Dorothea Susanne von der Pfalz - LinkFang.de





Dorothea Susanne von der Pfalz


Dorothea Susanna von der Pfalz (* 15. November 1544 in Simmern; † 8. April 1592 in Weimar) war eine Prinzessin von der Pfalz und durch Heirat Herzogin von Sachsen-Weimar.

Leben

Dorothea Susanna war eine Tochter des Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz (1515–1576) aus dessen Ehe mit Marie (1519–1567), Tochter des Markgrafen Kasimir von Brandenburg-Kulmbach.

Sie heiratete am 15. Juni 1560 in Heidelberg Herzog Johann Wilhelm I. von Sachsen-Weimar (1530–1573). Nach der Eheschließung residierte das Paar größtenteils in Weimar. Nach dem Tod ihres Mannes wurde Kurfürst August von Sachsen zum Vormund ihrer Kinder bestimmt, um die Kinder dem politischen, vor allem aber dem religiösen Einfluss ihrer Mutter zu entziehen. Der Witwe wurde außerdem ein neuer Wohnsitz außerhalb Weimars, das so genannte “Neue Haus” zugewiesen.[1] Später wurde das Rote Schloss in Weimar ihr Witwensitz, welches 1574 bis 1576 für sie errichtet worden war[2] und an dessen Renaissanceportal ein Allianzwappen Dorothea Susannes und ihres Ehemanns angebracht ist. Die verwitwete Herzogin wandte sich 1581 schriftlich an ihre Brüder Ludwig und Johann Kasimir um beim Vormund ihres ältesten Sohnes, Kurfürst August in Dresden, die Verehelichung ihres ältesten Sohnes mit einer württembergischen Prinzessin zu fördern.[3]

Dorothea Susanna wurde in der Stadtkirche St. Peter und Paul in Weimar bestattet;[4] ihr Wahlspruch lautete Ich weiß, dass mein Erlöser lebt[5]

Nachkommen

Aus ihrer Ehe hatte Dorothea Susanna folgende Kinder:

∞ 1. 1583 Prinzessin Sophia von Württemberg (1563–1590)
∞ 2. 1591 Pfalzgräfin Anna Maria von Neuburg (1575–1643)
  • Sibylla Maria (1563–1569)
  • Johann III. (1570–1605), Herzog von Sachsen-Weimar
∞ 1593 Prinzessin Dorothea Maria von Anhalt (1574–1617)

Siehe auch

Literatur

  • Irene Dingel: Dorothea Susanna von Sachsen–Weimar (1544–1592) im Spannungsfeld von Konfession und Politik. Ernestinisches und albertinisches Sachsen im Ringen von Glaube und Macht, in: Glaube und Macht. Theologie, Politik und Kunst im Jahrhundert der Reformation, hg. v. Enno Bünz, Stefan Rhein und Günther Wartenberg, Leipzig 2005, S. 175–192.
  • Daniel Gehrt: Ernestinische Konfessionspolitik. Bekenntnisbildung, Herrschaftskonsolidierung und dynastische Identitätsstiftung vom Augsburger Interim 1548 bis zur Konkordienformel 1577, Leipzig 2011, S. 436–525.
  • Daniel Gehrt: Dorothea Susanna Herzogin von Sachsen-Weimar. Bekennende und verurteilende Fürstin im Streit um das Erbe Luthers. In: 500 Jahre Reformation: Von Frauen gestaltet, hg. von Evangelische Frauen in Deutschland e.V., URL: http://www.frauen-und-reformation.de/?s=bio&id=83 (Stand: 11. April 2014)
  • Christoph Gottlob Heinrich: Sächsische Geschichte, Band 2, Weidmann, 1782, S. 146 f.
  • Vera von der Osten-Sacken, Herzogin Dorothea Susanna von Sachsen-Weimar (1544-1592) und die ernestinische Bekenntnisfrage, in: Fürstinnen und Konfession. Beiträge hochadliger Frauen zur Religionspolitik und Bekenntnisbildung, hg. von ders. und Daniel Gehrt, Göttingen 2015, S. 253–267.

Weblinks

 Commons: Dorothea Susanne von der Pfalz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Staatliche Museen zu Berlin: Restaurierte Kunstwerke in der Deutschen Demokratischen Republik, Verband Bildender Künstler der DDR, 1979, S. 180
  2. http://www.dr-bernhard-peter.de/Heraldik/Galerien/galerie1101.htm
  3. Anne-Simone Knöfel: Dynastie und Prestige: Die Heiratspolitik der Wettiner, Böhlau Verlag Köln Weimar, 2009, S. 438 f.
  4. http://www.royaltyguide.nl/families/wittelsbach/pfalzsimmern1.htm
  5. Max Löbe: Wahlsprüche, Devisen und Sinnsprüche deutscher Fürstengeschlechter des XVI. und XVII. Jahrhunderts. Barth, Leipzig 1883, S. 172  in der Deutschen Digitalen Bibliothek


Kategorien: Prinz (Kurpfalz) | Geboren 1544 | Gestorben 1592 | Wittelsbacher (Linie Pfalz-Simmern) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Dorothea Susanne von der Pfalz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.