Dreamcast-Scene - LinkFang.de





Dreamcast-Scene


Dreamcast-Scene (kurz: DCS) ist eine nicht kommerzielle Organisation, die sich für die Dreamcast-Spielekonsole des japanischen Herstellers Sega einsetzt. Neben Unterschriftensammlungen und Verhandlungen mit Spiele-Herstellern widmet sich Dreamcast-Scene seit Ende 2004 der Entwicklung und den Vertrieb eigener Software für den Dreamcast. Zudem soll auf ihrer Website die größte Datenbank rund um Dreamcast-Themen entstehen, was das Wikipedia-ähnliche System bewerkstelligen soll.

Der Startschuss

Nach dem Erscheinen des Weltraum-Shooters Ikaruga im Jahre 2002 spürten einige Dreamcast-Spieler erneut Motivation, für ihre totgeglaubte Lieblingskonsole zu "kämpfen", z. B. mit Aktionen auf die neuen Spiele aus Japan aufmerksam machen, Unterschriften für neue Spiele zu sammeln und den Kontakt zu Herstellern und Fans zu stärken.

Anfang 2003 wurde mit Dreamcast-Petition.com diese Idee verwirklicht, durch ein Online-Formular wurden mehrere hundert Unterschriften für neue Dreamcast-Spiele in Japan gesammelt. Dank des in Hongkong ansässigen Videospiele-Händlers und -Vertriebs Lik-Sang wurde diese Aktion weltweit bekannt.

Erste Erfolge

Während das Jahr 2003 voranschritt, kündigte die junge Entwicklerfirma G.Revolution aus Japan den Weltraum-Shooter (Shoot ’em up) Border Down für das NAOMI-Arcadeboard an, welches auf der Dreamcast-Technik basiert. Dreamcast-Petition.com sahen ihre Chance und traten mit dem Entwickler in Kontakt und drängten zugleich auf Gespräche mit Sega Japan. In den Verhandlungen kamen immer wieder die hunderte von Unterschriften aus aller Welt zur Diskussion, welche den Entwickler schlussendlich überzeugten, sodass er Mitte 2003 einen Dreamcast-Port ankündigte.

Zwei Jahre nach der offiziellen Einstellung der Dreamcast-Produktion wurde somit ein Blockbuster an Land gezogen, was eine Sensation darstellte. Niemand hatte sich zu diesem Zeitpunkt erträumen lassen, dass der Dreamcast noch einmal solch qualitativ hochwertige Software erhalten würde – trotz tausender aktiver Dreamcast-Fans weltweit.

Auftreten in der Öffentlichkeit

Nachdem Dreamcast-Petition.com und Lik-Sang nach der Ankündigung von Border Down eine Kooperation eingingen, beschlossen beide Parteien, auf der zweiten Games Convention (2003) in Leipzig mit einem Stand anwesend zu sein. Was sich einfach anhört, stellte sich in Wirklichkeit als sehr teure und aufwendige Angelegenheit dar. Dennoch wollte man sich einem breiten Publikum auf einem 12m²-Stand öffnen, den Dreamcast erneut den Massen schmackhaft machen und die neuen Spiele aus Japan vorstellen. Tatsächlich war dies die erste Präsentation des Sega Dreamcast auf einer mitteleuropäischen Videospiele-Messe.

Im Verlauf dieser Messe besuchten über 100.000 Besucher den Stand, und konnten erstmals offiziell einen Treamcast, einen inoffiziellen tragbaren Dreamcast, auf einer Messe sehen, sowie rein japanische Importe spielen. Zudem wurden Interviews mit einem Schweizer Radiosender und dem Fernsehsender 3sat für die Sendung neues gegeben.

Durch diese erwirkte Aufmerksamkeit wurde die Popularität von Dreamcast-Petition.com noch weiter angekurbelt. Zusätzlich wurden annähernd 1.000 Unterschriften für die Petitionsliste gesammelt. Besonderer Ehrengast an diesem Stand war Tina Sakowsky, die zu diesem Zeitpunkt noch General Manager von Sega Deutschland war. Sie unterschrieb ebenfalls in der Petitionsliste und bekannte sich als offizieller Unterstützter von Dreamcast-Petition.com.

Dreamcast-Petition.com wird zu Dreamcast-Scene

Nur zwei Monate nach der Games Convention wurde der Name Dreamcast-Petition.com zu Dreamcast-Scene umbenannt und neue Ideen und Inhalte präsentiert. Von nun an sollte Dreamcast-Scene nicht nur für Petitionen zuständig sein, sondern auch jegliche Informationen über Soft- und Hardware für den Dreamcast in einer Art Datenbank verankert haben. Ein Forum wurde eingerichtet und eine Community bildete sich um die Organisation. Mit der Dreamcast Demo Disc #01 wurde das erste Produkt, eine professionell gepresste Sammlung der besten Programme, Demos und Spiele für den Dreamcast, angekündigt.

Nicht erkennbarer Fortschritt und die Demoszene

Nach April 2004 zeigte sich keinerlei Fortschritt auf der Webseite von Dreamcast-Scene, wodurch einige Personen Zweifel über die Zukunft hegten. Für nur wenige erkennbar, verfolgte das Team um DCS jedoch eines seiner neuen Ziele: Die Akzeptanz und Etablierung in der internationalen Demoszene und dadurch die Förderung von Konsolen-Demos, vorrangig für den Dreamcast.

Sowohl auf der tUM*o3 (The Ultimate Meeting, Dezember 2003, Hemsbach), als auch auf der größten reinen Demoparty der Welt, der Breakpoint (April 2004, Bingen am Rhein), trat Dreamcast-Scene als einer der Sponsoren auf und verloste Sachpreise unter den besten Dreamcast-Demos. Zusätzlich wurden CDs, vollbepackt mit Quellcodes und Programmierbeispielen und dem freien Entwicklerkit KallistiOS, an interessierte Programmierer verteilt. Außerdem machte DCS durch Bannerwerbung und kostenlose Ausgabe der Entwickler-CDs auf den Demoparties 0a000h (Februar 2004, Jux) und Buenzli (August 2004, Winterthur, Schweiz) auf sich aufmerksam.

Diese Aktionen zeigten Wirkung: Zwar wurden die Online-Aktivitäten auf ein Minimum zurückgeschraubt, jedoch wurde in der Zwischenzeit die Veröffentlichung eines Dreamcast-Demos verwirklicht. Mehrere Gruppen und Programmierer haben neue Motivation gefunden um an qualitativ hochwertigen Demos zu arbeiten.

Diskmag "scenedicate"

Scenedicate ist das weltweit erste Dreamcast-Diskmag und wurde von Dreamcast-Scene veröffentlicht. Es enthält hauptsächlich Artikel zu den Themen Lifestyle, Videospiele, Dreamcast, Demoszene (vorrangig Konsolen und Handhelds) sowie Artworks (analog und digital).

Klassische Diskmags haben eine lange Tradition in der Demoszene, sind größtenteils aber nur auf Heimcomputern erschienen. Da es sich bei scenedicate um eines der wenigen Konsolen-Diskmags handelt, haben die Erschaffer mit der alten Tradition gebrochen und so gibt es beispielsweise direkt auf der CD ausführbare Anwendungen und Spiele. Auch sehr untypisch sind die Berichte über Videospiele, da Diskmags sich eigentlich auf die Demoszene beschränken.

Die Artikel in scenedicate sind hauptsächlich in Englisch verfasst, doch gibt es ab und zu exklusive Artikel auf Deutsch oder Französisch.

scenedicate #1

Die erste Ausgabe erschien Ende November 2005 auf dem DVD-ROM-Teil der Dezember-Ausgabe des deutschen Videospiele-/Lifestyle-Magazin "GEE" (Games_Entertainment_Education). Einen Download der ersten scenedicate Ausgabe zum Download gibt es seit dem 30. April 2006 auf der Webseite der Dreamcast-Scene

Inhalt der ersten Ausgabe:

  • Introduction
  • Restoring Used Games
  • Need for console only parties (Mit Statements von Psychad, Organisator der "Deadline Console"-Party in Stockholm)
  • ScummVM
    • ScummVM interview with _sev and joostp (Programmierer)
    • Inherit the Earth interview (inklusive Demoversion)
    • ScummVM 0.8.0 (latest version for Dreamcast)
  • GamePark 32
    • GamePark 32, the developer's handheld! (Artikel von Optimus)
    • GP32 demoscene, where is it? (Artikel von Optimus)
  • dcplaya (version 2.0 beta)
  • The story behind SHizZLE (Statements von Lupin des Team Pokéme)
  • Capitalism influence in free culture (Artikel von ps)
  • Scene demos (Demos die direkt abgespielt werden können)
    • Hex Pistols
    • Jenny Thinks
    • One Day Miracle
  • 8- and 16-Bit videogame charts
  • Credits

scenedicate #2

Zur zweiten Ausgabe ist derzeit noch wenig bekannt. Auf der Demoparty Breakpoint 2006 in Bingen am Rhein wurde erstmals eine Banner-Werbung zur zweiten Ausgabe geschaltet.

Die Zukunft

Weiterhin verfolgt DCS seinen Plan: Restrukturierung und Neuausrichtung des Online-Angebotes, kommerziellen und privaten Entwicklern den Dreamcast als Plattform schmackhaft machen, Entwicklung und Veröffentlichung eigener Soft- und Hardware, sowie die Arbeit in der Demoszene.

Doch offenbar tut sich doch noch ein wenig an der Dreamcast Front. So zeigten DCS auf der Games Convention 2005 Material zu einem neuen vielversprechenden Adventure Projekt fürs Dreamcast, mit dem Namen Eerievale. Dieses Projekt, auf das sich bereits viele Dreamcast-Fans freuen, könnte der erste große Hobby-Release von DCS werden.

Weblinks


Kategorien: Videospielkultur | Demoszene

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dreamcast-Scene (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.