Donald A. Martin - LinkFang.de





Donald A. Martin


Donald Anthony Martin, genannt Tony Martin (* 24. Dezember 1940), ist ein US-amerikanischer Mathematiker und Philosoph, der sich mit mathematischer Logik und Mengenlehre beschäftigt. Ende der 1960er Jahre war er Professor an der Rockefeller University und ist seit Anfang der 1970er Jahre Professor an der University of California, Los Angeles (UCLA), gleichzeitig für Mathematik und Philosophie.

Martin ist für Arbeiten in der axiomatischen Mengenlehre bekannt. 1970 bewies er aus dem Axiom der Existenz einer messbaren Kardinalzahl, dass analytische Spiele determiniert sind.[1] 1975 bewies er die Determiniertheit von Borel-Spielen aus den Axiomen der ZFC (Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre)[2] und 1989 projektive Determiniertheit aus Axiomen großer Kardinalzahlen mit John R. Steel[3].

Nach ihm ist Martins Axiom benannt[4], ein von den Axiomen der Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre (ZFC) unabhängiges, aber mit diesen konsistentes Axiom, das Folge der Kontinuumshypothese ist, aber auch konsistent mit ZFC und der Negation der Kontinuumshypothese ist. Es hat vielfältige Anwendungen auch außerhalb der Mengenlehre.

Er ist seit 2004 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. 1994 war er Gödel-Lecturer. 1992 hielt er die Tarski Lectures in Berkeley.

1988 erhielt er mit Steel und W. Hugh Woodin den Karp-Preis für den Beweis, dass aus der Existenz einer superkompakten Kardinalzahl die Gültigkeit des Determiniertheitsaxioms im kleinsten transitiven Modell der Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre, das die reellen Zahlen und alle Ordinalzahlen umfasst, folgt.

1978 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Helsinki (Infinite games).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Measurable cardinals and analytic games,Fundamenta Mathematica, Bd. 66, 1970, S. 287
  2. Martin Borel determinacy, Annals of Mathematics, 2. Series, Bd. 102, 1975, S. 363–371
  3. Martin, Steel, A Proof of Projective Determinacy, Journal of the American Mathematical Society, Bd. 2, 1989, S. 71–125
  4. Martin, Robert Solovay Internal Cohen Extensions, Annals of Mathem. Logic, Bd. 2, 1970, S. 143–178


Kategorien: Hochschullehrer (Rockefeller University) | Gödel Lecturer | Tarski Lecturer | Hochschullehrer (University of California, Los Angeles) | Geboren 1940 | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Donald A. Martin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.