Douglas Wolfsperger - LinkFang.de





Douglas Wolfsperger


Douglas Wolfsperger (* 25. Dezember 1957 in Zürich) ist ein deutscher Regisseur von Spiel- und Dokumentarfilmen.[1]

Ausbildung

Wolfsperger wuchs am Bodensee als Sohn der Augenärzte Giso (1912–1967) und Edith Wolfsperger (* 1924, geb. von Riss) mit zwei jüngeren Geschwistern auf. Er ist Vater von zwei Töchtern und lebt seit 2002 in Berlin-Charlottenburg und am Bodensee.[2]

Nach dem frühen Tod seines Vaters kam Wolfsperger mit zehn Jahren zur Entlastung der Mutter in das Kloster-Internat der oberschwäbischen Benediktiner-Abtei Weingarten, wo vorwiegend katholische Bauernsöhne untergebracht waren. Nachdem das Internat 1972 aufgelöst wurde, folgte eine Odyssee durch mehrere Schulen, u. a. die evangelische Internatsschule in Gaienhofen (1977). Schließlich legte Wolfsperger in Konstanz sein Abitur ab.

Erste Erfahrungen, die auf eine Laufbahn als Filmemacher hindeuteten, machte Wolfsperger bereits während der Schulzeit mit Super-8-Filmen. U. a. drehte er einen 60-minütigen Film mit dem Titel Die Begegnung der Jungfrau Maria mit John Travolta und deren Folgen. Nach dem Abitur absolvierte Wolfsperger ein Regiepraktikum beim Südwestfunk in Baden-Baden. Im Jahr 1982 zog er nach München, wo er an Produktionen der Hochschule für Fernsehen und Film mitarbeitete.

Künstlerische Entwicklung

Im Jahr 1985 drehte er seinen ersten eigenen Spielfilm Lebe kreuz und sterbe quer.

Seit Anfang der 1990er-Jahre realisierte Wolfsperger zudem zahlreiche Fernseh-Dokumentarfilme über die unterschiedlichsten Menschen und ihren Alltag, so über Müllmänner - Der Dreck muss weg, eine Klofrau - Die Königin vom Bahnhofsklo oder Weihnachtsmänner - Vom Himmel hoch.

1990 zog Wolfsperger wieder nach Konstanz, wo 1992 der Kino-Spielfilm Probefahrt ins Paradies entstand - eine katholische Wallfahrts-Satire mit Christiane Hörbiger, Barbara Auer, Axel Milberg und Mathias Gnädinger in den Hauptrollen.

1995 siedelte er sich in der Kölner Südstadt an. In den folgenden Jahren war er hauptsächlich für den WDR als Autor von TV-Dokus tätig.

Bei seinem Kino-Spielfilm Heirate mir! - Die Braut und ihr Totengräber (1999) sorgte die Wahl der Hauptdarstellerin – die davor Schauspiel-unerfahrene Verona Feldbusch an der Seite des preisgekrönten Ulrich Noethen – in den Feuilletons für Verwunderung. Feldbusch spielte die Rolle einer zwielichtigen Polin.

Im Jahre 2002 erhielt der Film Bellaria – So lange wir leben! (über ein besonderes Retrospektive-Programmkino im 7. Bezirk in Wien) eine ganze Reihe von Auszeichnungen.

Auch der Dokumentarfilm Die Blutritter, uraufgeführt bei den Internationalen Filmfestspielen in Locarno im Sommer 2004, ist ein Beispiel für dokumentarisches Kino.

2005 fand in Locarno auch die Premiere von Wolfspergers Arbeit War’n Sie schon mal in mich verliebt? statt. Der Film erzählt die Lebensgeschichte des vergessenen Filmschauspielers, Sängers und Kabarettisten Max Hansen und zeichnet zugleich das Porträt der bewegten Weimarer Zeit. Prädikat der Filmbewertungsstelle: Besonders wertvoll. 2006 folgte der Kino-Dokumentarfilm Der lange Weg ans Licht, das emotionale Porträt einer ostdeutschen Hebamme. Der entsorgte Vater, Wolfspergers bislang persönlichstes Werk, beschäftigt sich mit dem Schicksal von Vätern, denen nach einer Trennung der Zugang zu ihren Kindern verwehrt wird. Der Dokumentarfilm wurde im Herbst 2008 bei den Internationalen Hofer Filmtagen uraufgeführt und kam im Juni 2009 in die deutschen Kinos. Am 30. August 2012 hatte der Film Doppelleben seinen Kinostart.[3] Am 4. Dezember 2014 feierte Wolfspergers neuestes Werk, der Dokumentarfilm Wiedersehen mit Brundibar, eine deutsch-tschechische Co-Produktion, die deutsche Kino-Premiere.[4]

Filme (Auswahl)

Wolfsperger hat unter anderem bei folgenden Filmen Regie geführt:[5]

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Douglas Wolfsperger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Douglas Wolfsperger in der Internet Movie Database (englisch)
  2. Lebenslauf Douglas Wolfperger. In: http://www.douglas.wolfsperger.de . Abgerufen am 5. Januar 2015.
  3. Lebenslauf Douglas Wolfperger. In: http://www.douglas.wolfsperger.de . Abgerufen am 5. Januar 2015.
  4. Lebenslauf Douglas Wolfperger. In: http://www.douglas.wolfsperger.de . Abgerufen am 26. Februar 2015.
  5. Douglas Wolfsperger: Filmografie. In: http://www.kino.de . Abgerufen am 5. Januar 2015.
  6. Filminhalt Brundibar. In: http://www.brundibar-derfilm.de . Abgerufen am 5. Januar 2015.


Kategorien: Geboren 1957 | Dokumentarfilmer | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Douglas Wolfsperger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.