Donzdorfer Sandstein - LinkFang.de





Donzdorfer Sandstein


Der Donzdorfer Sandstein, auch Eisensandstein genannt, wurde in einem relativ großen Gebiet in zahlreichen Steinbrüchen um Donzdorf bei Stuttgart, Aalen und Lauchheim in Baden-Württemberg abgebaut. Er gehört der Eisensandstein-Formation des Süddeutschen Jura an. Die Eisensandstein-Formation wird in das Oberaalenium datiert.

Gesteinsbeschreibung

Dieser Sandstein ist tonig-ferritisch gebunden, sehr feinkörnig und feinporig. Seine bräunlich-gelbliche Farbe wird durch Limonit hervorgerufen. Donzdorfer Sandstein ist stark eisenschüssig. Er zeigt häufig Liesegangsche Ringe und ist ohne Muster und sehr gleichförmig. Zum Teil treten feine Parallel- und Schrägschichtungen auf. Rippelmarken sind auf Bruchflächen mit dem Lager erkennbar.

Mineralogie

Donzdorfer Sandstein besteht aus 88 Prozent Quarz, 8 Prozent Gesteinsbruchstücken und 4 Prozent Alkalifeldspat. Die Akzessorien sind Muskovit, Zirkon, Turmalin, Rutil, Granat und opake Mineralkörner. Die Korngröße beträgt im Mittel 0,09 Millimeter.[1]

Verwendung

Dieser Sandstein ist durch seine tonig-ferritische Bindung nur mäßig verwitterungsbeständig. Bei Exposition im Freien mehlt er ab, während die Liesegangschen Ringe der Verwitterung besser standhalten und aus dem Verwitterungsprofil hervortreten.

Dieser regional und kunsthistorisch wichtige Werkstein wurde vom 12. Jahrhundert bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts in großem Umfang verwendet. Heute befindet sich dieser Sandstein nicht mehr im Abbau. Er wurde vor allem für Massivbauwerke (historische Kirchen, Burgen, Schlösser), Mauersteine, Brückenbauwerke, Fenster- und Türgewände sowie Treppen, Wegkreuze und Grabmale verwendet. Aufgrund seiner Feinkörnigkeit war dieser Sandstein besonders für die Steinbildhauerei und für filigrane Steinmetzarbeiten im gotischen und barocken Stil geeignet.

Bauwerke, die aus diesem Sandstein gebaut wurden, sind das Ulmer Münster, die Stadtkirche und das Alte Rathaus in Aalen, die Ruine Hohenrechberg und Burgruine Staufeneck und die Schlossbauwerke bei Donzdorf.

Siehe auch

Literatur

  • Wolf-Dieter Grimm: Bildatlas wichtiger Denkmalgesteine der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, Lipp-Verlag, München 1990, ISBN 3-87490-535-7.

Einzelnachweis

  1. Grimm: Denkmalatlas wichtiger Denkmalgesteine. Gestein Nr. 116 (siehe Literatur)

Kategorien: Naturwerkstein des Jura | Sandstein | Klastisches Sedimentgestein | Gesteinseinheit des Jura | Steinbruch

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Donzdorfer Sandstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.