von der Polung immer gleichsinnig magnetisiert werden und sich abstoßen, eignet sich dieses Messwerk für Gleichstrom ebenso wie für Wechselstrom.

Da die Reluktanzkraft F proportional zu [math]I^2[/math] ist, zeigt ein Dreheisenmesswerk den Effektivwert oder quadratischen Mittelwert des Stroms bei Wechsel- oder Mischstrom an, auch wenn die Kurvenform des Wechselstroms vom Sinus abweicht. Zur Messung von Wechselstrom wird nicht, wie beim Drehspulmesswerk, ein Gleichrichter benötigt.

Bei Wechselstrommessung hat das Dreheisenmesswerk eine leicht induktive Impedanz, welche von der Frequenz abhängig ist: (ωL) [math]\underline \omega = 2 \pi f [/math]. Ummagnetisierungs- und Wirbelstromverluste in den Eisen- und Metallteilen führen zu geringerem Ausschlag bei höheren Frequenzen. Bei niedrigen Frequenzen (15…100 Hz) ist das ohne Belang - bei höheren Frequenzen bis 2 kHz werden die Geräte auf die Arbeitsfrequenz kalibriert.[1]

Dreheisen-Messgeräte besitzen prinzipbedingt eine nichtlineare Skaleneinteilung. Sie benötigen eine Luftdämpfung, da sie mangels eines Magneten keine Eigendämpfung besitzen. Sie sind gegenüber Drehspulmesswerken robuster.

Messung hoher Ströme

Dreheisenmesswerke können im Prinzip zur Messung hoher Ströme (bis ca. 200 A) ausgelegt werden, indem die Wicklung aus entsprechend dickem Draht gefertigt wird. Üblich ist auch die Verwendung von Stromwandlern, welche den Messstrom üblicherweise herab in den Bereich um 5 A transformiert. Nebenschlusswiderstände (Shunts) sind aufgrund der schwierigen Temperatur- und Frequenzkompensation unüblich. Zur Messung geringer Ströme unter etwa 20 mA sind Dreheisenmesswerke ungeeignet.

Dreheisenmesswerke sind tendenziell zu großen Strömen hin anderen Messverfahren hinsichtlich Spannungsabfall und Verlustleistung überlegen - bei deren Messprinzip ist theoretisch kein Spannungsabfall zur Messung nötig. So hat zum Beispiel ein 60-A-Instrument[2] bei 60 A einen Spannungsabfall von lediglich 20 mV, was geringer als der übliche Wert von 60 mV eines Shunts und viel geringer als die bei einem digitalen Multimeter bei Bereichsende üblicherweise abfallenden 200 mV ist.

Spannungsmessung

Soll ein Dreheisenmesswerk zur Spannungsmessung eingesetzt werden, fertigt man dessen Spule aus dünnem Draht mit vielen Windungen. Dadurch entsteht eine hohe Induktivität und der Strom und somit die Anzeige wird stark frequenzabhängig. Um diesen Einfluss zu verringern und auch um Kupfer zu sparen wird oft ein Vorwiderstand verwendet. Beispiel ist ein Instrument, welches zur Messung der Netzspannung konstruiert ist[3] und bei der Anzeige 220 Volt 10 mA benötigt. Es besitzt einen Vorwiderstand von 20 kOhm, an welchem bei dieser Messspannung 200 Volt abfällt und eine Verlustleistung von 2 Watt entsteht.

Zur Messung hoher Wechselspannungen (Mittelspannung) werden Messwandler (Spannungswandler) vorgeschaltet, die die Messspannung meist auf das Niveau um 100 V herabtransformieren.

Drehspulinstrumente und Digitalvoltmeter benötigen etwa um 3 Größenordnungen geringere Ströme zur Spannungsmessung als Dreheiseninstrumente.

Geschichte

Das Dreheisenmesswerk wurde vom österreichischen Ingenieur Friedrich Drexler im Jahr 1884 erfunden.[4]

Einzelnachweise

  1. http://www.alte-messtechnik.de/technik/dreheisen.php Beschreibung incl. Luftdämpfung.
  2. Tafeleinbauinstrument, 60 A Vollausschlag, Baujahr ca. 1995.
  3. Tafeleinbauinstrument 65 x 65 mm, Vollausschlag 250V, Baujahr ca. 1970.
  4. Fragebogen aus der Personenmappe Friedrich Drexler (1858 - 1945) . Technisches Museum Wien. Abgerufen am 10. Juli 2013.

Siehe auch


Kategorien: Anzeige | Elektrotechnisches Messgerät

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dreheisenmesswerk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.