Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn-Gesellschaft - LinkFang.de





Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn-Gesellschaft


Die Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn-Gesellschaft (DGEE) war ein Eisenbahn-Unternehmen in Westfalen. Die Gesellschaft besaß und betrieb nur eine Strecke zwischen dem östlichen Ruhrgebiet und den Niederlanden, die Bahnstrecke Dortmund–Enschede über Lünen, Coesfeld und Gronau, auch Westmünsterlandbahn genannt. Sie wurde 1903 als eine der letzten privaten Eisenbahnunternehmungen Preußens verstaatlicht und damit Teil der Preußischen Staatseisenbahnen.

Geschichte der Strecke

Am 8. Januar 1872 erhielt die DGEE die Konzession durch König Wilhelm I. zum Bau der Strecke, die landespolizeiliche Abnahme des ersten Streckenabschnitts von Dortmund DGE (zuletzt Dortmund Ost) bis Lünen erfolgte am 26. Oktober 1874. Er wurde für den Personenverkehr am 25. November 1874, für den Güterverkehr am 4. Dezember 1874 eröffnet. Im Jahre 1875 folgte die übrige Strecke. Gronau wurde am 30. September 1875, Enschede am 15. Oktober 1875 erreicht.

Auf dem Abschnitt Dortmund–Lünen dominierte von Anfang an der Transport der in dieser Gegend geförderten Steinkohle, während in dem weiter nördlich gelegenen Münsterland zu diesem Verkehr auch der Transport von landwirtschaftlichen Gütern sowie den Produkten der münsterländischen Textilindustrie kam.

Im Personenverkehr hatte die Strecke bis zur Eröffnung der direkten Verbindung zwischen Dortmund und Münster eine überregionale Bedeutung. Zu diesem Zweck wurde nach dem Ersten Weltkrieg eine Verbindungskurve zur Strecke der Köln-Mindener Eisenbahn bei Dülmen gebaut. Zuvor musste am Bahnhof „Dülmen Ost“ umgestiegen werden, wobei ein Fußweg von etwa 500 m zum Bahnhof der Köln-Mindener Eisenbahn notwendig war. Dieser Missstand wurde erst mit dem Bau des Dülmener Turmbahnhofs nach dem Zweiten Weltkrieg beseitigt.

Der Bahnhof Ahaus wurde 1902 zu einem Gemeinschaftsbahnhof umgestaltet, als die sogenannte „Nordbahn“ von Borken (Westf.) nach Burgsteinfurt der Westfälischen Landeseisenbahn und 1903 die private Ahaus-Enscheder Eisenbahn in Betrieb gingen.

Am 26. September 1981 wurde der Abschnitt Gronau–Enschede für den Gesamtbetrieb eingestellt. In dieser Zeit drohte der gesamten Strecke von Dortmund nach Gronau die Stilllegung. Diese konnte jedoch vermieden werden und ab dem Jahr 2001 fuhren erstmals wieder Züge zwischen Gronau und Enschede.

Gegenwart und Zukunft

Heute ist die Strecke Bestandteil des Regionalnetzes Münster-Ostwestfalen (MOW) der DB Netz AG mit Sitz in Münster. Im Coesfelder Stadtteil Lette befindet sich heute im dortigen Bahnhof Lette ein Eisenbahnmuseum. Heute wird der Streckenabschnitt Enschede – Gronau – Coesfeld von der regionalen Bedienzentrale (Estw) in Coesfeld gesteuert.

Siehe auch

Weblinks

 Wikisource: Übereinkunft zwischen dem Deutschen Reich und den Niederlanden, betreffend die Herstellung einer direkten Eisenbahnverbindung zwischen Dortmund und Enschede. Vom 13. November 1874. – Quellen und Volltexte

Kategorien: Ehemalige Bahngesellschaft (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn-Gesellschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.