Doppeldominante - LinkFang.de





Doppeldominante


Die Doppeldominante ist ein Akkord, der in der Funktionstheorie als Spezialfall einer Zwischendominante zur Dominante gilt. Die Doppeldominante ist die Dominante der Dominanten. Es muss also von der V. Stufe des Grundtons aus, der Dreiklang auf der V. Stufe gebildet werden.

Beispiele
  • Tonika: C-Dur; Dominante: G-Dur; Doppeldominante: D-Dur
Beispiel: Zuerst normale Vollkadenz, dann statt Subdominante den Akkord auf der II. Stufe [1], als drittes statt Subdominante die Doppeldominante.
Anhören?/i
  • Tonika: c-Moll; Dominante: G-Dur; Doppeldominante: D-Dur
Beispiel: Zuerst normale Vollkadenz, dann statt Subdominante den Akkord auf der II. Stufe [2], als drittes statt Subdominante die Doppeldominante.
Anhören?/i

Da eine Dominante (und somit auch die Zwischen- und Doppeldominante) in der Regel ein Dur-Dreiklang ist, verwendet die Doppeldominante einen nicht leitereigenen Ton: Die Doppeldominante in der Tonart C-Dur ist D-Dur und erfordert ein fis, welches in der C-Dur Skala nicht enthalten ist. In Moll ist die Verwendung einer Doppeldominante noch auffälliger, hier ist die II. Stufe in der Regel ein verminderter Akkord, es müssen also bereits zwei Töne alteriert werden, um einen Dur-Akkord zu erhalten. Für das genannte Beispiel heißt das: die Töne der II. Stufe in c-Moll lauten d-f-as; wird die Doppeldominante gebildet, müssen f in fis und as in a verändert werden.

In der Barockmusik wird die Doppeldominante zunächst sparsam, aber an auffälligen Stellen verwendet, ab der Wiener Klassik ist sie ein fest zur Kadenz gehörender Akkord. Sehr gerne werden (z. B. bei Ragtimes oder im Jazz) die Akkorde auch mit charakteristischen Dissonanzen verwendet. So wird für die Dominante gerne die Septime und für die Doppeldominante die Septime und die None verwendet. Eine typische Kadenz in C-Dur wäre z. B.:

D7/9 → G7 → C

Siehe auch

Anmerkungen

  1. die Subdominantenparallele bzw. die Doppeldominante in Moll siehe bei reine Stimmung dort unter "Modulationen"
  2. Dieser Akkord kann auch als Subdominante (mit fehlender Quinte) und hinzugefügter Sechste gedeutet werden. Spielt man diesen Akkord mit Des statt D erhält man den Neapolitanischer Sextakkord.

Kategorien: Harmonielehre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Doppeldominante (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.